Wie waren den genau die Heidnischen Weihnachtsbräuche? Hieß das auch Weihnachten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Unser Weihnachten hatte vor allem beim Datum seine Vorläufer im heidnischen Fest zur Feier der Wintersonnenwende. Das war verständlicherweise im dunklen, kalten Norden das wichtigste Fest im Jahr. Außerdem glaubten die nord-germanischen Völker, dass der grausame Gott Odin die Zeit von 12 Tagen nach der Wintersonnenwende beherrsche und mit seinen rauen Gefährten den Menschen Gefahr bringe und böse Streiche spiele. Das hat die neue Kirche sehr geschickt aufgenommen und um die Zeit herum die Geburt Jesu (statt die der Sonne) erfunden. Außerdem erklärte sie, dass Jesus' Macht größer sei als die Odins und seiner Spießgesellen. Zwar galten noch lange die 12 Tage der Weihnacht als tendenziell gefährlich, aber da am Anfang die Weihnacht stand und am Ende der Tag der heiligen drei Könige verloren sie ihre nur negative Bedeutung und wurden eher zu Ruhetagen. Aber noch in meiner Kindheit wurde z.B. in meinem Dorf in dieser Zeit keine Wäsche gewaschen und erst recht nicht aufgehängt.

Hier ist noch ein interessanter Artikel zum Thema: http://www.welt.de/welt_print/article2927229/Das-Weihnachtstier.html

Du musst unterscheiden, ob du das Datum oder die Bräuche oder den Festinhalt näher betrachten willst. Je nach dem wirst du unterschiedliche Antworten erhalten.

Um einen Teil deiner Frage zu beantworten: Weihnachten hieß es in keinem Fall.

Hallo TheoMueller

Weihnachten hat seinen Ursprung nicht in der Heiligen Schrift, sondern in alten heidnischen Festen wie den römischen Saturnalien — einer Feier zu Ehren von Saturn, dem Gott des Ackerbaus.

Gemäß der Brockhaus Enzyklopädie online war das „Fest zur Geburt Jesu" rund 300 Jahre nach dessen Tod wahrscheinlich deshalb „auf den 25. Dezember gelegt worden, weil an diesem Tag im Römischen Reich der Geburtstag des Gottes Sol invictus, der „unbesiegten Sonne“ gefeiert wurde ... Schon zuvor hatten die Anhänger des Mithraskultes an diesem Tag den Geburtstag ihres Gottes Mithras gefeiert ..." Bei solchen Anlässen beschenkte man sich und es wurde üppig gegessen, wie es zu Weihnachten heute noch üblich ist. Nach der biblischen Chronologie und der Geschichtsschreibung wurde Jesus wahrscheinlich im Jahr 2 v. u. Z. im jüdischen Monat Ethanim (September/Oktober) geboren

Es ist schon immer doof, wenn man meint, dass der, der am schnellsten antwortet auch die beste Antwort liefert.
Wenn du etwas gutes über den Zusammenhang von Sol invictus (Glaube der "modernen" Römer des 3.Jh.) und Weihnachten lesen willst: Der Artikel in Wikipedia zum Sol invictus ist wirklich gut (aber auch lang). Zu diesen Festen gehören auch vom Kaiser gesponsorte Spiele ...
Die Lichtsymbolik war leicht zu übertragen, weil die schon in der Bibel verankert ist. Von daher kann man über Lichtbräuche seit dem 4.Jh. nachdenken. Aber die scheinen allgemein menschlich zu sein (auch in Asien)
Dass die alten Germanen ein weihnachtsähnliches Fest feierten wissen wir schlicht und einfach nicht, weil wir über die germanische Reiligion zu wenig wissen. Wenn (!) Sie ihre Zeit am Sonnenjahr ausrichteten, dann wahrscheinlich.
Die Bräuche die Abundumzu beschreibt sind die Rauhnächte und die sind abhängig von der christlichen Interpretation.
Übrigens, Silverster geht auf alte römische Bräuche zurück und es lässt sich beobachten, dass die Theologen der römischen Zeit versuchten, diese Bräuche christlich zu überlagern, was aber nicht gelang. - Anders beim Weihnachtsfest.

Falls du dich ärgerst, dass mir die 'beste Antwort' zuerkannt wurde, kann ich nur sagen, deine Kritik trifft nicht zu. Meine Antwort war nicht die erste Antwort.

Abgesehen davon, bleibt mir etwas unklar, worauf deine Ausführungen hinauslaufen sollen. Und mich würde interessieren, ob du überhaupt die Informationen, zu denen der Link führt, gelesen hast.

Dass es in der germanischen Zeit tatsächlich große Feiern zur Wintersonnenwende gab, davon kann man wohl mit größter Wahrscheinlichkeit ausgehen, selbst wenn es keine Augenzeugenberichte gibt, aber man kann durchaus Schlüsse aus der Verbreitung späterer Bräuche ziehen - oder aus Bräuchen in benachbarten Gebieten.

0

Was möchtest Du wissen?