Wie wäre der Mensch ohne dem Einfluss von Religion und Medien?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Genauso wie jetzt, weil immer irgendetwas da ist, was den Menschen beeinflusst. Der Mensch ist zu intelligent als, dass er den Fortschritt nicht irgendwie voran treiben würde und dann doch etwas erfinden würde. Und sie würden sich auch ohne die Religion unterschiedlichen Gruppen anschließen, weil der Mensch sich am Ende immer den Gleichdenkenden anschließt. Und es gäbe auch nicht weniger Kriege. Der Mensch findet immer was, dass man als angeblichen Sinn eines Krieges hervorzaubern kann. Und ohne Religionen wäre es nicht friedlicher, weil die nicht das Problem sind, sondern die, die angeblich im Namen davon handeln, sich aber nen Schei.. dafür interessieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Medien gibt es immer irgendwelche, was heute Internet war früher das Radio und noch früher wandernde Geschichtenerzähler und Bänkelsänger oder öffentliche Aushänge und Ausrufer und der Lehrer in der Dorfschule. Weil Menschen einfach Geschichten und Neuigkeiten lieben und handfeste Informationen brauchen, egal woher man sie bekommt. Deshalb ließen sich Medien auch nicht abschaffen, im Unterschied zu Religionen.

Ohne Religionen wäre es viel friedlicher, weil die meisten Kriege auf der Welt irgendwas mit Religion zu tun haben und auch viele Formen der Intoleranz (gegen Frauen, Schwule, nenn was kommt) auf Religionen zurückgehen. Krieg und Intoleranz gäbe es ohne Religion zwar immer noch, aber in viel geringerem Maß als vorher, weil der Glaube als faule Ausrede und Basis für Machtansprüche fehlen täte.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von daria78
07.06.2016, 21:17

Die Intoleranz zu Frauen, Schwulen etc. kommt aber bei Weitem nicht nur von religiösen Menschen. Ich beobachte die Intoleranz eher bei Leuten, die sich sehr stark an der Wissenschaft (oder das, was sie Wissenschaft nennen) orientieren.

0

Dann wäre der Mensch kein Mensch.

Unsere Überzeugungen machen nunmal unsere Identität aus, und nach einer solchen Identität hat jeder Mensch ein Bedürfnis. Ein ebenso starkes Bedürfnis hat der Mensch nach Erklärungen, auch für die Dinge, die er nicht erklären kann. Dabei beschäftigen ihn (vielleicht als einziges Lebewesen auf der Erde) vor allem die Fragen nach seiner Herkunft (Schöpfung oder Evolution?) und die Frage nach dem, was wohl nach dem Tod auf einen wartet. Religionen geben Antworten auf diese Fragen - zumindest behaupten sie das, und vielen Menschen gibt die Religion deswegen Halt und Hoffnung. Religion kann also unsere Bedürfnisse erfüllen, und viele Jahrhunderte lang, als es die Wissenschaft noch nicht als solche gab, war die Religion das einzige Mittel, um diese Bedürfnisse zu erfüllen. Das darf auch ein Atheist nicht vergessen.

Heutzutage leben wir in einer aufgeklärten Gesellschaft, in der Religionen bei vielen keinen hohen Wert mehr einnehmen. Sie vertrauen auf die Wissenschaft oder schlicht auf die Medien als Erklärerin, die das natürliche Bedürfnis nach Erklärungen heute schon in vielen Punkten erfüllen kann: Für die Herkunft des Menschen gibt es heute schon so viele Belege, dass selbst die höchsten Kreise der Kirche nicht mehr ernsthaft auf die Richtigkeit der Schöpfungsgeschichte beharren (auch wenn das bei einigen Fundamentalisten und Fanatikern immer noch nicht angekommen ist). Auch das Bedürfnis nach der eigenen identität kann sich heutzutage jeder selbst erfüllen. Die Medien geben dem Menschen ein Idealbild vor, dem er zu folgen hat und sagen ihm wie einst die Regeln einer Religion, was "normal" ist und was nicht. Wenn ein Mensch heute sagt, er glaube nicht an Gott, dann muss sich zwar nicht mehr dafür rechtfertigen oder gar negative Konsequenzen wegen seiner Ketzerei befürchten, aber wenn ein Mensch etwas gegen die Freiheit der Medien sagt, kann er sogar sein Amt als Bundespräsident verlieren. Ich stelle mal die kühne These auf, dass Medien heute mehr Einfluss haben, als es die Religion jemals hatte.

Trotzdem bleiben diese Grndbedürfnisse bestehen, egal, welchen Glauben oder welche Überzeugungen man hat, oder ob man lieber auf die Wissenschaft und die Medien vertraut. Sie machen uns nunmal aus, ob wir wollen oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Daoga
07.06.2016, 15:58

Ein Mensch ist ein Mensch, egal ob er an was glaubt oder nicht. Sonst wären Geistig Schwerstbehinderte, die an gar nichts glauben, weil sie gar nicht genug Verstand für sowas aufbringen können, keine Menschen, sondern irgendwas anderes.

1

Ohne Religion viel glücklicher und ohne Stress. Muslime gäbe es nicht, alle dürften jetzt essen. Ohne Medien wäre der Mensch aber ziemlich uninformiert und dümmer, sage ich, die ich täglich aus Spaß vier verschiedene Tageszeitungen lese.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Religion würden wir entweder hoch technisiert leben oder uns gegenseitig tot schlagen, da bspw. die 10 Gebote auch heute noch gute Verhaltensregeln für die Gesellschaft darstellen.

Ohne Medien wären wir am A****. Niemand würde Dinge kritisch hinterfragen und niemand würde sich eine eigene Meinung bilden können. Sklaverei würde vermutlich immer noch aktuell sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dimokratia
07.06.2016, 15:39

Sklaverei ist noch immer aktuell.

2
Kommentar von azeri61
07.06.2016, 15:43

die meisten sklaven leben in der jetzigen zeit

2
Kommentar von Dimokratia
07.06.2016, 15:48

Wir selber sind Sklaven des Systems!!!

1
Kommentar von MasterGurke
07.06.2016, 15:49

Sklaverei ist noch da nur wird sie jz nicht mehr so genannt ;)

0

Auch ein Suchender nach dem Sinn des Lebens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Religion und Medien haben eins gemeinsam, sie nehmen den Menschen das Denken ab. Es gibt 2 Arten von Menschen, die die wissen wollen und die die lieber einfach glauben. Daher würde der Mensch wieder etwas bewusster werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FragaAntworta
07.06.2016, 15:55

Und woher bekommt er sein Wissen? Bücher usw. wären ja keine da, alle Medien sind ja weg. Er muss also immer wieder selber lernen, oder von anderen lernen, durch Überlieferung, das funktioniert aber nur in einem sehr beschränkten Umfang.

0

Ungebildet und ein Atheist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Akka2323
07.06.2016, 15:40

Atheist gut, es gäbe viel weniger Angst auf der Welt, dümmer wäre schlecht, Informationen helfen im Leben.

0

Nicht so abhängig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

unabhängiger, glücklicher, friedlicher, ..., (....wer kann das wissen?)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?