Wie wäre eure Reaktion wenn jemand nach der Erschaffung von Gott selbst, fragt?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine unlogische Frage, da sie das grundlegende Konzept von "Gott" nicht berücksichtigt.

Gott soll ja der Ursprung aller Dinge sein. Zu fragen wer Gott geschaffen hat, wäre wie die Frage: "Was ist nördlich vom Nordpol?".

Genauso sehe ich es auch!

1

Wir können nicht einmal entscheiden, ob diese Frage sinnvoll ist, da wir nicht wissen, ob außerhalb dieser Welt eine Logik existieren kann, die in einigen Punkten ein völlig anderes Fundament hat als unsere.

(Eine ähnliche, wenn auch logisch wesentlich schwächere, Einschränkung ist die Frage, ob unsere Psychologie uns vielleicht angeborenerweise daran hindert, bestimmte Sachverhalte überhaupt denken und bestimmte Fragen überhaupt stellen zu können.)

In unserer Welt hat selbst die mathematische Logik Grenzen, und es gibt keine Möglichkeit, diese zu überwinden - das lässt sich mathematisch beweisen (Gödels Unvollständigkeitstheorem).

Was uns natürlich nicht daran zu hindern braucht, über "Theogonien" (Entstehungsgeschichten der Götter oder Gottes) zu spekulieren. Nur hat das m. E. kaum mehr als Unterhaltungswert (es sei denn, wir beschäftigen uns mit Theogonien anderer Kulturen - dann lernen wir viel über diese Kulturen). (Übrigens ist auch die Evolution bis hin zum Menschen - der die Rolle eines Halbgottes auf der Erde spielt - ein solcher Mythos - beachte, dass "Mythos" nicht "aus den Fingern gesaugt" bedeutet und hier in seiner kulturellen Bedeutung verwendet wird).

Also: Es war einmal ein Zauberhuhn, das legte ein Ei. Und daraus schlüpfte ein anderes Zauberwesen namens Gott,samt heiliger Geist! Gott erschuf dann mit seinem mächtigen Stab das ganze Weltall und sogar die Menschen. Du könntest jetzt natürlich fragen, was vor dem Zauberhuhn war. Na ja, das Zauberhuhn war halt schon immer da. Zauberhuhn halt!

Gott war schon da. Ich finde das nicht unlogisch. Wenn Du nicht an Gott glaubst, dann musst Du (soweit ich weiß) auch davon ausgehen, dass irgendwann bereits etwas vorhanden war.

Hier ein Beispiel dazu:

In Australien gibt es Lastwagen mit mehreren Anhängern. Ein Anhänger wird von dem Anhänger vor ihm gezogen. Dieser Anhänger wird wieder von einem Anhänger vor ihm gezogen. Ganz vorne ist die Zugmaschine, die kann selber fahren und muss von keinem gezogen werden.

Ich bin Christ. Gott liebt Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Danke für die Antwort! Ich bin ebenfalls Christin😊

1

Die Zugmaschine wird von einem Motor angetrieben, der die chemische Energie des Diesels in kinetische Energie umsetzt.

0
@Eradikator

Ja, und? Die Zugmaschine hat einen Motor, die Wagen nicht. Damit sind für die Zugmaschine Sachen möglich, die für die Wagen nicht möglich sind. Zugmaschine und Wagen sind eben verschieden.

0

Im Hebräischen denken, ist Zeit Veränderung. Wenn sich nichts verändert, gibt es keinen Anfang.

Die Bibel beginnt mit: "Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde." Das war die erste Veränderung und somit beginnt die Zeit. Ein davor gibt es nicht.

Übrigens, ist es mit dem sogenannten Urknall das selbe. Es stand in einem gewissen Sinne alles still. Wie lange, kann niemand sagen, denn es gab keine Veränderung.

Der Fehler, liegt in unserer Denkweise. Wir beobachten und schließen aus diesen Beobachtungen Rückschlüsse. Das funktioniert aber immer nur bis zu einem bestimmten Punkt.

Logik ist nicht immer richtig.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich interessiere mich für alles rund um die Bibel.

Was möchtest Du wissen?