Wie viele von Euch würden einen Tierernährungsberater aufsuchen, wenn das Tier krank ist?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 13 Abstimmungen

Nein 46%
Eventuell 23%
Ja 23%
Sonstige 7%

9 Antworten

Ja

Sicher. Ich würde alles versuchen, dass es meinen Tieren besser geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sonstige

Ich weiß ja nicht, wie du dein Tier ernährst. Wenn du dir bewusst bist, dass eine Katze z.B. ein reiner Fleischfresser ist, kein Getreide bekommen sollte, weil sie es gar nicht verwerten kann, der pflanzliche Anteil des Futters nicht mehr als 5% betragen darf (Mageninhalt Maus), das Futter keinen Zucker enthalten soll, und Trockenfutter ungesund ist, weil es das Tier dehydriert und voll von Getreide ist, DANN bist du ja schon mal gut informiert und auf dem richtigen Weg und benötigst keinen Ernährungsplan. Wenn du allerdings über gesunde Tierernährung keine Ahnung hast, schadet es nicht, dass du dich beraten lässt.

Du schreibst aber, das Tier wäre bereits krank. Fragt sich, ist es krank, WEIL es falsch ernährt wird, oder OBWOHL es richtig ernährt wird.

In letzterem Fall solltest du eher zu einem Tierheilpraktiker gehen, der das Oberonverfahren anbietet, und herausfinden lassen, welche Störfaktoren da vorliegen. Das Tier kann eine Futtermittelallergie haben, oder auch andere innere Störungen, die vielleicht gar nicht auf das Futter zurück zu führen sind.

Letzteres kann ich dir nur ans Herz legen. Ich habe einen Kater mit Futtermittelallergie. Die Tierärztin machte einen Bluttest mit dem Bioresonanzverfahren, nach dem der Kater nur noch eine einzige Sorte Fleisch fressen durfte, und die fraß er nicht (putze sich aber vor Juckreiz den Bauch kahl). Nachdem das ja so nicht weiter gehen konnte, sind wir zur Tierheilpraktikerin, nachdem die Tierärztin nicht mehr helfen konnte. Diese hat 4 Stunden lang die Oberonbehandlung gemacht (Katze die ganze Zeit tiefenentspannt, das bewirkt das Gerät). Hernach waren wir schlauer, der Kater durfte viel mehr fressen, als die Tierärztin herausfand (die hat nämlich nur auf die Futtersorten getestet, die sie verkauft - tataaaaa!!!). Es wurden noch andere Störfaktoren im Bauchbereich gefunden, und entsprechend der Erkrankung des Katers ein Chip mit Homöopathie beladen, die speziell ihm hilft. Den Chip trägt er seit einem Jahr und ist quasi geheilt. Nichts juckt mehr, er kann vieles Fressen (man muss eben genau die Inhaltsstoffe lesen). Wir wissen, was er verträgt und alles ist gut.

http://tierheilpraxis-jaeckel.de/oberon-frequenz-bioresonanz-anwendung/

Die anderen Katzen werden sowieso artgerecht ernährt : hochwertiges Nassfutter ohne Getreide, ohne Zucker, ohne Konservierungsstoffe, kein Trockenfutter - nur wenige Brocken als Leckerlie (und das ohne Getreide, als nichts aus dem Supermarkt). Die sind alle soweit gesund, was die Ernährung anbelangt.

Wäre interessant zu wissen, was deinem Tierchen fehlt. Verrätst du uns das?

Auf alle Fälle gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von panda24
16.01.2016, 08:27

Absolut gesund, es geht nicht um meine Tiere.

0
Eventuell

Du hast ja viele Fragen :) 

Wir sind so hin gegangen, aber ich tippe darauf das bei Krankheiten sich eher der Halter Gedanken um die Ernährung macht. Ist ja meist so, alles läuft gut bis Probleme auftreten und dann gehen Menschen gern zu Experten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein

Ich habe mich eigenverantwortlich belesen, als ich die Fütterung aufgrund der Autoimmunerkrankung meiner Schäfine umgestellt habe.

Wenn man sich Sachverhalte gut erarbeiten kann, braucht man keinen Futterratgeber. Zumal dieser mir erst mal seine Qualifikation nachweisen müßte. Angestellter von Firma X zu sein, reicht dazu bei Weitem nicht aus.

Das ist wie bei Versicherungen, da kommt mir auch nur noch ein Makler ins Haus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Eventuell

wenn eine Allergie vorliegt vielleicht.

Ein Tierernährungsberater ist Luxus für Tierhalter, denke ich. Es gibt soviel Informationen im Internet und schon Tierarzt kostet viel Geld - der "Durchschnittsmensch" wird nicht noch mehr Geld für Ernährungsberater ausgeben, wenn das Tier mit dem Discountfutter zurechtkommt

Traurig, aber die Realität

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein

Es gibt auf Ernährung spezialisierte Tierärzte. Da würde ich im Fall des Falles Rat suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tocopherol
17.01.2016, 09:22

Aber genau das sind doch ernährungsberater. Irgendwie verwirrt mich deine Antwort 

1
Ja

Ja würde ich ,da mir lieber wäre das mein Katze gesund wäre, das meine nie sein wird!

Aber zuerst würde ich zum Tierarzt gehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stey1954
17.01.2016, 14:19

Also, doch NEIN !!!!?????

0
Nein

Wenn Hund schon krank ist, dann ist es zu spät zum Tierernährungsberater zu gehen, man hätte es vielleicht, bevor was passiert, machen können - hätte man gewusst, daß es an falscher Ernährung gelegen hatte!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MiraAnui
15.01.2016, 20:58

Eben nicht. Viele Erkrankungen lassen sich mit der richtigen Ernährung beheben bzw. Verbressern

4
Kommentar von Dackodil
27.01.2016, 08:54

Eine Nierenkrankheit würde ich nicht als Gebrechen, sondern als handfeste, lebensgefährliche Krankheit bezeichnen.

Es ist begrenzt, was man da mit Medizin ausrichten kann. Eine gut abgestimmte Nierendiät kann aber die Lebenserwartung  bei guter Lebensqualität merkbar erhöhen.

Und so gibt es einige Krankheiten, bei denen die Ernährung zusätzlich zur "normalen" Medizin sehr segensreich sein kann.

0
Nein

Ich gehe auch nicht zum Wahrsager, wenn jemand Krank ist. Der Tierarzt sollte helfen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?