Wie war es in der DDR?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, Pflegedienste gab es nur über Vereine, wie z. Bsp. Volkssoli oder irgendwelche Klubs. Auf alle Fälle konnte man dort jemand beauftragen. Man konnte auch ein Mittagsessen bestellen. War relativ preiswert. Meine eine Schwiegermutti wohnte in unserer Nähe, da konnte man sie gut betreuen. Da ich in unmittelbarer Nähe arbeitete, durfte ich auch während der Arbeitszeit mal schnell nach ihr sehen. Auch hatten die Hausleute sich mit darum gekümmert, so dass sie nie lange allein war. Es war ein guter Zusammenhalt. Als sie starb hatten wir uns selbst um alles kümmern müssen. Die Begräbnis war mit heute nicht mehr zu vergleichen. Für 1500,00 Mark konnte man schon alles gut bezahlen. Ausserdem gab es auch Sterbegeld, ich glaube das waren 1000,00 Mark und von der Gewerkschaft gab es auch noch einen kleinen Zuschuss. Liebe Grüße v. bienem.

hei, ich danke dir sehr für das Sternchen. Liebe Grüße von bienemaus63

0

Es gab Alters- und auch Pflegeheime. Aber meistens wurde die Pflege zu Hause organisiert. Die Familien waren meist nicht soweit auseinander gerissen, da klappte es doch recht gut. Und obwohl es nicht im Interesse der DDR-Führung lag funktionierte der Familienverband als Ganzes recht gut. Auch waren die Ärzte viel öfter bei Hausbesuchen. Meine Großeltern wurden zu Hause gepflegt und die letzten Tage im Krankenhaus. Auf dem Dorf war das kaum ein Problem-

Es gab im Gegensatz zu heute noch Gemeindeschwestern die die Arbeit der Pflegedienste wie verbinden, Spritzen verabreichen u.s.w. erledigten.

0

Die Menschen (Familie,Freunde und Nachbarn) haben zusammengehalten...war auf jeden Fall in meinem Umfeld so. Daher war nen Pflegedienst so und so ueber.

Ja dieser Zusammenhalt fehlt heute. Heutzutage denkt fast jeder nur an sich.

0

Groß anders war es eigentlich auch nicht wie jetzt. Die Begräbnisse waren etwas preiswerter wie jetzt. Wenn du in der Kirche warst redete der Pfarrer ein paar Worte und hinterher gingen alle in eine Gastätte zum Essen.

Wegen Pflegedienste - meine Oma wurde zu Hause gepflegt.

LG

Was möchtest Du wissen?