Wie war der zivieldienst früher und wie ist es heute?

4 Antworten

Früher war des Zivildienst nach meiner eigenen Erfahrung ein Ort des sozialen Lernens und wenn man so will, ein Ort des Erwachsenwerdens.

Der heutige Bundesfreiwilligendienst ist oftmals (nicht für jeden, aber für viele) der  Orbit, in dem man schwebt, wenn man nichts mit sich anzufangen weiß.

Zivildienst früher --> Disziplin, Ordnung, Vernunft

Zivildienst heute --> Freiwillig und die Gesellschaft wird weicheirig.

Die Wehrpflicht muss wieder Pflicht werden.

In welchem Land? In Deutschland ist der Zivildienst zusammen mit der Wehrpflicht ausgesetzt

Die Abschaffung der Wehrpflicht - ein Fehler?

Hallo liebe Leute, ich werde in paar Tagen 19 und ich hab mich mit einem Arbeitskollegen (er ist 28) über das Älter-werden unterhalten. Jedenfalls meinte er dann, dass ich "Glück" hätte, denn zu seiner Zeit galt die Wehrpflicht noch, also man musste sich zwischen Bundeswehr oder Zivildienst entscheiden. Vor ein paar Jahren wurde das jedoch abgeschafft und daher hätte die Bundeswehr heute Probleme, Nachwuchs zu finden.. er findet, dass die Abschaffung der Wehrpflicht ein Fehler war... findet ihr das auch? Und hat die Bundeswehr wirklich Probleme mit Nachwuchs? Und ist es denn nicht so, dass Deutschland eh kein besonders gefährdetes Land ist und somit eine Wehrpflicht nicht nötig ist? Vielen Dank für jede Antwort!

...zur Frage

Wiedo kann Deutschland keinen "eigenen Krieg" beginnen, also sowas wie es früher war mit Frankreich und mali?

...zur Frage

Ging es den Menschen in Deutschland früher wirklich besser?

Mit früher mein ich 90er jahre

...zur Frage

Wie viel verdiene ich im Zivieldienst Beim Samariterbund in Wien?

Ich möchte die Community fragen wie viel man als Zivildiener beim Samariterbund verdient?

...zur Frage

Kommt die Post Samstags früher als sonst?

hessen

...zur Frage

Tinnitus während der Grundwehrdienstzeit? Was tun? Bald Abschlussuntersuchung!

Ich bin vor 2 Wochen vom Truppenübungsplatz Bergen zurückgekommen und habe bemerkt dass das biepen im Ohr immer öfter vorkommt und länger andauert. (Ich habe ja schon unregelmäßigen Tinnitus gehabt, den ich während der Grundwehrdienstzeit bekommen habe, ca. im 2ten Monat) Ich hatte den Arzt und den Oberfeldwebel schon angesprochen, der Arzt meine ich sollte es protokollieren, der Oberfeldwebel meinte ich soll mir die Ohren besser auswaschen ( wegen solchen Sprüchen mag ich diese eingebildeten Typen nicht). Mein Problem ist nun das ich es ständig höre sobald der Rauschpegel ziemlich weit unten ist. Also sprich: Daheim, auf der Stube, in meinem Fall in der Moschee überall dort wo es etwas leiser wird. Stimmt es das der Bundeswehrarzt eine dienstliche Erklärung schreiben muss? Und diese dann auch an den Zugführer übergeben wird? Was muss ich nun tun? Ich habe es protokolliert! Ich will auf jeden Fall nicht mit diesem bieeeeepen weiterleben. Noch als Ergänzung: Ich bin noch bis zum 30.09.09 beim Bund und will auch noch wegen meinen Rückenschmerzen zum Arzt (Es geht mir nicht drum Krank zu Hause (KZH) geschrieben zu werden. Muss ich das alles bei der Abschlussuntersuchung angeben die ja in weniger als 2 Monaten ist?.. Was ich auch nicht verstehe ist, das man nach jedem Schießen gefragt wird ob man ein biepen im Ohr hat, ich denke das sich der Tinnitus mit der Zeit entwickelt.
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?