Wie vorgehen um ein professioneller Musikproduzent zu werden?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

wenn du professioneller Produzent werden möchtest, im Sinne einer Profession, also einem Beruf mit dem du deinen Lebensunterhalt bestreiten kannst, ist das mitunter ein langer steiniger Weg.

Als Produzent bist du im Grunde der Regisseur, der im Studio die Realisation einer Aufnahme leitet. Viele Musiker die elektronische Unterhaltungsmusik machen nennen sich selbst "Produzent" - Weil sie die Produzentenaufgabe selbst übernehmen. Die Produktion seiner eigenen Werke zu übernehmen macht aber keinen professionellen Produzenten aus dir - eher einen talentierten Musiker mit soliden Fachwissen.

Ich weiß nicht auf welchem Stand deine musikalischen Fähigkeiten sind. Ein 'echtes', nicht virtuelles, Instrument spielen zu können ist schon eine Grundlage für den Job. Da Musiktheorie sich so erstens besser und schneller begreifen lässt, genau so wie tontechnisches Wissen.

Musiktheorie und technisches Wissen sind grundlegend für den Job. Da sie die unkomplizierte Kommunikation mit Künstlern und einen reibungslosen Workflow überhaupt erst ermöglichen. Man kann natürlich auch viel "einfach so" machen. Aber wenn du davon Leben willst, wirst du in der Regel nicht nur Projekte realisieren die voll und ganz deinen Vorstellungen entsprechen.

Ein Studium ist sicher eine sehr gute Sache. Die Möglichkeiten die dir da geboten werden, stehen jungen Menschen, mit einem schmalen Geldbeutel, normalerweise nicht zur verfügung. Allein die Chance in einem professionellen Tonstudio experimentieren zu können ist unbezahlbar. 

Beim Studium lernt man viel, wenn man das selber will auch sehr viel. Man schaut auch über den eigenen Tellerrand hinaus und beschäftigt sich mit Ton für Film und Fernsehn.

Vorallem lernt man bei einem Studium Menschen kennen. Das Studium sollte man unbedingt zum knüpfen von Kontakten nutzen. Ohne Kontakte geht grundsätzlich nicht so viel, in der gesamten Kreativ-Branche.

Es geht aber auch alles ohne Studium. Da wäre eine Ausbildung natürlich eine gute Grundlage. Grundlegend liegt es ja an dir, und wie verbissen du an deinem Ziel festhälst und was du unter einem professionellen Produzenten verstehst. Lernen musst du auf jeden Fall und das stetig. Neue Entwicklungen darf man auch nach seinem Studium oder seiner Ausbildung nicht aus dem Auge verlieren.

Vielen Dank für die Antwort :)

Wüsstest du vielleicht was man denn studieren müsste? Tontechnik erscheint mir etwas zu oberflächlich für Elektro Musikproduktion am PC. 

Ich habe jetzt halt das Problem ob ich Abitur mache oder nicht. Denn wenn ja werde ich wohl studieren müssen. Wenn ich nach der 10. Klasse aufhöre könnte ich eine Ausbildung machen, woran man jedoch sehr schwer rankommt. 

Der letzte Weg wäre , Abitur zu machen und dann eine Ausbildung, womit aber das Abi dann womöglich etwas umsonst gewesen wäre, oder nicht?

0
@Producertified2

Hallo,

ich werde mir ein wenig Zeit für die Antwort nehmen. Ich finde es ist eine große Verantwortung dich zu der Frage zu beraten, ob du dein Abitur machen sollst oder nicht.

Ersteinmal; Tontechnik-Studiengänge an staatlichen Universitäten sind nicht so trocken wie du es dir vielleicht vorstellst. An Universitäten wissen die Professoren natürlich um das Potential von digitaler Klangerzeugung. Nur wird dir da eben auch beigebracht wie das überhaupt funktioniert - was dich in die Lage versetzt gezielt damit zu arbeiten.

Man muss auch grundlegend zwischen technischen und künstlerischen Studiengängen unterscheiden. Es ist zwar nicht so, dass das eine Schwarz und das andere Weiß ist, aber es gibt da schon Tendenzen. Ein technischer Studiengang ist fachlich sicher tiefgründiger als ein künstlerischer - im Bezug auf das physikalische und technische.

Ein künstlerischer Studiengang den ich dir empfehlen kann ist z.B. Medienkunst an der Bauhaus in Weimar. Viele Freunde von mir haben da studiert. Es ist ein Studiengang in dem auch Leute sind die sich für Film oder Photographie interessieren. Der Studiengang ist weitgefächert und du kannst ihn dir durch die Modulwahl auf deine Interessen zuschneiden.

Dieses Druchmischte ist eine super Sache um Leute kennenzulernen. Mal den Ton bei einem Studentenfilm oder einer Reportage angeln? Wieso solltest du dich nicht auch mal als Tonmeister am Filmset versuchen? Damit kann man sogar neben dem Studium seine Haushaltskasse aufbessern.

Eine Lehre ist aber auch gut. Ich selber habe kein Abitur gemacht, was mir allerdings später als großer Fehler vorkam. Ich habe nach der 10. Klasse eine Lehre zum Musikalienfachhändler gemacht. Ich fand das super, ich habe viele Leute im Musikladen kennengelernt, die heute noch gute Freunde sind und von denen ich viel gelernt habe. Für dich als Künstler der sich primär mit elektronischer Musik beschäftigt ist das vielleicht nichts.

Eine Lehre zum Mediengestalter oder Veranstaltungstechniker sind aber auch Sinnvoll.

Du musst dich, wenn du nicht studierst irgendwie in die Lage versetzten, Dinge die du dir angelesen oder anderweitig gehört hast im Experiment selbst zu überprüfen. Nur so lernt man.

Ein kleines Home-Studio ist ein Anfang. Aber irgendwann wird das sicher zu klein. Auch darfst du nicht engstirnig an elektronischer Musik festhalten. Wenn du keinen Schellenkranz in deinem Home-Studio aufnehmen kannst, dann bist du kein Produzent.

Ich habe mit Freunden ein kleines Studio aufgebaut. In einem alten Bürokomplex. Nichts krasses, aber es funktioniert. Neben meinem Job als Requisiteur nehme ich da mit meinen Freunden, mit denen ich das Studio betreibe Bands auf.

Wieso der Musikalienfachhändler auf einmal Requisiteur beim Film ist? Das ist genau so ein Glück wie die Leute getroffen zu haben mit denen man ein Studio aufbauen konnte. Wenn du ersteinmal junge Künstler in deinem eigenen kleinen Studio aufnehmen und produzieren kannst - dann ist das der erste Schritt zum professionellen Produzenten.

1
@KarlKlammer

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort :)

Ja in die Richtung werde ich auf jeden Fall recherchieren und hoffentlich etwas passendes zum studieren finden. Jedoch habe ich mich womöglich etwas falsch ausgedrückt. Ich möchte unbedingt ein Musik Produzent werden der alleine im Studio an eigenen Songs arbeitet und Geld von Radio, YouTube, ITunes usw. Verdient. Genauso wie Avicii oder Alan Walker :)

Das Problem das ich jetzt habe ist: was werden ich als nächstes unternehmen um soetwas zu erreichen? Ich bedanke mich sehr für deine Vorschläge und werde dies berücksichtigen :)

Was ich nochmal betonen wollte, ist, dass ich im Prinzip auch einfach nach der zehnten aufhören könnte um dann den ganzen Tag zuhause zu produzieren. Mit YouTube Tutorials und weiteres lernt man nämlich sehr schnell. Jedoch ist es wie du meintest natürlich Auch sehr wichtig neue leute kennenzulernen und neue Erfahrungen zu machen. 

Mir geht es jetzt also darum, wie ich am besten meine Zeit nutzvoll vertreibe um möglichst viel zu lernen :)

Danke für deine Unterstützung :)

0

Die Ausbildungsstellen im Bereich Tontechnik sind für dieses Jahr schon vergeben. Sie sind super beliebt bei denjenigen, die das gleiche Ziel haben wie du.
Die Bewerbungsfrist beginnt bald schon für 2018.
Also den Weg kannst du dieses Jahr vergessen.

Wichtig für so eine Job ist unter anderem Präsenz. Mach dir einen Namen, verbreite deine Tracks, versuche Leute von dir zu überzeugen. In der Branche wirst du viel Konkurrenz haben aber um wirklich herauszustechen ist einige Mühe nötig. Dass man dafür studieren sollte glaube ich nicht, wer sich einen Namen macht wird oft einfach so interessant für Magazine und Labels!

Was möchtest Du wissen?