Wie wehre ich mich gegen Belästigungen durch einen Anwalt?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wieso sollte das nichts für die Anwaltskammer sein? Wenn du wirklich Briefe, also Beweise hast, würde ich die dort unverzüglich einreichen und mich beschweren...

zur Anwaltskammer: Unter anderem obliegt ihr z. B. die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft, die Überwachung der Einhaltung des Berufsrechts durch die Berufsträger im Bezirk und die Vermittlung bei Streitigkeiten zwischen Rechtsanwälten und ihren Mandanten. Einzelheiten ihrer Aufgaben und Befugnisse ergeben sich aus der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO).

Also nicht nur zuständig, wenn man mit seinem eigenen Anwalt nicht klar kommt.

Ergänzung: Wenn aus den Briefen abzuleiten ist, dass der andere Mandant dahinter steckt, würde ich mit den Briefen auch zur Polizei, um diesen anzuzeigen

0

Du hast zwei Möglichkeiten dagegen etwas rechtliches zu unternehmen. Selber dich mit dem Anwalt anlegen, Gesetzbücher lesen und sinnlose Zeit investieren oder.....geh zu einem Anwalt. Ich würde mich für Teil 2 entscheiden.

Wenn du nachweisen kannst das die Forderungen die von dem Anwalt kommen nicht zutreffend sind,mußt du ihm das nachweisen.Wenn er dann weiterhin die Forderungen stellt drohe ihm das du bei der zuständigen Anwaltskammer einen antrag auf entziehung seiner Anwaltszulassung stellst mit der Begründung,das er seinen Anwaltspflichten durch die nachgewiesene unberechtigte Forderung nicht nachkommt.Das hilft meistens hab ich auch gemacht bei einem anwalt eines Inkassounternemens,habe seit dem meine Ruhe.

Wie wehre ich mich gegen unrechtmäßige Forderungen des Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandfunk?

Diese Einrichtung schickt einen Beitragsbescheid für eine Wohnung, aus der ich vor 6 Jahre ganz normal ausgezogen bin. Nach Rückfrage am Telefon verlangen sie einen Nachweis von mir, dass ich dort nicht gewohnt habe. Weit über 1000 Euro werden fällig. Ich bin ein Bürger, der seit vielen Jahren immer seinen Beitrag bezahlt hat. Wie erbringe ich den Nachweis, dass ich dort keinen Zweitwohnsitz hatte. Ich habe mich immer umgemeldet und es im Ausweis eintragen lassen. Aber eine Ummeldebestätigung habe ich meines Wissens nicht bekommen. Lohnt sich der Gang zum Anwalt?

...zur Frage

Volljähriges Kind klagt auf Unterhalt gegen seinen Vater, er hat den gleichen Anwalt wie die Mutter bei der Scheidung - ist dies möglich?

Nach meiner Scheidung hat mein Sohn (volljährig) sich beim Amtsgericht einen Beratungsschein geholt und war bei meinem Anwalt - welchen ich bei der Scheidung hatte - um den Unterhalt von seinem Vater ein zuklagen.

Die Terminsetzung war Mitte Juli. Da wir bisher keine Rückmeldung erhalten haben, wurde heute telefonisch nachgefragt. Der Anwalt selber ist im Urlaub und die Sekretärin auch. Von der vertretendenden Bürokraft wurde dann mitgeteilt, dass ein Schreiben gekommen ist.

In diesem steht, das der Vater angeblich nicht leistungsfähig ist und außerdem die Vertretung durch den selben Anwalt nicht zulässig, da die Mutter im Scheidungsverfahren vertreten wurde und diese ebenfalls unterhaltspflichtig ist. Von dem Anwalt wurde mir/uns vorher nichts davon gesagt, dass eine Vertretung nicht möglich ist. Leider kann ich im Moment ja auch nicht nachfragen, da er im Urlaub ist.

Wie sieht die rechtliche Lage nun aus? Kann der gleiche Anwalt beauftragt werden oder nicht? Wenn nicht, hätte mir/uns der Anwalt das nicht mitteilen müssen? Wenn er/wir jetzt einen anderen Anwalt einschalten müssen, bekommt er/wir nochmal einen neuen Beratungsschein und wenn nicht wie kann dann geklärt werden. Mein Sohn ist Schüler und hat noch kein eigenes Einkommen. Ich selber bin Frührentner und habe nur eine kleine Rente + Grundsicherung. Selber können wir einen Anwalt nicht bezhalten. Danke für hilfreiche Informationen.

...zur Frage

BeratungshilfeSchein nach 2 Jahren neu beantragen?

Hallo! Ich habe vor 2 Jahren mit einem Beratungshilfeschein einen Anwalt für die Vermögensauseinandersetzungen beauftragt. Leider habe ich bis jetzt keine Erfolg und keine Klarheit un die Sache gewonnen. Anwältin führt Korrespondenz mit die Gegenseite höchstens 2 mal pro Jahr, mit dem fast gleichen Inhalt. Ich bin mit die Anwältin unzufrieden, sie ist nicht engagiert und hat keine Zeit für meine Sache.Ich habe eine Beschwerde für die Anwaltskammer geschrieben und wollte eigentlich abwarten mit dem weckseln. Ich habe sie noch mehrmals kontaktiert und ausdrücklich verlangt meine Sachen zu Ende zu bringen. Leider nach Viertel Jahr, nach meiner Beschwerde ist immer noch nichts passiert. Nun will ich den Anwalt weckseln, dafür brauche ich wiedermal ein Beratungshilfeschein. Ich habe gehört, dass nach 2 Jahren darf man neue BeratungshilfeSchein für die gleiche Sache beantragen. Ist das so? Soll es einfach versuchen oder soll ich zuerst Anwaltskammer darum bieten, mir neue Anwalt mit neuem Schein weckseln zu erlauben?

...zur Frage

Arbeitgeber ist sehr schlecht und weigert sich ein Arbeitszeugnis herauszugeben?

AG reagiert nicht auf Briefe etc. Ich habe schon einen Anwalt beauftragt, der es einklagen soll.

Das Problem ist aber, dass ich mich zurzeit bewerbe und mir noch ein Arbeitszeugnis fehlt. Was passiert, wenn mich der neue Arbeitgeber ablehnt, weil mir der alte Arbeitgeber kein Zeugnis bereitgestellt hat?

Muss der alte AG für Schadensersatz aufkommen?

...zur Frage

Schulpraktikum beim Anwalt

Hey.

Ich intressiere mich für ein Schulpraktikum beim Anwalt und wollte mal Fragen : Ob jemand schon mal bei einem Anwalt Parktikum abgelegt hat.

und was ihr so machen solltet/konntet

...zur Frage

Beschwerde bei der Anwaltskammer

Das Thema Anwaltskammer wurde ja hier schon diskutiert aber vielleicht gibt es neue Erkenntnisse bzw. Erfahrungen? In meinem Fall geht es nicht um meinen, sondern um den Anwalt der Gegenseite. Er bittet z.Bsp. um Terminvorschläge zw. Ortsbegehung - die er von meinem Anwalt auch bekommt - und dann ewiges Schweigen von der gegenerischen Seite ( Termine sind natürlich verstrichen ); er schickt seine Schreiben ständig an mich - obwohl mein Anwalt meine Rechtsvertretung ist ( was er auch mehrfach schriftlich vorliegen hat ) und von uns angemahnt wurde; er kündigt im Namen seiner Mandantin ( meiner Mieterin ) die Wohnung um mir dann 2 Wochen vor Wohnungsabnahme mitzuteilen - KUCKUCK -" meine Mandantin bleibt noch 3 Monate länger wohnen" - finde ich ganz toll - hatte ich doch zwischenzeitlich Makler beauftragt, Inserate geschaltet etc. um die Wohnung nicht leer stehen zu lassen.

Ich habs echt satt!

Wie gesagt - würde eine Eingabe, Beschwerde wie auch immer, bei der Anwaltskammer etwas bringen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?