Wie war der Schnitt in alten Filmen und wie ist er im Vergleich zu heute?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es sind ja immer noch 24 Frames pro Sekunde. Oder heutzutage manchmal auch 48. Ein Schnitt kann ja nur zwischen 2 Frames liegen. Präziser oder weniger präzise kann man da gar nicht werden.

Das einzige Unterschied ist, dass die Technik einem das Schneiden eines Films erleichtert und es dadurch schneller geht. Das ist allerdings auch nur eine Vermutung, da früher die Leute eben mit der damaligen Technik auch gut umgehen konnte. Nur weil etwas umständlicher ist, heißt es nicht zwingend, dass es länger dauert. Nur, dass es mehr Arbeit macht.

Und es kann natürlich auch sein, dass man, je einfacher etwas ist, eher dazu verleitet ist, es ungenau zu machen. Wenn man an einer Filmrolle tatsächlich etwas abschneiden und dann wieder zusammenkleben muss, was umständlich ist, macht man sich sehr genau Gedanken, wo man den Schnitt setzt. Das heißt, man schneidet im Zweifelsfall bewusster und durchdachter. Und muss nicht irgendeine Szene dreimal machen, weil jemand unzufrieden mit der Qualität ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es sind ja immer noch 24 Frames pro Sekunde. Oder heutzutage manchmal auch 48. Man kann jedenfalls nur zwischen 2 Frames einen Schnitt machen. Präziser oder weniger präszise kann man da gar nicht werden.

Das einzige Unterschied ist, dass die Technik einem das Schneiden eines Films erleichtert und es dadurch schneller geht. Das ist allerdings auch nur eine Vermutung, da früher die Leute eben mit der damaligen Technik auch gut umgehen konnte. Nur weil etwas umständlicher ist, heißt es nicht zwingend, dass es länger dauert. Nur, dass es mehr Arbeit macht.

Und es kann natürlich auch sein, dass man, je einfacher etwas ist, eher dazu verleitet ist, es ungenau zu machen. Wenn man an einer Filmrolle tatsächlich etwas abschneiden und dann wieder zusammenkleben muss, was umständlich ist, macht man sich sehr genau Gedanken, wo man den Schnitt setzt. Das heißt, man schneidet im Zweifelsfall bewusster und durchdachter. Und muss nicht irgendeine Szene dreimal machen, weil jemand unzufrieden mit der Qualität ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich bin kein Experte, aber im Vergleich von früherfinde ich, sind die Übergänge schneller, früher waren die Übergänge "fließend" also es wurde langsam schwarz. Heute sind die Rasanter und dementsprechend auch schneller.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von knallpilz
16.08.2016, 06:14

Redest du von nem Fade-to-black oder von nem Schnitt? :o

0

Was möchtest Du wissen?