Wie viele "Versager" kann sich eine Gesellschaft leisten?

28 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein arbeitender Mensch füttert ungefähr sieben andere (Kinder, Trottel, Alte usw.) durch. Das war vor 50 Jahren.Bald waren es eher 10 (Politiker, Anwälte, Anlageberater kamen hinzu). Mittlerweile ist die Produktivität eines industriellen Arbeitsplatzes derart angestiegen, dass im Prinzip einer, der arbeitet, hundert andere durchfüttern kann. Aber es gibt halt unglaublich viele Schmarotzer (Werbefritzen, Moderatoren, Psychiater, Künstler.....). Eine gesunde Gesellschaft kann sich unglaublich viele Versager leisten... Nur nicht an der Spitze.. siehe A.H.

Priester, Bischöfe, Kardinäle und Päpste hast du vergessen!

0
@gottesanbeterin

... und die Banker bzw. Manager, die aktuell soviel Kohle verbrannt haben, dass man damit Millionen von H4'lern für Jahrzehnte hätte problemlos versorgen und zusätzlich die jammernden Arbeitnehmer hätte massiv entlasten können.

0
@VirtualSelf

Wie ich gestern schon sagte: "Okay, sollen die Banker also alle gut wirtschaften und alle anderen können die Füße hochlegen, oder wie?"

Und der Klerus ist ein Nutznießer, obwohl er natürliche tolle Angebote im Programm hat wie z. B. weiße Hochzeiten;)

Ich wollte mich aber nicht durch sämtliche Schichten hier wühlen, sondern gezielt diejenigen benennen, die sich gezielt auf den Sozialstaat verlassen, ohne einen Finger krumm zu machen, obwohl sie es könnten. War die Fähigkeit, sich selbst versorgen zu können, immer schon so unattraktiv?

0
@vitessa

Natürlich haben sich die Banker auch auf den Sozialstaat verlassen können, auch wenn die Hilfen pro forma aus einem anderen Etat gekommen sein mögen. So etwas nenn ich Schmarotzertum: Gewinne privatisieren, Schulden sozialisieren!
Nebebei: mir ist jemand, der sich gar nicht rührt, als jemand, der sich rührt, und dabei zig. Milliarden verbrennt.
... und man sollte natürlich nicht die Relationen aus den Augen lassen: jeder Zahnarzt, der sein Geld illegal in die Schweiz bringt, betrügt im Zweifel den Sozialstaat so viel wie Hundert H4-Familien, denn bei denen geht es um Beträge im 100 - 1000 EUR-Bereich.

0

@ jobul:

Ich glaube, du siehst da was falsch. Daß ein "Versager" überhaupt an die "Spitze" kommen kann und zahllose Mitträger seines gestörten Geistes findet und Mittäter ebenso wie zig Millionen "Mitläufer" erfordert schon eine große Mehrheit von "Versagern" in dem Volk. Siehe meinen TIPP "Kollektive Zivilisations-Neurose" / "Krankheit der Gesellschaft". Wir sind eine Gesellschaft von großmehrheitlich nicht wirklich erwachsenen, sondern unreifen Menschen. Diese Störung ist auch unabhängig vom Kollektiv im Einzelfall jederzeit heilbar.

0
@heureka47

VirtualSelf DH ! - "Mittlerweile ist die Produktivität eines industriellen Arbeitsplatzes derart angestiegen, dass im Prinzip einer, der arbeitet, hundert andere durchfüttern kann."  Dann ist nur komisch, dass mittlerweile bereits jeder dritte Euro an "Hartz IV" - Leistungen an Erwerbstätige geht, die von ihrem Lohn nicht leben können.- "..gezielt diejenigen benennen, die sich gezielt auf den Sozialstaat verlassen, ohne einen Finger krumm zu machen, obwohl sie es könnten" -  Also z.B. die Unternehmer, die sich ihr Billigpersonal vom Steuerzahler mit Hartz IV subventionieren lassen u. so ohne Fingerkrümmung ihre eigenen Gewinne erhöhen. Da wird vom Chef teilweise ja schon beim Vorstellungstermin darauf hingewiesen, dass der Bewerber bei der ARGE Aufstockung zum Lohn beantragen kann. Und rd. 75 % der Niedriglöhner haben eine abgeschlossene Berufsausbildung oder einen Hochschulabschluss .. bevor hier wieder der Spruch von "bildungsfern und ungelernt" blabla kommt.

0

Man muss erst mal definieren ob du Versager meinst, also Leute die zwar könnten, aber stinkfaul sind, oder Leute die eine beschränkte Intelligenz haben, oder die Millionen Schmarotzer vom Bundestagsabgeordneten über die Aufsichtsräte, Rechtsanwälte, Firmendeppen bis zum Arbeitsunwilligen Faulenzer. Von allen werden es leider permanent mehr. Weil unser Schulsystem total am Leben vorbei bildet, und die Eltern vor lauter Geld beischaffen ihre Kinder vergessen, sind die jungen Menschen stark gefährdet in ein Leben als Nichtsnutz abzudriften. Das ganze System ist faul - und immer mehr machen mit.

Das ganze ist in Deutschland schon längst gekippt. Sowas funktioniert einfach nicht auf Dauer. Kein Land der Welt gibt mehr für soziale Leistungen pro Kopf aus wie Deutschland - nicht ohne Grund. Würde sagen das mehr als 5% kein Staat auf Dauer finanzieren könnte.

DAS stimme aber nicht!

0

Die Frage ist nicht richtig durchdacht oder mit absicht so formuliert. Es sieht eher nach einer meinungsmacherei aus, wo die wirklichkeit verfällscht wird, oder absichtlich umgelenkt wird. Solche versuche das Volk absichtlich zu spalten sind kurz gegriffen, sind sehr schädlich und haben mit der ernst der situation nichts zutun. Ich dachte, dass die zeit endlich vorbei ist, sich immer an Minderheiten und Sozialschwachen abzureagieren, statt die leute aufs korn zu nehmen, die im obersten Etagen Kriminell und ohne bestraft zu werden frei herumwüten und unser so schwer erkämpftes Ordnungssystem zu fall bringen versuchen.

Vollkommen richtig!

0

Diese von dir so bezeichneten "Versager" sind doch ein "Produkt" dieser Gesellschaft; sie wurden durch sie geschaffen; sie selbst hat sie sich also "geleistet".

Na ja, haben nicht viele Menschen wenigstens so halbwegs die Wahl, was sie aus ihrem Leben machen? Soll jeder nach seiner Fasson glücklich und von mir aus auch geplant mit 15 schwanger werden, aber dann anderen ebenfalls geplant auf der Tasche liegen... mir fehlen da echt die Worte.

0
@vitessa

Diese Gesellschaft verhindert systematisch, dass Kinder erwachsen und verantwortungsbewusst werden; sie werden zu Konsumenten erzogen, sie lernen, mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel heraus zu holen, oder nicht?

0
@gottesanbeterin

Okay, dann hätte ich mir die Frage im Grunde sparen können. Denn mit wenig Aufwand möglichst viel herauszuholen ist schließlich der Traum eines jeden Geschäftsmannes. Ich finde es einfach beunruhigend, wie selbstverständlich die Steuerzahler zur Kasse gebeten werden.

0

Gut gemacht; aber: man braucht das nicht zu rechtfertigen. Wenn sie den sozialen Frieden noch mehr gefährden, als sie es heute schon tun, töten wir sie alle. Es sind bloss knapp 1 Million gegen 20 Millionen von uns. Die Arschkriecher und Speichellecker, die sich für nichts zu billig und zu schaade sind führen Krieg gegen die Aufrechten und Stolzen. So ist es nämlich. Und die Pssnelken, die für eine Hungerlohn die Beine breit machen wollen jetzt auch noch Ehre und Anerkennung haben (klar, Geld bekommen sie ja kaum :-) und weil sie auf der Arbeit keine Ehre und Anerkennung erhalten (seien wir doch mal ehrlich; das haben sie ja wohl auch kaum verdient, denn sie können ja fast nur Mist bauen und hätten nie eine Chance bekommen, wenn diejenigen, die besser sind als sie, nicht freiwillig die Plätze geräumt hätten, weil sie es als schwere persönliche Beleidigung empfunfen haben, als man sie das dritte Mal gefrag hat, ob sie es nicht billiger machen könnten, es gäbe ja soviel Arbeitslose!) versuchen sie sich nun mental aufzuwerten, indem sie auf die sog. Arbeitslosen herumtrampeln. Das da ein Häschen versucht einem Wolf auf den Schwanz zu treten, das werden diese Idioten erst merken, wenn die Anderen zubeissen. Und dann werden sie aus allen Wolken fallen: "was? ich dachte das sind alles Versager, Schwächlinge, fette faule versoffene Idioten" :-))) Irrtum!

0

Was möchtest Du wissen?