Wie wahrscheinlich ist eine cannabis bzw. alkoholinduzierte Psychose statistisch?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die überwiegende Mehrheit der Wissenschaftler spricht Cannabis nur ein geringes Gefahrenpotential zu.

Die wichtigsten akuten Nebenwirkungen können Kreislaufprobleme, Orientierungsschwierigkeiten sowie Halluzinationen sein. Diese Probleme klingen aber mit der Rauschwirkung also nach 2-4 Stunden wieder ab. Kritischer können potentielle Langzeitfolgen sein. Da ist zunächst die Ausbildung einer Cannabisabhängigkeit, die laut Prof. Kleiber rund 2% der "Nur-Cannabis-Konsumenten" betrifft. Häufigste Folgeerscheinung des Kiffens ist in Deutschland jedoch die Nikotinabhängigkeit, weil hier anders als z.B. in den USA in aller Regel ein Gemisch aus Cannabis und Tabak geraucht wird.

Nicht verschwiegen werden soll das Risiko, dass Cannabiskonsum eine latent vorhandene Psychose auslösen kann. Wie hoch dieses Risiko ist, ist sehr umstritten. Als sicher gilt, dass Cannabis keine Psychose "verursacht" - aber es kann eine Psychose hervorbrechen lassen, die sonst womöglich erst Jahre später zufällig entdeckt wird. Andererseits profitieren eine ganze Reihe von Psychosepatienten von der beruhigenden Wirkung von Cannabis und nutzen es um ihre psychotischen Schübe zu bändigen.

Der Anteil nach dauerhaftem Cannabisgebrauch psychisch auffälliger und behandlungswürdiger Konsumenten liegt nach meinem Kenntnisstand bei 0,15 - 0,35 %

MrSlurmey 03.10.2010, 21:32

sehr gute antwort =)

noch zu ergänzen wäre vllt,dass cannabis auch bei vielen physischen krankheiten ,leid lindernd wirken kann!

0

Hallo wildebrise,

zahlreiche Studien haben gezeigt, dass ein Cannabis-Konsum zu einem erhöhten Risiko an einer Psychose zu erkranken führt.

Zu nennen sind dabei eine schwedische Prospektivstudie (Andreasson et al. 1987), nach der bei regelmässigem Cannabis-Konsum das relative Risiko 6-fach höher ist als bei Nicht-Konsumenten, sowie eine britische Studie (Moor et al. 2007) u. a.

Viele Grüße

MrSlurmey 04.10.2010, 20:57

1987 wurden auch studien gemacht die "beweisen", dass cannabis gehirnzellen absterben lässt.... affen wurden bei diesen studien in einen luftdichten raum gesperrt und dann wurde cannabisrauch in den raumgepustet....bis die affen an einer rauchvergiftung gestorben waren...dann zählte man die (durch die rauchvergiftung) gestorbenen gehirnzellen....und behauptet cannabis tötet gehirnzellen o.0

daher ist es immer wichtig,sich die studien direkt anzugucken und auch zu schauen wer diese in auftrag gegegebn hat....und dann sollte man sich noch andere studien angucken,die dass selbe untersucht haben ;)

0

jede droge auch alkohol ist in der lage eine latente psychose auszulösen...daher sollte man wenn man psychisch kranke in der familie hat keine drogen nehmen!genaue zahlen habe ich leider nicht...ich denke dies ist auch nicht möglich...bitte lass dich nicht von der anti cannabis propaganda beeinflussen...informier dich liebe durch das lesen von wissenschaftlichen studien etc ;)

cannabislegal.de , hanfverband.de , hanfhaus.de

XxZeNMaSTeRxX 03.10.2010, 18:40

was heisst latente psychose ?

0
macoo 03.10.2010, 18:54
@XxZeNMaSTeRxX

Eine latente Psychose ist eine Psychose die noch nicht ausgebrochen ist. Man hat sie zwar, aber es zeigt sich keine "Wirkung". Deshalb wissen die meisten auch gar nicht, dass sie eine Psychose haben.

0
Halfpint11 03.10.2010, 19:25

da hasste aber recht wissenschaftliche studien besagen was ganz anderes als das was wir immer in unsrer Gesselschaft zu hören kriegen

0
MrSlurmey 03.10.2010, 21:29
@Halfpint11

ja richtig in unseren medien werden viele lügen und halbwahrheiten verbreitet....ich habe meine informationen aus wissenschaftlichen studien und dem sehr guten doku film "hanf-das milliarden dollar kraut"....den jeder einmal gesehen haben sollte....

0

Was möchtest Du wissen?