Wie wahrscheinlich ist es, dass Russland nach Georgien und Krim auch noch die baltischen Staaten annektieren wird?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Gar nicht mir nach. Das hat die NATO so fest in den Klauen, das würden die Russen nicht riskieren.

Ich denke die Russen brauchten die Krim wegen des ganzjährig eisfreien Hafens (ihr Einziger) und konnten gegenüber der prorussischen Mehrheit als Schutzmacht auftreten. Gerade weil die "demokratische" Ukraine nichts gegen die russische Mehrheit auf der Krim gemacht hat, und Obama so politisch ungeschickt war, Russland mit der Unterstellung, eine "Regionalmacht" zu sein gereizt hat.

Im Kaukasus konnten sie seit dem Zusammenbruch der UDSSR schalten und walten wie sie wollten, weil sich die Westmächte einfach nicht dafür interessiert haben. Da hat man ja lieber auf den Balkan oder den ölfördernden Orient geschaut.

Das Baltikum ist aber in Mehrheit russland"kritisch", sehr gut in die NATO eingebunden, geopolitisch nicht notwendig (St. Petersburg ist ja ihr Tor zur Ostsee) und genießt den westlichen Blick, v.A., seit sie, mir nach überfrüht, in der EU sind.

Aber Hoppla, Murmask ist saukalt, aber immer eisfrei!

Sewastopol ist eher ein Prestigeobjekt, Port Kawkas wird bedeutender.

Nachteil ist die Bosporuspassage, die für große Kriegsschiffe und Flugzeugträger gesperrt ist. Auch sonst könnte Erdogan das Loch dicht machen. Das verstößt zwar gegen internationale Vereinbarungen, aber es gab schon Fälle, wo da mal "ganz zufällig" ein Pott bei Istanbul abgesoffen ist und dann war erst mal zappenduster.

Latakia ist viel interessanter, daher auch das Engagement Putins bei der "Befreiung"

1
@schmerberg

Hut ab, keine Hosen an, aber militaerisch auf der Hoehe. Dass ist ein Lob. lach, zetra.

1
@schmerberg

Meine Quelle ist Marshall: die Macht der Geographie (sehr gutes Buch übrigens), darin behauptet er genau das. Also dass Murmansk vereist. Scholl-Latour: Russland im Zangengriff sagt das auch. Selber wissen tu ich es nicht, war noch nie da. Und von Latakia höre ich zum ersten Mal, danke für den Tipp, wird vertieft!

0
@BaalAkharaz

Bisher ist mir kein Fall bekannt, dass Murmansk total dicht war, nicht mal 1973, dem kältesten Jahr in der Region. Für die paar Eisschollen braucht man nicht mal einen Eisbrecher, obwohl sie vorhanden sind.

Da war Hamburg schon öfter eingefroren!

Scholl-Latour habe ich auch oft gelesen, aber an einen Vereisung kann ich mich nicht erinnern. Sicher kannst du mir die Seite nennen.  Dto. das Marshall-Zitat

0
@schmerberg

Nee, leider hab ich das Photographische nicht. Aber ich schau mal nach, wenn ich es ohne viel Arbeit wiederfinde, dann mach ich es ;-)

0
@schmerberg

Marshall S. 26: "Die Häfen am Nordpolarmeer, wie etwa Murmansk, sind jedes Jahr mehrere Monate zugefroren." (dtv, 2015). Allerdings gibt Dir wiki unter "Hafen Murmansk" recht, der soll nicht zufrieren. Vll hat Marshall nur das Klimadiagramm gesehen, das spräche ja für ne
Winterpause. Scholl-Latour ist verliehen, also leider nicht zur Hand...

0

Gegen ein Nato-Land würden sich die Russen nicht trauen. Es geht bei der aktuellen Präsenz von Truppen dort wohl eher um Symbolpolitik.

Gefährlicher halte ich die Situation in Weißrussland. Die dortige Diktatur wird nicht ewig bestehen. Und besonders junge und gebildete Menschen dort wird es weg von Russland in Richtung Westen ziehen.

Man sollte Belarus nicht unterschätzen. So zerrupft ist diese Diktatur nicht. Sie lässt sich von Putin nicht so einfach unterbuttern, aber der Westen bekommt auch keinen Fuß rein.

Mich wundert immer wieder, wie viele Einwohner das mitspielen. An ein Exodus in Richtung Westen kann ich nicht glauben.

0

Wie wahrscheinlich ist, dass die deutschen Propagandaschafe genau wie 1939 wieder gen Osten marschieren und "zurückschiessen"?

Deine Lügen über Georgien und Krim kannst weiter erzählen und auch glauben aber den Fehler ghaben Deutsche schonmal gemacht. Ist nicht gut ausgegangen.

Guten Tag,

zunächst mal hat Russland die Krim nicht annektiert, sondern die Bevölkerung der Autonomen Krim hat sich in einem Referendum für einen Anschluss an die russische Förderation entschieden, das ist etwas völlig anderes.

Wenn die Abspaltung des Kosovo (die unter erheblichen Unregelmäßigkeiten ablief, anders als auf der Krim) von Deutschland, insbesondere von der Bundesregierung, anerkannt wird, muss der Wille der Bevölkerung der Krim genauso anerkannt werden.

Alles andere ist eine Form von Doppelmoral.

Georgien wurde (ebenfalls) nicht von Russland annektiert. Die fraglichen Regionen sind Abchasien und Südossetien, die von Russland teilweise besetzt werden und beide gemeinsam nur einen Bruchteil der Gesamtfläche Georgiens ausmachen.

Abchasien betrachtet sich unter der Bezeichnung Republik Abchasien als selbständigen Staat, dasselbe gilt auch für Südossetien.

Hierzu ist es wichtig zu wissen, dass sowohl Abchasen, als auch Osseten ethnisch keine Georgier darstellen, sondern jeweils eigene Ethnien.

Aufgrund des vorangegangenen militärischen Konflikts im Jahre 2008 mit Georgien, war es Südosseten und Abchasen nicht mehr zumutbar, mit den Georgiern weiterhin in einem Staat zusammenzuleben.

Seither unterstützt die Russische Föderation sowohl die Republik Abchasien als auch Südossetien jährlich mit hoher Entwicklungshilfe.

Zur eigentlichen Frage:

Meines Erachtens ist eine Annexion der baltischen Staaten, i.e. Estland, Lettland und Litauen durch Russland völlig unwahrscheinlich.

Dies liegt nicht zuletzt daran, dass Russland keinen Grund hätte in die Autonomie dieser Staaten einzugreifen. Darüber hinaus sind diese Staaten Mitglieder der North Atlantic Treaty Organization und somit durch das weltweit stärkste Militärbündnis ohnehin geschützt.

Welche Märchenbücher liest du denn?  Hast du ein Abo in Petersburg?

2

Bist Du einer der bezahlten Putin-Trolle?

1
@schmerberg

Es ist erstaunlich, dass ich als "Putin-Troll" und als von Russland infiltriert hingestellt werde, wenn ich eine Meinung äußere, die wissenschaftlichen Standarts entspricht und zudem belegbar ist.

Sofern sich meine Arguemente (die Polemik mit den Anführungszeichen erscheint unangebracht) mit anderen gleichen, könnte dies unter Umständen daran liegen, dass außerhalb der BILD-Zeitung andere Zusammenhänge gesehen werden.

Mein Vorschlag wäre es, einfach mal selbst ein bisschen nachzulesen. Die nächste Stadtbilbliothek ist hoffentlich nicht weit entfernt.

2

'Weltweit stärkste Militär Bündnis' o_O

0

Nun mal langsam mit den jungen Pferden!

Georgien besteht immer noch, auch wenn die Russen im Krieg 2008 bis weit ins Land eingedrungen sind. Es geht um Abchasien und Südossetien. Das sind gebiete, um die es früher schon Kriege gab, bevor es die UdSSR und das Putin-Russland gab. Das die beiden "Provinzen" sich bei Georgien nicht wohl fühlen, kann man nicht bestreiten. Die ursprünglichen Abchasier und Osseten sind oder waren ein eigenes Völkchen, die aber um 1918 nahezu ausgerottet und durch Russen ersetzt wurden.

Der Witz ist, dass beide Teile in der UdSSR zur Georgischen Sowjetrepublik gehörten. Das fand sogar der Georgier Stalin ganz gut. Mit dem Zerfall der SU wurden einvernehmlich die neuen Staaten aus den alten Republiken gegründet auch auch von Russland (vor Putin) völkerrechtlich anerkannt. Ohne jeden Zweifel gehören somit Ossetien und Abchasien staatsrechtlich zu Georgien.

Ähnlich wie in der Ostukraine, vermutlich auch etwas "gefördert" gab es Revolte gegen das "Mutterland" Georgien. Ein willkommener Anlass für Russland, da als Retter helfend einzugreifen. Das Ergebnis war der Kaukasuskrieg 2008, der ja irgendwie immer noch im Gange ist.

Putin hat sich ja auf die Fahnen geschrieben und ganz eindeutig erklärt, dass überall, wo Russen leben, Russland ist. Wenn die in Bedrängnis kommen, dann fühlt er sich verpflichtet, befreiend einzugreifen.

Das hat er ja nun auch bei der Krim ganz eindeutig demonstriert. Bisher hat er weltweit, bis auf ein paar "befreundete" Staaten, keine Zustimmung gefunden, sondern sich Sanktionen eingehandelt. Klar, lebten auch jede Menge Russen auf der Krim. Es war schon seit Stalin gute Sitte, Russen überall anzusiedeln und die Einheimischen zu vertreiben. Die Ukrainer und Krimtataren wurden ausgetrickst und somit konnte ein sogenanntes Referendum über die Bühne gehen. Legitimiert hat man sich selbst und die Welt hat den Trick bestaunt.

In der Ostukraine musste man eine andere Taktik wählen, da die Kritik wegen der Krim international schon zu heftig war. Aber bei "Befreiungen" hilft Russland gerne und im Donbass leben nun mal überwiegend ethnische Russen. Wenn das Gebiet mürbe genug ist und die Ukrainer verjagt wurden, kann man locker eine Abstimmung machen und Neurussland kommt "Heim ins Reich".

Der Unsinn mit dem Kosovo-Vergleich kursiert von Putinfreunden immer wieder. Unstreitig war Kosovo keine Heldentat des Westens, völkerrechtlich mehr als fragwürdig. Aber darf A den B umbringen, mit dem Hinweis, dass der Mord von C an D nicht gesühnt wurde? Wo leben wir denn?

Im Baltikum gibt es auch viele Russen, die sicherlich Putin gerne "befreien" würde, zumal es nach seiner Auffassung ohnehin Russland ist, da dort Russen leben. Mit massiven militärischen Stellungen im Grenzbereich zeigt er schon, dass er Gewehr bei Fuß steht.

Dummerweise sind die Balten nun mal in der NATO immerhin wurden sie freiwillig hereinkomplimentiert. Das bremst Zar Putin ungemein in seinen Befreiungskriegen, denn wenn er da anfängt zu befreien, hat er die gesamte NATO am Kragen und das kann verdammt teuer werden.

In Deutschland leben ca. 4,4 Mio. ethnische Russen, in der SU geborene (teilweise Russland-Deutsche oder Deutsch-Russen) und deren Familien. Wann wird Putin die befreien?

Putintruppe - (Krieg, Russland)

Das klingt verdammt rechtslastig. Der Russe muss ja ein Boesewicht sein, er konzentriert Soldaten an "seiner" Grenze.

2
@zetra

Keiner bezweifelt, dass die Russen rechtslastig sind

Klar, darf er an seiner Grenze machen, was er will, aber Putin muss einsehen, dass die Anderen auch ihre Grenze schützen

1
@schmerberg

Hypothetisch nach deiner Logik: Mexiko braucht Hilfe, laed sich die Russen dazu ein. Wie schrill waere denn dein Bericht .     Einseitigkeit ist Selbstbetrug?

0

Warum muss man lügen???

Georgien hat den Krieg angefangen, indem sie Südossetien angegriffen haben. Russland hat niemals Georgien angegriffen geschweige denn annektiert.

Und zu deiner Frage: die wahrscheinlichkeit beträgt 0 %

Nicht wahrscheinlich.

Garnicht,  warum auch 

Im Baltikum spielen die Nato und Russland ja kein geopolitisches Kindergarten-Spiel wie in der Ukraine ( Krim >Hafen in Sevastopol / Einfluss auf die Regierung(sbildung)  mittels jeweiliger verbündeter 

Und wann soll Georgien den Status des eignene Landes,, verloren " haben? 

Das ist sogar kein Geheimnis, dass Georgien den Krieg begonnen hat, es gibt zahlreiche Berichte usw. bitte zuerst informieren

EU-Bericht: Georgien hat Krieg mit Russland begonnen

Im Nachhinein heißt es dann auch das Baltikum hat den Krieg begonnen, weil sie die westlichen Verbündeten um Truppenstationierungen gebeten haben.

1
@ManuelNeu22

hat georgien um truppenstationierung gebeten? nein, sie haben aktiv südossetien angegriffen. ich verstehe dein problem nicht. sie greifen an, russland schützt südossetien.

2
@IIZI9I5II

Südossetien ist ein Teil Georgiens. Russland soll sich aus den inneren Angelegenheiten eines Staates raushalten. Wirst Du von Putin bezahlt?

1
@ManuelNeu22

ganz bestimmt nicht. du troll. komisch das solche fragen von leuten kommen, die heute ihren account erstellt haben. Die EU, und nato sollen sich aus angelegenheiten fernhalten, die sie nichts angehen. georgien kann sich glücklich schätzen, dass sie nicht bestraft wurden, so wie es angemessen wäre....

du brauchst mir auch nicht zu antworten, da ich generell auf trolle nicht eingehe!

2
@IIZI9I5II

Eigenartig, alle die dir und deinen abstrusen Ideen nicht zustimmen, sind Trolle. Das gibt mir zu denken!

0
@schmerberg

haha sagt schmerberg(ukrop). du solltest mal öfters "denken". das würde dir gut tun.

1

EU-Bericht: Georgien hat Krieg mit Russland begonnen

Du hast eine Quelle zu dem EU-Bericht, also keine 2nd-hand.Information sondern das Original?

Da steht nämlich: "Georgiens Angriff auf die nach Unabhängigkeit strebende Region Südossetien hat den Beginn des militärischen Konflikts markiert".

Das Südossetien zu Russland gehört/ ist neu und die Unabhängigkeits-Bestrebungen zu dem Zeitpunkt auch schon aktiv von Russland unterstützt wurde, kann man nachvollziehen.

Demnach hat die Ukraine im Donbass auch Russland angegriffen?

Die Osseten wollten tatsächlich Unabhängigkeit von Georgien und von anderen Staaten, wie z.B. Russland. Aber das sieht Putin etwas anders.

0
@schmerberg

nein Südossetien gehört nicht zu Russland, aber dennoch war es ein Angriff auf russische Truppen, denn du hast etwas vergessen

die erste Reaktion der russischen Streitkräfte zur Verteidigung ihrer in
Südossetien aufgrund eines gültigen internationalen Mandats
stationierten „Friedenstruppen“ sei daher gerechtfertigt gewesen

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/untersuchungskommission-georgien-hat-den-krieg-begonnen-1854145.html

habe ich gerade rausgesucht....

bezüglich des donbass ist die frage dann auch geklärt, wobei hier die ukraine ihre eigene bevölkerung angreift...

0

ManuelNeu22... 'Russland soll sich aus den inneren Angelegenheiten eines anderen Staates raushalten...' warum habt ihr Faschisten Freunde euch in der Ukraine eingemischt??? Du kleiner Internet Rambo 😂😂😂😂😂

0

Was wollen sie mit den baltischen Staaten? Eine Annexion wäre völlig sinnbefreit

Nach Putins eigenen Aussagen gäbe es Sinn, aber nur aus seiner Sicht

0

Quelle...? Wann und wo gab putin solche Aussagen....

0

Wann hat Russland den Georgien annektiert??? Muss bestimmt schmerzhaft sein so eine Dummheit die du auf deinen Schultern schleppen musst...

Was möchtest Du wissen?