Wie viele und welche Geschlechter gibt es alles?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Quelle: https://geschlechtsneutral.wordpress.com/informationen/geschlecht-in-anderen-kulturen/

Indien & Pakistan

In Indien und Pakistan gibt es drei Geschlechter: Männer, Frauen und Hijras.

Die Gruppe der Hijra besteht vor allem aus Menschen, die wir hierzulande
trans* nennen würden, aber auch Intersexuelle werden oft in diese
Gemeinschaft aufgenommen.

Nordamerika

In den verschiedenen Indianerstämmen Nordamerikas gab es Two Spirits.
Diese Menschen vereinigten die spirituelle männliche Seite und die
spirituelle weibliche Seite in sich, und waren in ihrer Gesellschaft
hoch angesehen.

Thailand

Thailand ist bekannt für Kathoey, auch Ladyboys genannt. Nach
westlichen Begriffen handelt es sich dabei um feminine Schwule und
trans*-Menschen. Anders als Hijra in Indien sind sie jedoch nicht als
offizielles drittes Geschlecht anerkannt.

Arabien

Im arabischen Staat Oman ist Xanith der Begriff für feminine Schwule, trans*-Menschen und Intersexuelle. Arabische Schriften kennen ausserdem das Wort Mukhannathun, das sich auf Schwule und Trans*-Frauen zu beziehen scheint.

Indonesien

Auf der Insel Sulawesi in Indonesien gibt es fünf anerkannte Geschlechter. Neben Cis-Frauen und Cis-Männern gibt es Calabai (zugewiesenes Geschlecht männlich, soziales Geschlecht weiblich), Calalai (zugewiesenes Geschlecht weiblich, soziales Geschlecht männlich), und Bissu (trans*-Menschen und Intersexuelle).

Bolivien

Die Gesellschaft der Stadt Amarete in Bolivien kennt sogar zehn soziale
Geschlechter. Dazu werden zwei biologische Geschlechter mit fünf
symbolischen Geschlechtern kombiniert, woraus sich eine komplizierte
soziale Hierarchie ergibt. Diese Geschlechterkategorien haben aber mit
der westlichen Vorstellung von Geschlecht kaum mehr etwas zu tun.

Polynesien

Polynesien besteht aus vielen verschiedenen Inseln, bekannt sind hier zum Beispiel Samoa, die Cook-Inseln und der Staat Tonga. Fa’afafine oder Fakaleiti
ist dort der Begriff für Menschen mit männlichem zugewiesenen
Geschlecht und weiblichem sozialen Geschlecht. Zusätzlich kennt man Akava’ine (Trans*frauen) und Akata’ane (Trans*männer).

Hawaii

In Hawaii ist Mahu das Wort für Homosexuelle und trans*-Menschen.

Judentum

In jüdischen Schriften werden sechs Geschlechter unterschieden: Neben Cis-Männern und Cis-Frauen gibt es Androgynos (intersexuell), Ay’lonit (intersexuell: weibliches zugewiesenes Geschlecht aber männliche Pubertät), Saris (Trans*-Frau oder intersexuell: männliches zugewiesenes Geschlecht aber weibliche Pubertät) und Tumtum (unbekanntes oder nicht erkennbares Geschlecht).

Mexiko

Menschen mit männlichen zugewiesenen Geschlecht und weiblichem sozialen Geschlecht werden im Süden Mexikos Muxe genannt. Ursprünglich war die Variation der Pintadas (kleiden sich maskulin und tragen Makeup) häufiger, mittlerweile gibt es jedoch mehr Vestidas (kleiden sich feminin).

Philippinen

Auf den Philippinen gelten Baklaa (männliches zugewiesenes Geschlecht und weibliches soziales Geschlecht) als drittes Geschlecht. Manchmal werden Tomboys (die philippinische Bezeichnung für Lesben) als viertes genannt.

Australien, Neuseeland, Indien, Pakistan, Nepal

In diesen Staaten ist es aktuell möglich, im Ausweis einen neutralen
Geschlechtseintrag zu haben. Ab November 2013 soll dies auch in
Deutschland möglich sein.

England

Im Vereinigten Königreich kann man im Ausweis eine geschlechtsneutrale Anrede
beantragen. Das Geschlecht ist dann zwar noch immer binär, aber man
wird nicht mit Mr. Bond oder Ms. Bond angesprochen, sondern mit Mx. Bond.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gender ist eigentlich die persönliche, mentale Identifikation und das Geschlecht das, was körperlich gegeben ist. Man kann Glück haben und beides passt zusammen, oder eben nicht. Das nennt man dann Transgender. 

Im Endeffekt ist die ganze Diskussion meiner Meinung nach völlig hirnrissig. Ebenso die Diskussion über Sexualität. Ob jemand cis oder trans oder im anderen Fall homo, hetero, bi, pan oder asexuell ist, ist doch eigntlich völlig unwichtig. Jeder ist der Meinung, er brauche ein "Label" nur um dann anderen vorzuwerfen, man würde ihn in eine Schublade packen. Jeder soll machen was er möchte, wenn er/sie damit glücklich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tasha
15.11.2016, 12:13

Genau, und Sexualität ist immer noch Privatsache, die nur Menschen angehen sollte, an denen man sexuell interessiert ist oder die an einem sexuell interessiert sind. Ich sehe überhaupt keinen Grund, warum man unmotiviert seine (selbstdefinierte) sexuelle Orientierung raushauen muss, außer, um interessanter zu wirken (alles außer cisgender heterosexuell ist offenbar interessant). Ich meine, ich gebe auch nicht unmotiviert meine BH-Größe oder politische Orientierung oder die Anzahl meiner bisherigen Sexualpartner an. Das interessiert normalerweise auch überhaupt nicht, und selbst wenn, hätte ich immer noch die Möglichkeit, diese Infos für mich behalten zu wollen. Solange sexuelle Orientierung und selbstdefinierte Gender als eine Art Exklusivität, als Zeichen besonderer Beachtungswürdigkeit angesehen wird, finde ich, dass man gerade darauf verzichten sollte, diese ohne Grund zu nennen, um zu demonstrieren, dass man es nicht nötig hat, auf diese Weise Aufmerksamkeit oder in einigen (hoffentlich nur online) Fällen besondere Rechte zu bekommen (vor allem mehr Glaubwürdigkeit, Aufmerksamkeit etc.).

Es wäre interessant, die selbstdefinierten Gender mal langfristig zu verfolgen: Wann wurden sie definiert/ genannt, wie wirkt sich das im eigenen Leben aus, wie lange blieb die Definition bestehen. Erst wenn klar ist, dass so eine Definition über Jahre Bestand hat und auch in Situationen aufrecht erhalten wird, in denen sie keine besonderen Vorteile bringt, würde ich sie als echte Identität ansehen. 

0

Medizinisch oder Biologisch (also " wissenschaftlich") gesehen gibt es nur zwei: Frauen (mit xx Gen) und Männer mit xy Gen). 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Biologisch gesehen gibt es Männer, Frauen und sehr selten intersexuelle Menschen (vulgo "Zwitter" oder "Hermaphrodit").

Für die Menschen, die mit den Auswahlmöglichkeiten unzufrieden sind, gibt es aber eine ganze Liste an Geschlechtern, von denen ich teilweise nicht mal weiß, wie die sich unterscheiden:

http://orig06.deviantart.net/c5ec/f/2015/211/6/6/gender\_simboles\_by\_niclove-d926f4m.png

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skjonii
15.11.2016, 11:25

das "natürliche" ist das Geschlecht. Das was man sich "aussuchen kann" bzw. das, was im Kopf ist, nennt man Gender. 

0

Juristisch gesehen ist das je Land unterschiedlich. Klar gibt es grundsätzlich männlich und weiblich. Aber in manchen Ländern sind inzwischen drei Geschlechter möglich - siehe z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Drittes_Geschlecht

Dazu gehört übrigens auch Deutschland, welches als erstes europäisches Land 2013 das "unbestimmte" Geschlecht eingeführt hatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

2 nicht mehr und nicht wenigeralles andere ist Komplett falsch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Streng genommen soviele, wie es Menschen gibt, da ja praktisch kein Geschlechtsteil wie das eines anderen Menschen aussieht. o.O

Das ist meine Erkenntnis zu dem Thema.

Es darf keine 100% Frau oder 100% Mann mehr geben. Es wird immer mindestens ein Prozent/Promille abgezogen, damit man einen Unterschied machen kann.

Statt Frauen mit großen/kleinen/schmalen/breiten Vaginas oder Männern mit entsprechenden Penissen gibt es jetzt eben einfach mal "ein" neues Wort für Vagina/Penis. Je "wissenschaftlicher" es klingt umso besser. Also nutzt man latent-lateinische Pseudofachbegriffe.

Nichts macht dem Dummen mehr Spaß als "schlaue" Wörter zu erfinden.

Im Übrigen werden Behinderungen abgeschafft. Es sind allesamt keine Fehlbildungen mehr, sondern einfach 'ne neue Art. Damit gibt es keine Zwitter mehr, die gewissermaßen unvollständige Frauen/Männer sind, sondern es ist einfach 'ne eigene Rasse von Mensch. o.O

Rassismus hat halt 'ne neue Form angenommen.

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skjonii
15.11.2016, 12:32

"Statt Frauen mit großen/kleinen/schmalen/breiten Vaginas oder Männern mit entsprechenden Penissen gibt es jetzt eben einfach mal "ein" neues Wort für Vagina/Penis. Je "wissenschaftlicher" es klingt umso besser. Also nutzt man latent-lateinische Pseudofachbegriffe."

Und welches Wort soll das sein? Gender? das ist doch nicht mal Latein. Das kommt aus dem Englischen und ist von jeher die Bezeichnung für das grammatikalische Geschlecht, also schlichtweg er oder sie. Und nichts anderes bedeutet das Wort Gender auch in dem anderen Zusammenhang, nämlich die (gesellschaftliche, persönliche und psychische) Bezeichnung eines Individuums als er oder sie.  

Im Übrigen werden Behinderungen abgeschafft. Es sind allesamt keine Fehlbildungen mehr, sondern einfach 'ne neue Art. Damit gibt es keine Zwitter mehr, die gewissermaßen unvollständige Frauen/Männer sind, sondern es ist einfach 'ne eigene Rasse von Mensch. o.O

Nicht jede Behinderung ist durch eine Fehlbildung gekennzeichnet und nicht jede Fehlbildung ist automatisch eine Behinderung. Nicht jeder wie du sagst "unvollständige Mann" ist ein Zwitter. Ein Zwitter ist jemand, der rein körperlich sowohl männliche als auch weibliche biologische Merkmale aufweist. Das hat absolut nichts mit Gender zu tun. Und eine Rasse ist das ebenfalls nicht, sondern eine Mutation oder Fehlbildung, allerhöchstens ein Geschlecht. Dementsprechend wäre das auch keine neue Form des Rassismus, sondern des Sexismus. 

Sowas Dummes wie das hier hab ich ja selten gelesen... Witzig, dass ausgerechnet du dich über die falsche Nutzung von "Pseudofachbegriffen" beschwerst.

2

Hallo Asgad!

Es gibt zwei Geschlechter, Weib und Mann, weiblich und männlich.

"Gender" bezeichnet in Abgrenzung zum "biologischen Geschlecht",  das "soziale Geschlecht" eines Menschen oder besser die Geschlechtseigenschaften eines Menschen die angeblich durch die Gesellschaft hervorgerufen werden. 

Der Begriff stammt von einer von Feminstinnen erfunden Theorie nach der die Geschlechterrollen  von Mann und Weib Primär von der Kultur und der Erziehung und nicht von der Biologie selbst bestimmt werden, woraus sie dann die Behauptung zimmern der Mann hätte aus purer Boshaftigkeit  das Weib dazu gezwungen im Haushalt zu arbeiten und Kinder aufzuziehen,  wo die  Weiber doch in Wahrheit schon immer wie die Männer in Minen arbeiten und im Krieg sterben wollten.

MfG Müller

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skjonii
15.11.2016, 14:11

Gender hat nicht unbedingt was mit Feminismus zu tun. Es dient auch der Verdeutlichung des Problems einer transgender Person. Also Personen, die sich im Inneren wie eine Frau fühlen und als solche Leben wollen, biologisch aber ein Mann sind. Oder andersherum.

Ich frage mich wie sowas mit deiner "erfundenen" Theorie vereinbar ist? Immerhin werden Transsexuelle oder Transgender ja wie das biologische Geschlecht aufgezogen.

Oder willst du sagen diese Leute haben einfach ein Rad ab?

0

Es gibt männlich und weiblich. Alles andere ist eine Laune der Natur

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von shadowhunter109
15.11.2016, 19:01

Also kommen männlich und weiblich nicht aus der Natur?

0

Es gibt zwei.

Männlich und weiblich.

Dazu gibt es Mutationen. Alles andere ist Kopfsache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Und Gott ging daran, den Menschen in seinem Bilde zu erschaffen, im Bilde Gottes erschuf er ihn; männlich und weiblich erschuf er sie." (1. Mose 1:27)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?