Wie war das politische System im 19. Jahrhundert in England?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi. 

Entschuldige bitte, aber wenn du nicht in der Lage bist, eine solche Frage durch Eigenrecherche zu klären, solltest du dir das mit dem Buch vielleicht noch einmal überlegen. 

Gruß, earnest

Wow. Danke für diese tolle Antwort. Ich denke, wenn du nicht in der Lage bist anständige Antworten auf ernst gemeinte Fragen zu geben, solltest du deinen Account hier noch einmal überdenken.

0
@Vin666

Kein Grund, unverschämt zu werden. Entspanne dich.

GF beinhaltet immer das Risiko, auch Antworten zu bekommen, die nicht nach der Mütze des Fragesteller sind. So ist das Leben.

Zu Sache: Ein Buch mit einem (auch) historischen Thema lebt (auch) von Recherche, Recherche, Recherche. Von detaillierter, akribischer Recherche - nicht mal eben drei Antworten bei GF. Ein Autor, der dies elementare Gesetz nicht kennt und nicht danach "leben" kann, wird aller Voraussicht nach scheitern.

Leser, die auf 10 Meilen gegen den Wind die mangelhafte Recherche bemerken, werden ein solches Buch nach 10 Seiten entnervt weglegen.

Es gibt aber eine Möglichkeit, ohne Recherche auszukommen: Werde ein berühmter Autor. Dann hast du deine Schreibwerkstatt, die solche niederen Arbeiten für dich erledigt.

Um berühmt zu werden, brauchst du neben brillanten Ideen aber auch - ja was wohl ... Recherche.

Also: Bleib mal locker, Vin666.

1
@earnest

Eigentlich war mein Kommentar zu deinem eher sarkastisch als angreifend gemeint, da ich deinen Standpunkt sehr wohl verstehe, ihn allerdings auf einer Seite, wo ich ein Antwort zu meiner Frage erbeten habe als unnötig erachtet habe. In meinem Buch steht die Politik nicht in Vordergrund und ich habe sehr wohl recherchiert, allerdings habe ich nicht wirklich Antworten auf meine Fragen gefunden. Und dies hier ist ja auch eine Art der Recherche. 

Natürlich hast du Recht, dass es auffällt, wenn ein Buch schlampig recherchiert ist, aber ich hatte ja auch nicht vor mein ganzes Vertrauen auf diese Seite zu legen. Und um Hilfe zu bitten ist keine Schande für einen Autor. 

Das einzige was mich an deinem Kommentar gestört hat, war dass du mich gleich persönlich angegriffen hast und da du mich weder kennst noch eine Ahnung davon hast was ich für ein Buch schreibe oder welche Art der Recherche ich nutze, fand ich dies sehr unangebracht. 

Daher musst du auch meine Antwort darauf verstehen. 

Also: bleib mal locker, earnest. ;)

0
@Vin666

Tja, "eigentlich nur sarkastisch gemeint" ...

Über Charakter und Qualität deines Dreizeilers brauchen wir hier wohl nicht weiter zu diskutieren.

Der angebliche "persönliche Angriff" auf dich ist wohl eher ein gefühlter.

Immerhin bist du nun zu etwas mehr Sachlichkeit zurückgekehrt. Das ist doch erfreulich ...

0

Was möchtest Du wissen?