Wie vorgehen um den Unterhalt einzuklagen

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Geh doch mal zur Rechtsberatung bei Dir an der Uni. An den meisten Unis gibt es das ja. Ansonsten musst Du Deinen Bafögbescheid nehmen und bei euch zum Amtsgericht gehen und Dir einen Beratungsschein für die Erstberatung beim Anwalt holen. Damit kannst Du dann zu einem ersten Bertungsgespräch gehen und Dir Beistand holen. ich würde aber erstmal die Frage klären, ob Dein Vater überhaupt über dem Freibetrag ist, weil Du ansonsten nur viel rennerei für nichts hast. Die rechtsberatung an der Uni ist auf jeden FAll der erste und wichtigste Schritt, weil die normalerweise grade bei solchen Fragen viel Ahnung haben. Bei uns macht das bspw. ein Verwaltungsrechtler, der hier eine eigene Kanzlei hat und definitiv Ahnung von seinem Metier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuallererst musst du deinen Vater auffordern, Unterhalt zu zahlen (auch den noch ausstehenden). Wenn er nicht reagiert, oder es ablehnt, gehst du zum Anwalt. Der erklärt dir das weitere Vorgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du könntest mit einer klage erfolgreich sein, denn solange du in der ausbildung bist (bis max. 27. lebensjahr) hast du einen unterhaltsanspruch gegen deine eltern.

aber mach dich über die konsequenzen bewußt: das wird die letzten dünnen familienbande zerreißen, falls du evtl. sogar noch weitere druckmittel einsetzen musst. wäge ab, ob sich das lohnt, auch wenn du PKH beanspruchen kannst. lass dich doch einfach mal (zunächst unverbindlich) von einem anwalt beraten, einen fachanwalt nennt dir die anwaltskammer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum verklagst du nicht deine Mutter?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?