Wie viele Urlaubstage bei 7,5 Monate arbeit?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In § 5 BUrlG sind die Voraussetzungen für den Anspruch auf Teilurlaub geregelt. Daraus folgt, iVm § 4, dass ein ArbN, der länger als 6 Monate beschäftigt war und in der zweiten Jahreshälfte ausscheidet, Anspruch auf den vollen Jahresurlaub hat. Also 30 Tage.

Der über den gesetzlichen Mindestanspruch hinausgehende Teil kann vertraglich bei unterjährigem Ein- oder Austritt gezwölftelt werden. Der gesetzliche MIndesturlaub muss aber in voller Höhe gewährt werden. Und wenn eine vertragliche Regelung diesbezüglich fehlt, muss auch der freiwillige Urlaub voll gewährt werden.

Wie ralosaviv schon schrieb, der gesetzliche Mindesturlaub muss komplett gewährt werden, da der Kollege in der zweiten Jahreshälfte ausscheidet. Wenn er eine 5-Tage-Woche hat, stehen ihm 20 Tage Urlaub zu (gesetzlicher Mindesurlaub). Arbeitet er 6 Tage die Woche, beträgt der Mindesturlaub 24 Tage.

Im Kommentar von Peter Wedde steht dazu:" Bei einem Ausscheiden am bzw. nach dem 1. Juli behält der AN seinen Anspruch auf den vollen Jahresurlaub. Sieht eine tarifvertragliche Vorschrift eine anteilige Kürzung des Urlaubsanspruchs auch bei Ausscheiden in der zweiten Jahreshälfte vor, ist diese nur wirksam, wenn der so gekürzte tarifvertragliche Urlaub die Dauer des gesetzlichen Mindesturlaubs nicht unterschreitet (BAG 24.10.2000 - 9 AZR 610/99 )"

Weniger als 20, bzw. 24 Tage geht also nicht.

das mit den 7 Monaten dürfte zulässig sein.

Der Gesetzestext den ihr da gefunden habt bezieht sich darauf, dass ein Mitarbeiter die ersten 6 Monate seiner Beschäftigungszeit lediglich auf 1/12 seines Gesamturlaubs pro Monat Anspruch hat. Nach Ablauf der 6 Monate darf der Arbeitnehmer seinen gesamten Urlaub auch am Stück nehmen.

Welcher Urlaubsanspruch nach Arbeitslosigkeit?

Hallo! Mein Arbeitsvertrag befristet auf ein Jahr begann am 16.5. diesen Jahres. In meinem AV ist ein Jahresurlaub von 26 Tagen basierend auf einer 5-Tage-Woche vereinbart: Das Urlaubsjahr beginnt am 1. Januar und endet am 31. Dezember. Für Zeiträume unter einem Jahr gilt als Anspruch für den Monat 1/12 des Jahresurlaubs. Der volle Urlaubsanspruch wird erstmalig nach 6-monatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses erworben.

Im AV kein weiterer Text mit Bezug auf die gängigen Urlaubsparagraphen.

Meine Frage: Ist der Wortlaut ausreichend für einen lediglich anteilig zu gewährenden Urlaub in 2016, d.h. vom 16.5. bis 31.12.2016 bzw. 7,5 x 1/12 des Jahresurlaubs. Oder ist die Formulierung zu schwammig und es besteht Anspruch auf 26 Tage. Wenn nur anteilig, dann für 7,5 Monate oder für 7 Monate?

Vielen Dank im Voraus für ein fundiertes Feedback :)

...zur Frage

Urlaub nach kündigung IG Metall

Hallo, ich habe da eine frage zum urlaub nach der kündigung. Der Betrieb in dem ich arbeite gehört der ig Metall an. Ich arbeite 5 Tage die Woche mit 38 Std.habe laut Arbeitsvertrag 30 Tage urlaub. Ich habe zum 31.08.2013 gekündigt und war bisher der Annahme das mir der volle Jahresurlaub zusteht nach § 4 BUrlG. Das gilt aber wohl nur wenn tariflich nichts anderes vereinbart wurde. Ich habe mich nun etwas erkundigt das kam dabei raus: 30:12x8 (Urlaubstage : Monate x Monate die ich noch arbeite) Also eine 1/12 Regelung. Jetzt habe ich aber auch eine Berechnung gesehen die wie folgt aussieht: 20 gesetzliche Urlaubstage + 10:12x8 ( Urlaubstage durch den Tarifvertrag : Monate x monate die ich noch arbeite) Ich Blicke da nicht mehr durch.

...zur Frage

Wie viel Urlaubstage stehen einem Bürokaufmann bei 32,5 Std. Woche zu?

Hallo liebe Community,

ich habe eine Frage bzgl. Urlaubsanspruch.

Arbeitszeiten sind Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag jeweils 7,5 Stunden. Also 30 die Woche. Hinzu kommen jeden 2. Samstag 3,5 Std.

Wie viel Urlaubstage sind nun gesetzlich geregelt? So wie ich das bisher rausfinden konnte wird das anhand der Tage, die man auf der Arbeitstelle ist, festgelegt.

Der Chef sagt 25 Urlaubstage. Dann muss man aber immer eine ganze Woche Urlaub nehmen und der eigentlich freie Mittwoch zählt als Urlaubstag.

Freue mich über Antworten.

Viele Grüße

...zur Frage

Resturlaub bei Arbeitsplatzwechsel mitnehmen?

Hallo,

ich habe eine Frage an euch.

Ich wechsele zum 01.09. meinen AG.

Beim alten AG habe ich einen Jahresurlaub von 28 Tagen. 28 / 12 * 8 = 18,67 = aufgerundet 19 Urlaubstage die mir für die 8 Monate anteilig zur Verfügung stehen

14 Urlaubstage habe ich Stand heute genommen, bleiben also noch 5 Tage übrig, die ich gerne zum neuen AG mitnehmen würde, weil ich im Januar bereits eine Reise für diesen November geplant hatte (schon bezahlt, kann man nicht mehr stornieren).

Für diese Novemberreise benötige ich 10 Urlaubstage, daher war meine Rechnung, dass ich 5 Tage vom alten AG zum neuen AG mitnehme und mir 5 Urlaubstage im September und Oktober erarbeite (30 Urlaubstage beim neuen AG / 12 = 2,5 Urlaubstageanspruch pro Monat) und somit insgesamt auf 10 Urlaubstage komme.


Jetzt hat mir mein Peronaler des aktuellen Jobs gesagt, dass der neue AG nicht verpflichtet ist, den Resturlaub des alten AG zu übernehmen und dass ich mir meine 5 Resttage entweder ausbezahlen lassen kann oder halt 5 Tage Urlaub bis Ende August noch nehmen soll.

Den neuen AG habe ich kurz nach der Zusage über meinen November-Urlaub in Kenntnis gesetzt und er meinte, dass das für ihn in Ordnung geht, weil das öfters vorkommt, dass der neue Mitarbeiter seinen Urlaub beim alten AG geplant hat und man solche Art von Reisen schwer oder halt mit starken Kosten verbunden stornieren kann.

Nur weiß ich jetzt nicht, ob der neue AG die Genehmigung meines November-Urlaubs unter der Prämisse gegeben hat, dass ich bis dahin genügend Urlaubstage sowohl beim alten als auch beim neuen AG angesammelt habe, um mir diesen Urlaub zu ermöglichen.

Oder der neue AG sich darüber in Klaren ist, dass er für meinen November-Urlaub quasi 2 Monate in „Vorleistung“ gehen muss, denn bis zum November habe ich bei ihm ja dann nur 2 Monate gearbeitet und mir somit nur 5 Urlaubstage erarbeitet, für meine benötigten 10 Urlaubstage ich aber bis Ende Dezember arbeiten müsste, um auf die benötigen 10 Urlaubstage zu kommen. Ergo müsste der neue AG 2 Monate und somit 5 Urlaubstage in Vorleistung gehen.

Was sagt ihr dazu?

...zur Frage

Urlaub: Wie viele Tage stehen mir bei Kündigung zu?

Hallo,

ich habe im Jahr 26 Tage Urlaub. Ich möchte nun, nach 10 Monaten kündigen.

26 Tage Pro Jahr = 26 /12 = 2,1666 Tage Pro Monat

wenn ich das dann x10 rechne komme ich auf 21,666,

Wird dann hier aufgerundet oder abgerundet??? Habe einen 8 Stunden Tag

Vielen Dank Grüße

...zur Frage

Wie viele urlaubstage darf der Arbeitgeber in der Ausbildung vorschreiben?

Hallo zusammen!

Es geht um meinem Freund, der sich momentan in der Ausbildung befindet und insgesamt 20 Urlaubstage zur Verfügung hat. Er muss sich eine Woche Urlaub in den Weihnachtsferien nehmen, da zu diesem Zeitpunkt sein Büro geschlossen hat und ansonsten muss er sich jeweils alle Freitage frei nehmen, wenn Donnerstag ein gesetzlicher Urlaubstag ist und auch 2 Tage an Karneval. (Das Büro hat auch in diesem Fall hier komplett zu) Dass man nicht mehr viel Auswahl an Tagen hat, an denen man selbst gerne Urlaub hätte bei 20 Urlaubstagen, scheint ja hier offensichtlich.

Jetzt würde ich gerne hier von euch wissen, wie hier die Rechtslage ist? Ist das alles rechtens?

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?