Wie weit darf die Liebe gehen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Was ist "perfekte" Liebe?

Ich habe meine "Liebe" schon sehr früh kennengelernt, mit 16. Zur Folge hatte da, dass mein gesamter damaliger Freundeskreis sich von mir abgewendet hat, genauso aber bei meiner Frau auch.

Meine Eltern, die mich sowieso mit 13 ins Heim gesteckt haben, brachen den Kontakt dann auch ab, weil ich, sowieso verhasst, damit schonmal gar nicht mehr gesellschaftskonform war. Kurz: ich habe heute nur noch zu meinem Bruder, der mit mir letztlich im Heim gelebt hat, Kontakt und der ist, gottlob, gut.

Auch die folgenden Jahre waren nicht so einfach. Als junges Mädchen/junge Frau mit einer viele Jahre älteren Frau an der Seite...schwierig, von der Gesellschaft sehr kritisch beäugt oder einfach abgelehnt, weil: Ich will ja nur's Geld und sie braucht Aufmerksamkeit! Ganz einfach!

Ich hätte sie aber nie aufgegeben, weil ich wusste, das ist mein Glück, mein menschliches Glück.Immerhin hat sie mein Leben so verändert, dass ich heute selbstbewusst und mit einem guten Selbstwertgefühl durch's Leben gehen kann/darf.

Was mich an deinem Mann wundest, oder du sagst es hier einfach nicht, sind die Gründe für sein Verhalten. Es gibt ja die berühmte Midlife-Crisis, die manchmal Männer zu komischen Wesen mutieren lässt. Zudem er ja deutlich werden lässt: Er ist sich zwar seiner Gefühle nicht sicher, aber aufgeben will er dich ja auch nicht, immerhin sollst du in der Nähe bleiben.

Hier hilft eigentlich nur ein sehr sachliches, aber deutliches Gespräch, in dem er einfach mal die Gründe offenlegt, wieso er so agiert/reagiert und wieso er möchte, dass du in seiner Nähe bleibst (Haushalt?). Zudem solltest DU ihm mal offen und ehrlich, aber sachlich (auch wenn's schwer fallen mag), sagen, was und wie du die Situation empfindest! Denn es ist, schlich...shiete! Immerhin willst du wissen, was dahinter steckt und es soll ja letztlich für beide die "beste" Lösung gefunden werden.

Spontan erinnerte mich dein Posting an meine Vergangenheit. Ich hatte jmd kennen gelernt und mich in ihn verliebt. Von ihm kamen deutliche Anzeichen,  dass er ebenso empfinden würde, jedoch lehnte er eine Beziehung ab, sagte mir, er könne nicht lieben. Zu anderen Leuten behauptete er, ich würde ihm hinterher rennen usw. Ich konnte ihm das alles verzeihen. Irgendwann ließ er sich in die Psychiatrie einweisen und ich besuchte ihn regelmäßig. Wir verstanden uns super und verziehen uns gegenseitig, ich bot ihm die Freundschaft an (obwohl ich noch Gefühle für ihn hegte). Da er aber inzwischen eine Freundin hatte, lernte ich, über meinen Gefühlen für ihn zu stehen, liebte ihn, ohne etwas von ihm zu verlangen. Dass er mich im Laufe der Zeit immer öfter mit verliebten Blicken anschaute und auch ab und zu Bemerkungen fallen ließ,  die ich (bin im Nachhinein erst dahinter gekommen, dass er da was von mir wollte) ignorierte, weil wir ja nur Freunde waren/ weil ich mir einredete, dass er ja nichts von mir wollte. (Wäre zu lang, hier ausführlich darüber zu schreiben.)

Dein Mann muss lernen,  sich selbst zu lieben und du solltest lernen, über deine Gefühle zu stehen.

"Was du liebst, lass frei. Kommt es zu dir zurück, gehört es dir für immer." Zitat von... ist mir mom entfallen. LG

Was ich geopfert habe? Meinen Stolz und ein paar meiner Prinzipien. Es ist mehr als es sich anhört, aber Details möchte ich nur ungern nennen. Und ja, das war es wert.

Was er da behauptet, ist vielmehr ein Hilferuf. Nicht mehr lieben zu können, das gibt es nicht. Das bedeutet: Eine Mauer um die Gefühle bauen um sie wegzusperren, weil man verletzt wurde.

Was er sich indirekt wünscht, ist ein Beistand von dir.

Er meinte er kommt nicht wieder zurück....er hat sich für die Ehe aufgeopfert und ich habe es nicht gemerkt. Ich bin schuld 

0
@Schusterin1983

Und genau deshalb solltest du spätestens jetzt um ihn kämpfen. 

Die Schuldfrage stellt sich ihm jedenfalls nicht. - Er ist mit dem Ergebnis konfrontiert.

Das heißt noch lange nicht, dass du keine Chance mehr hast. Weiß dann eben jetzt seine Beteiligung zu schätzen, und kämpf endlich um ihn. Dann wird er auch zurück kommen.

0
@KnusperPudding

Aber wie? Das Haus ist gekündigt! Er hat sich umgemeldet. Lässt sich null blicken. Ich war die Tage krank nicht mal da hat er sich gemeldet. Seine Familie zeigt mir die Kalte Schulter.... Post hat er auch schon geändert... Wenn ich aus dem Haus bin dann ist er bestimmt froh wenn nichts mehr von mir kommt... In der Arbeit sehen wir uns dann auch nicht mehr.... Ich möchte alle meine Fehler wieder gut machen aber wie? Bloß wie? Er hat Depressionen wegen mir bekommen! Jetzt habe ich selbst schon eine weil ich schuld bin dass er unglücklich war in der Ehe ... Ich bin schuld! 

0
@Schusterin1983

Schuldeingeständnisse mögen zwar moralisch richtig sein, aber wenn du um ihn kämpfen willst, zweitrangig.

Wie du um ihn kämpfen kannst: Kann ich dir konkret nicht sagen, da ich euch dazu besser kennen müsste. Was ich getan habe, möchte ich nicht öffentlich preisgeben, da es mir auch peinlich ist, und unter anderem ihre Würde verletzen würde.

In erster Linie geht's dabei um das klassische: "Über den eigenen Schatten springen". 

- Es geht auch darum: Als man sich damals erstmals verliebt hat: Da hatte man so großes Interesse füreinander. Was mag er für Dinge, und was nicht. 

- Es geht um Respekt, den man Anfangs voreinander hatte.

- Um Gefallen, die man dem anderen gemacht hat um ihm/ihr ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

- Den Grund den man dem Partner gegeben hat, einen selbst für liebenswert zu befinden.

Auch wenn man sich im tiefsten Punkt der Kriese befindet, muss man sich exakt daran erinnern. - Und am besten auch dahin wieder zurück finden.

Ist diese neue 'Grundstimmung' wieder hergestellt, kann man dem anderen entgegentreten. Und zwar so, dass du wieder liebenswert für ihn bist.

Und dann kannst du dich mit ihm auf einer Weise unterhalten, die eine Verhandlung ermöglicht. Hör dir an was er zu sagen hat. Was seine Gefühle sind. Hör ihm einfach zu und versuch ihn zu verstehen.

Gib ihm keine Ratschläge, sondern zeig Verständnis. Du musst zu dem Ort werden, an den er zurück kehren kann, wenn er sich verloren fühlt.

0

Was möchtest Du wissen?