Wie war das Verhältnis von Staat und kirche?Wer hatte das Sagen und welche demokratischen Regeln gab es im Staatsaufbau im 15 Jahrhundert?

2 Antworten

Was sagen dir die Begriffe Kaisertum und Monarchie?

Es gab ein Kräftegerangel zwischen Staat und Kirche. Aber im Großen und ganzen war man sich einig.

Erst durch Luther wurde das etwas aufgeweicht. Plötzlich (1530) standen die Landsherren - Fürsten vor dem Kaiser Karl V. und bekannten auf dem Reichstag zu Augsburg ihren Glauben in der Confessio Augustana (dem Augsburger Bekenntnis) und wollten die kaiserliche Anerkennung.

wow, das is ne umfassende Frage...

Aber allgemein war das Thema Demokratie im 15. Jhd. noch nich wirklich modern :-)

Was es allerdings vorher gab in germanischen Ländern (von Schweiz bis Norwegen) war das "Thing". Das war ne Volksversammlung bei der alle freien Männer über Dinge abstimmen konnten.

In der Zeit haben auch Staat und Kirche ne dicke Zusammenarbeit gehabt...  Die Kirche hat ja schließlich die Kaiser gekrönt ;-)

Hexen- und Ketzerverfolgung, Ablasshandel... Man hat denk ich mal schon davon gehört...  Muss ne "klasse Zeit" gewesen sein vor der Trennung von Staat und Kirche


guck mal hier https://de.wikipedia.org/wiki/15._Jahrhundert

Was möchtest Du wissen?