Wie von Mietvertrag vor Vertragsbeginn zurücktreten, wenn im Vertrag steht, dass Kündigung erst in 1 Jahr möglich ist?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

das Problem ist das Kündigungsverzicht; das läuft über die 12 Monate

Aufhebungsvertrag einvernehmlich - oder du suchst dir einen Nachmieter der da einsteigt

ohne den Kündigungsverzicht könntest du sofort kündigen; kommt drauf an was im Mietvertrag steht, 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DarthMario72
29.08.2016, 10:05

oder du suchst dir einen Nachmieter der da einsteigt

Wenn der Vermieter damit einverstanden ist!

1

Von Mietverträgen kann man nicht zurücktreten. Außer diese Möglichkeit wurde vertraglich vereinbart. Was aber sehr unwahrscheinlich wäre.

Grundsätzlich kann ein Mietvertrag sofort nach Abschluß wieder gekündigt werden.

Hier wurde aber ein Kündigungsverzicht, deren genauer Wortlaut wichtig wäre, für 12 Monate vereinbart.

Das ändert nichts an der Kündigungsfrist, nur am Zeitpunkt ab oder zu dem erstmals gekündigt werden kann.

Eine Lösung kann hier nur gemeinsam mit dem Vermieter gefunden werden. Oder nicht wenn dieser auf Vertragserfüllung besteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt hier auf den genauen Wortlaut der Vereinbarung im Mietvertrag an.

Gilt dieser Kündigungsverzicht für Mieter und Vermieter, ist dieser wirksam.

Kann mannoch vom Vertrag zurücktreten?

Ein 14-tägiges Rücktrittsrecht gibt es bei Mietwohnungen nur dann, wenn die Wohnung vorab nicht besichtigt, d.h. blind angemietet wurde (§§ 312 ff. BGB).

Ansonsten ist der Vertrag bindend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie von Mietvertrag vor Vertragsbeginn zurücktreten

Ein Rücktrittsrecht gibt es im Mietrecht grundsätzlich nicht, bzw. nur dann, wenn das ausdrücklich im Vertrag vereinbart wurde - was extrem unwahrscheinlich ist - oder wenn die Wohnung vorher nicht besichtigt wurde.

Kündigung erst in 1 Jahr Nach Vertragsbeginn möglich

Wenn es sich um einen gegenseitigen Kündigungsverzicht handelt, ist der wirksam. Hilfreich wäre es da, den exakten Wortlaut zu kennen.

Ansonsten bleibt nur die Möglichkeit, sich einvernehmlich mit dem Vermieter zu einigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um hier richtig antworten zu können, sollte man die genaue Formulierung im Mietvertrag kennen. Aber so wie sich das anhört, ist die Kündigung eben erst nach einem Jahr möglich.

Wieso schließt man denn so was ab, wenn man schon vor Vertragsbeginn gleich wieder kündigen will?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Frage kann man im Hinblick auf Deine Schilderung nur wie folgt beantworten.

Es wurde ein Vertrag mit einer Mindestlaufzeit abgeschlossen. Demzufolge ist dieser erst ( frühestens ) zum Ablauf der 12 Monate kündigungsfähig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vertrag ist gültig. Der Vermieter muss sich da auch nicht kulant zeigen.

Dafür macht man ja Verträge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von Mietverträgen kann man grundsätzlich nicht zurücktreten. Man kann sie nur regulär kündigen. (Und in diesem Fall erst nach frühestens zwölf Monaten.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie sich das hier liest: Auch wenn der Vertrag noch nicht läuft, aber er ist schon abgeschlossen. Also gilt die vertraglich vereinbarte K-Zeit.

Alles andere ist mit dem Vertragspartner zu klären.. vielleicht lässt ers ich auf etwas anderes ein. Muss er aber nciht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie können versuchen, mit dem Vermieter eine Einigung zu erzeieln.

Ansonsten ist der Vertrag einbzuhalten, da kein besocherer Grund für eine vorzeitige Beendigung bekannt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vertrag kann nur vorzeitig beendet werden, wenn der Vermieter zustimmt. Allerdings kann er seine Zustimmung davon abhängig machen, dass dein Bekannter ihm alle Kosten für die Suche nach einem neuen Mieter und alle anderen, dadurch entstandenen Schäden erstattet. Wenn der Vermieter beispielsweise nicht rechtzeitig einen neuen Mieter findet und einen oder mehrere Monate Mietausfall erleidet, dann kann er deinen Bekannten dafür haftbar machen. Aber alles ist eine Frage der Verhandlung. Auf jeden Fall sollte die Vertragsbeendigung in beiderseitigem Einverständnis mit allen Bedingungen, die der Vermieter stellt, schriftlich verfaßt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?