Wie wäre Gerhard Schröder mit der Flüchtlingspolitik umgegangen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Er hat sich bereits in einem Interview dazu geäußert, und gleichermaßen lobende wie kritische Worte für die aktuelle Flüchtlingspolitik gefunden.

Schröder sprach sich in der Flüchtlingskrise für Einwanderungskontingente aus. "Wir brauchen ein Lösung, die den Strom der Flüchtlinge kontrolliert und, ja, auch begrenzt", sagte Schröder. "Eine Politik der Abschottung wird genauso wenig funktionieren wie eine Politik der einfach nur offenen Tür." So wie bisher könne es jedenfalls nicht weitergehen. Die Aufnahmekapazitäten seien begrenzt, die Helfer am Ende ihrer Kräfte. (...)

Im Mittelpunkt der europäischen Flüchtlingspolitik sollte der humanitäre Anspruch stehen, „kein Mensch darf auf der Flucht durch Europa sterben", so der SPD-Politiker. (Quelle: Spiegel)

Die rot-grüne Regierung hätte es wahrscheinlich genauso wie die schwarz-rote Regierung gemacht.

Matronata 14.01.2016, 13:04

Du hast es erfasst!   Das sind Entscheidungen und Pläne die über die parlamentarischen Wahlen hinweg getroffen werden.

0

Das ist einfach. Schröder hätte gesagt:

"Wir schaffen das ... ha, ha, ha!  -

Und holt mir ma' ne Flasche Bier, sonst streik' ich hier!"

Die Arbeit hätte dann sein Innenminister gehabt.

MfG

Arnold

Schwer zu sagen, was einer außerhalb der politischen Verantwortung äußert, ist eine Sache, wie er jedoch an der Macht dann wirklich handelt, eine andere Kiste. Eines kann man indes mit sicherheit sagen, er hätte im Laufe seiner Rede diesen da wie gewohnt gemacht

     ha-ha-ha-ha

Er hätte gesagt: "Wir werden Leistungen des Staates kürzen, Eigenverantwortung fördern und mehr Eigenleistung von jedem Einzelen abfordern müssen."

Viel interessanter fände ich die Frage, wie Franz Josef Strauß damit umgegangen wäre...


In gewohnt lässiger Manier: "Gib mir mal ´ne Flasche Bier!"

Am 30.8.2015 hat er sich dazu in der Welt am Sonntag geäußert.

Der Artikel ist im Internet aufrufbar.

Gar nichts. 

Er hätte seinem beinharten Innenminister, Otto Schily, die Arbeit überlassen.

Aber vielleicht irre ich mich. Möglicherweise wäre er vor Lampedusa in Gummistiefeln durchs Wasser gewatet und hätte in die Linse gegrinst.

Gruß, earnest

uyduran 14.01.2016, 22:21

... und dabei einen genüsslichen Zug von seiner Zigarre genommen ;-)

1
earnest 15.01.2016, 03:56
@uyduran

... und die Montechristo hätte er sich von einem der wenigen Kuba-Flüchtlinge spendieren lassen.

0

der hätte H4 super eingeführt?

so dass der rest der spd auch noch fahnenflüchtig geganen wären?

Vieleicht nicht so leichtgläubig wie Merkel.

Was möchtest Du wissen?