Wie war Katalonien von der Franco-Diktatur betroffen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Von der Franco-Diktatur war ganz Spanien betroffen.

Katalanische Seperatisten verbreiten hierzu aber Märchen, wie z.B. dass die katalanische Sprache verboten gewesen wäre, was nicht wahr ist. Sie wurde nur nicht als Amtssprache angesehen und man muss auch dazu sagen, dass früher die Leute weniger Katalan sprachen, weil dies als provinziell galt.

Um bei Franco und Katalonien zu bleiben: Während der Francozeit entstand in Katalonien sehr viel Industrie, welche man von anderen Gebieten, u.a. Andalusien umsiedelte. Auch entstanden in Katalonien die ersten spanischen Autobahnen und Katalonien stieg so zur wirtschaftsstärksten Region auf.

Derzeit ist es so, dass sich Katalonien pro Kopf nur noch auf Platz 4 befindet. Jedes Jahre ziehen hunderte Firmen aus Katalonien nach Restspanien ab. Der Grund: die nationalistische Seperatistenbewegung.

Die meisten katalanischen Produkte sind auf den spanischen Markt abgezielt, das meiste Geld in katalanischen Banken stammt aus Restspanien. 50% der Katalanen fühlen sich Spansich. Es gibt Regionen, die sich von Katalonien abspalten wollen, sollte es sich unabhängig machen.

Unter diesem Szenario ist es nicht verwunderlich, dass selbst Sekthersteller, die seit Jahrhunderten in Katalonien ansässig sind oder namhafte Banken, die Region verlassen. Katalonien ist mittlerweilen das meistverschuldeste Bundesland Spaniens, schließt Krankenhäuser, macht aber weltweit katalanische Botschaften auf. Katalanische Politiker verdienen mehr als der spanische Präsident. Die für den Seperatierungsprozess maßgebliche Riege hat Millarden auf Schweizer Banken gescheffelt, Prozess läuft.

Ja: Franco hat Spanien geschadet. Die Zeit vor Franco war aber auch nicht rosa. Da herrschten Kommunisten und Anarchisten, es wurden Menschen verfolgt und hingerichtet. Dann kam Franco und übertrieb ebenso.

"Katalanisch nicht als Amtssprache ansehen" und "alle katalanischen Druckerzeugnisse verbieten und jedem den Job wegnehmen der öffentlich Katalanisch spricht" ist aber noch mal ein Unterschied. Francos Polizei hat letzteres auch gemacht.

0

Das sind dreiste Lügen von spanischen Zeitungen und Politikern, denen ein zunehmend selbstbewusstes Katalonien ein Dorn im Auge ist. Es ist problemlos möglich, sich in Katalonien auf Spanisch zu verständigen, auch wenn eher zentralistisch und antikatalanisch eingestellte Zeitungen versuchen, Märchen von "Franco-Verhältnissen unter umgekehrten Vorzeichen" in Katalonien und einer "Sprachpolizei" in Barcelona, die Spanischsprechende terrorisiere, zu verbreiten. Leider tendieren auch manche Spanien-Korrespondenten deutscher Zeitungen zu undifferenzierten Sichtweisen, indem sie aus der zentralspanischen Perspektive berichten und oft (Falsch-)Informationen Madrider Medien 1:1 übernehmen.

0
@PortVell

Hallo, klar war das jetzt überzogen. Franco war ein Diktator. Unter ihm leidete nicht nur Katalonien, sondern ganz Spanien.

Aber eine Gleichbehandlung von Spanisch und Katalanisch ist derzeit in Katalonien nicht zu erkennen. Praktisch kein Schüler kann zwischen beiden Unterrichtssprachen wählen, sondern muss im Falle, dass er Spanisch als Unterrichtssprache wünscht, darauf klagen.

Auch kannst du die Erteilung von Bußgeldern für kommerzielle Schilder und Plakate, welche nicht auf Katalanisch sind (jedoch z.B. in der Amtssprache Spanisch) nicht verleugnen.

Ich war früher sehr oft in Katalonien. Dort sprach man Katalanisch, aber auch Spanisch. Die meisten verabschiedeten sich mit Adiós (wenn auch das -s leicht wie ein -sch klang). Seit der Politisierung hört man nur noch Katalanisch. An sich kein Problem. Ich finde, jeder sollte entscheiden, was er spricht. Aber ohne dabei die andere Amtssprache zu unterdrücken.

Kurz: weder unter Franco noch unter katalanischen Nationalisten ist dies gewährt, auch wenn man natürlich(!) diese nicht(!) mit den Zuständen unter Franco vergleichen kann.

0

Ok

0

Also in Bezug auf das öffentliche Leben (ausgenommen die Schulen) habe ich gute Erfahrungen mit der Gleichstellung von Spanisch und Katalanisch gemacht. Von den Bußgeldern für kommerzielle nichtkatalanische Plakate hatte ich zuvor noch nichts gehört, scheint aber Desinformation meinerseits gewesen zu sein, tut mir leid. Aber warum führt man in Spanien für die historischen Autonomen Gemeinschaften kein System wie in der Schweiz ein, wo z. B. im französischen Teil Französisch die alleinige Amtssprache ist? Wenn du sagst, du hörst jetzt nur noch Katalanisch, ist das dann nicht ein Zeichen dafür, dass die Mehrheit in Katalonien auch Katalanisch sprechen will? Und korrigiere mich, wenn ich falsch liege, aber die Politiker, die dieses System mit den Schulen eingeführt haben, wurden doch schließlich vom Volk gewählt. Warum wird den Katalanen nicht die Freiheit gegeben, wenigstens ihre Sprache auch als alleinige Amtssprache zu haben? Das läuft doch in der Schweiz genauso und ich habe noch nicht davon gehört, dass es dort Proteste dagegen gibt. (Könnte aber auch wieder meine eigene Desinformation sein ;) )

0
@PortVell

Hallo, "ich höre nur noch Katalanisch" ist auch übertrieben. Ich fasse mich eigentlich immer kurz, das birgt auch Platz für Missverständnisse.

Ich hatte dieses "nur noch Katalanisch" darauf bezogen, dass die Katalanen unter sich, weitaus öfter ihre Regionasprache sprechen, als vergleichsweise früher (80er Jahre). Was der Unterschied ist? Die Politik hat dies zum Thema gemacht. Seitdem ist das sehr polarisiert.

Ich rede also nicht von der Franco-Zeit, sondern von den 80ern, als ich die ersten Male in Spanien war und da eigentlich ausschließlich in Katalonien. Mehrere Dutzend Male seitdem. Es gab inkl. Graffities mit "Spanien den Spaniern" (in Katalonien wohlgemerkt) etc.

Was danach kam, war eben der Versuch der katalanischen Seperatisten, welche - es gibt genügend Videos auf Youtube - vor Jahren noch eine Separation in der Breite der Politiker für unklug hielten, jetzt, die gleichen jedoch diese Vorantreiben wollen. Es steckt sehr viel "Geschäft" dahinter. Ein Populismus. Das Resultat: Katalonien ist zweitgeteilt. Katalanische Regionalpolitiker verdienen mehr als jeder andere spanische Präsident oder Politiker. Es gibt reihenweise Korruptionsskandale, inkl. Schweizer Konten und auf die Seite geschaffte Millarden. In einer Zeit wohlgemerkt, wo in Katalonien Krankenhäuser geschlossen werden, weil angeblich kein Geld da ist, jedoch katalanische Botschaften (für was auch immer) in aller Welt eröffnet werden. Man sieht also wo die Privilegien liegen.

Zurück zur Sprache: dass "nur noch Katalanisch" gesprochen wird ist ja nicht so. Ich bezog das auf das Private. Sobald ein Spanischsprecher dabei ist, switchen die Leute auf Spanisch. Dabei muss man aber auch sagen, dass die größten Katalanen-Verfechter meist Leute sind, deren Generation davor aus Restspanien nach Katalonien kam.

Weiter: Freiheit. Lt. spanischer Verfassung kann sich Katalonien abspalten. Es ist jedoch Staatsgebiet Spaniens und darum müssen darüber alle Spanier abstimmen. Das kann man jetzt so oder so sehen. Die Katalanischen Separatisten gehen den umgekehrten Weg. Fakt ist, dass die Seperationsbefürworter unter der Bevölkerung eine (laute) Minderheit sind. Die Mehrheit der Katalanen will entscheiden, jedoch sich nicht trennen. Was politisch geschieht ist, dass nun verwirrende Bedingungen für die Berechtigung zur Wahl einklang finden. Will heißen: es gilt nicht mehr das Wahlregister, sondern katalanische Seperatisten, die ja an der Regierung sind bzw. Koalitionen mit Parteien bildeten, welche dadurch mitregieren können, setzen hierfür das Alter herunter (die Jugend ist indokrierter), lassen EU-Bürger außen vor, verleihen dafür Nicht-EU-Bürgern ein Wahlrecht etc. Man schneidert sich also die Mehrheit zusammen.

Spanien ist nicht die Schweiz. Zumal Spanisch eine der wichtigsten Sprachen weltweit ist. Für Katalonien werden die meisten Filme auch nicht synchronisiert. Inkl. katalanischen Firmen geht dies zu weit, in den letzten Jahren sind mehr als 4000 Firmen aus Katalonien nach Restspanien abgewandert.

Dazu: es gibt die Diada, ein katalanischer Feiertag, wie es ihn in jeder Region Spaniens auch gibt. Was die Separatisten machen ist, sich mit entsprechendne Flaggen und Plakaten diesen Tag zu Nutzen zu machen und die Versammlung der Katalanen, welche bislang unpolitisch war, für ihre Zwecke zu missbrauchen, um zu sagen: seht mal, wie viele wir sind. Ja, das schon, aber nicht alle, die dort mitgehen, sind Separatisten, sondern es ist ein alter Brauch.

Dass es in Barcelona bereits mehrfache Manifestationen pro Spanien gab, hört man nur selten. Es wird unterm Tisch gehalten. Ebenso, dass es bereits Teile Kataloniens gibt, welche sich ihrerseits von Katalonien abspalten und zu benachbarten spanischen Regionen migrieren wollen, sollte es Mal eine Separation geben.

Denn: wo ziehst du die Linie? "Katalonien" darf gehen. Was ist Katalonien? Ginge es nach den Katalanen, gehören dazu auch Teile Frankreichs, die Comunidad Valenciana und die Balearen. Davon rede ich jetzt zwar nicht, sondern dass innerhalb dieses Kernkataloniens schon je weiter man nach Süden kommt, eine Seperation weniger gewünscht ist. Die Hard-Core-Seperatisten sitzen in Girona. Teile Barcelonas sind da schon wieder anders, von Tarragona ganz zu schweigen.

0

Was möchtest Du wissen?