Wie wäre so ein Ort der vollkommenen Glückseligkeit?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wir brauchen die Gegensätze, um zu erfahren, zu spüren, zu fühlen. Wie willst Du Gesundheit erfahren, wenn Du nie krank warst? Wie willst Du Glück erfahren, wenn Du nie unglücklich warst? Du würdest Gesundheit nicht erkennen, Glück nicht erkennen. Du wärst einfach nur. Nicht, das da was dran falsch ist. Einfach zu sein, das ist der grosse Frieden, den die spirituellen Sucher zu finden hoffen. Weil sie nicht mehr leiden wollen, was nachvollziehbar ist, doch nicht nur das Leid als solches fällt weg, auch die Freude, das wird übersehen. Doch zuerst ist da unser Ego, das 'einfach 
sein' als zu langweilig einstuft. In gewisser Weise leiden wir sogar gerne.

Liebe Grüße und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Les mal ,,Gespräch mit Gott'' von ken Follett (oder irgendwie so heißt der Typ)

Kommentar von 2012infrage
31.12.2015, 11:36

"Gespräche mit Gott" - von Neale Donald Walsch?

0

Das wäre so ziemlich die HÖLLE.

Warum?

Weil wir unser emotionales Spektrum schön mit einem Regenbogen vergleichen können. Die feinen Abstufungen jeder Emotion und die verschiedenen Emotionen im Kontrast zueinander machen uns als fühlende Wesen aus.

Wenn wir aus diesem Regenbogen nun alle Farben ausser Gelb rausstreichen, ist das Endergebnis nicht sehr aufregend.

Es wäre eintönig, langweilig, es würde uns Angst machen, aber wir könnten keine Angst mehr fühlen.

Und alle positiven Gefühle die wir erst empfinden können, wenn wir negative überwunden haben, würden ebenfalls wegfallen. Perfektion ist zum Glück unmöglich.

Vollkommene Glückseligkeit gibt es (vermutlich) nur im ewigen Reich Gottes, in der Unendlichkeit – sagen die gläubigen Christen. Wir können uns eine solche Vollkommenheit nicht vorstellen, denn es gilt nach wie vor der Satz Calvins: Die Endlichkeit kann die Unendlichkeit nicht fassen. Oder – mit Kant gesprochen: Wenn der Mensch sich das Übersinnliche vorstellt, dreht er sich nur im Kreise (ein fernöstlicher Philosoph hat sogar gesagt – ich glaube, es war Konfuzius oder Laotse – man wird, wenn man Erklärungen versucht, allmählich verrückt). Unsere Vernunft - sagt Kant weiter -  kann nur erklären, was zu unserem Erfahrungsbereich gehört. Ein vollkommen glückliches Leben, das in der metaphysischen, jenseitigen Welt möglich sein soll, gehört nicht zu unserem Erfahrungsbereich; deshalb sollte man über eine solche vollkommene Existenz auch nicht spekulieren mit Worten und Begriffen, die nur in unserer diesseitigen, erfahrbaren Welt einen Sinn haben.

Hallo,

wahrscheinlich nicht als Mensch, sondern als körperloses und vom menschlichen Kontext losgelösten Wesen, durchaus paradiesisch.

Man sollte sich dann nur von der Vorstellung und Erfahrung in dieser Welt vollständig lösen, um sich das Vorzustellen: Das Nirwana.

Dort wäre der Mensch nicht mehr Mensch.

Gruß - Robert :  )

Was möchtest Du wissen?