Wie viele Therapeuten darf man für die probatorischen Sitzungen (Psychotherapie) aufsuchen (Kassenzulassung)?

4 Antworten

Hallo,

bei den gesetzlichen Krankenkassen gibt es keine Begrenzung der Zahl der Vertragstherapeuten, bei denen man probatorische Sitzungen (die über die Krankenkasse abgerechnet werden)  machen kann.

Wenn aber nach den probatorischen Sitzungen von einem Therapeuten ein Psychotherapieantrag bei der Krankenkasse gestellt wurde, sind weitere probatorische Sitzungen ausgeschlossen.

Es wird schwierig, einen optimalen Therapeuten zu finden. Ggf. bei der Person des Therapeuten Kompromisse eingehen, um eine zeitnahe Behandlung starten zu können.

Bei der Therapeutensuche kann die Kassenärztliche Vereinigung des betreffenden Bundeslandes helfen. Ggf. gibt es auch Infos zu den Schwerpunkten des jeweiligen Therapeuten.

Gruß

RHW

Bei der gesetzlichen Krankenversicherung gibt es (noch) keine Begrenzungen. Hier ergeben sich diese durch die mangelnde Verfügbarkeit zahlreicher Möglichkeiten für probatorische Stunden. Im Kostenerstattungsverfahren wird immer wieder neu der Einzelfall geprüft; generell ist die Ablehnungsquote von Kostenerstattungen durch die gesetzlichen Krankenkassen hoch.

Bei der Beihilfe sind probatorische Stunden auf INSGESAMT fünf Sitzungen beschränkt.

Bei privaten Kostenträgern muss man in den Vertrag schauen, was man da versichert hat; viele privat Versicherte haben ja bei Vertragsabschluss, um Beiträge zu senken, Psychotherapie als Leistung ausgeschlossen oder die erstattungsfähige Stundenanzahl beschränkt (z.B. auf 20 Stunden pro Jahr - ob diese Stunden dann durch Probatorik aufgebraucht werden oder durch "reguläre" Stunden, ist unerheblich).

Ich hab bei mehreren Therapeut_innen jeweils mehrere probatorische gemacht - also deutlich mehr als 5 insgesamt und es war gar kein Problem. Ist aber ein paar Jahre her. 

Ich würde es wohl einfach tun und wenn ganz unsicher bei der kasse anrufen, ob es ok ist.

Alles Gute

Außervertragliche Psychotherapie - Hoffnung obwohl nur 5 probatorische Sitzungen genehmigt worden?

Hallo, Ich hoffe Ihr kennt mir helfen, habt vielleicht auch selbst Erfahrungen mit dem Antrag von außervertragliche Psychotherapie. Ich und meine (hoffentlich bald feste) Therapeutin haben einen Antrag bei meiner Krankenkasse, BKK Mobil Oil gestellt. Der Antrag bezog sich auf 5 probatorische Sitzungen und 25 Stunden à 50min. Nach langem warten habe ich nun das schreiben meiner KK bekommen, mir wurden allerdings nur die 5 probatorischen Sitzungen genehmigt. Darf ich noch Hoffnung haben, dass ich nach den 5 probatorischen Sitzungen und einem erneuten Antrag die 25 Stunden bekomme? ( alle wichtigen Unterlagen liegen der KK vor dh. Dringlichkeitsschein, Klinikbericht, endlose Liste von Therapeuten mit unzumutbaren Wartezeiten) Vielleicht hat jemand von euch ja Erfahrungen, würde mir sehr weiterhelfen!!!! Vielen Dank im Vorraus und liebe Grüße :)

...zur Frage

Mögliche Nachteile von probatorischen Sitzungen in der Psychotherapie?

Liebe Community,

bei einer Psychotherapie ist das ja so, dass man später Probleme kriegen kann bei einer möglichen Verbeamtung weil man dem Arzt angeben muss, dass man eine Therapie gemacht hat. Wie wird das eigentlich überprüft? Wie ist das eigentlich mit den probatorischen Sitzungen davor? Also wenn man nur Probatorische Sitzungen gemacht hat, erscheint das auch irgendwo? Wenn ja, wo? Kann das kontrolliert werden und müsste man das einem Amtsarzt angeben oder bei irgendwelchen Versicherungen?

Und machen die gesetzlichen Krankenkassen ab einer gewissen Anzahl an Therapeuten Ärger? Also, wenn man zu häufig wechselt? Ist das bei jemandem schonmal vorgekommen? Oder kann man sich da jemanden ganz entspannt aussuchen?

Kann man probatorische Sitzungen auch "parallel haben"? Also bei 2 verschiedenen Ärzten?

...zur Frage

Questico hat mich fas in den Ruin getrieben

Hallo,

ich habe folgendes Problem.

Da ich im Moment sehr viele Probleme habe, Jobverlust, Partnerverlust, fast die Wohnung verloren, habe ich in den letzten beiden Monaten bestimmt für 500€ bei Questico einem Astroanbieter angerufen.

Ich werde morgen auch einen Therapeuten aufsuchen deshalb.

Meine Frage wäre nun ob ich die Lastschriften zurück gehen lassen kann, da wohl eine Art Sucht dahinter steckt.

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Therapeutenwechsel - Probleme mit Versicherung?

Hallo,

ich erwäge einen Therapeutenwechsel. Zur Info: Ich bin privatversichert. Da es über 30 Sitzungen hinausging, übernimmt die Kasse nicht mehr.

Meine Frage: Ist es möglich, bis zu 5 probatorische Sitzungen bei einem neuen Therapeuten in Anspruch zu nehmen, oder meckert da die Versicherung? Erfährt die Therapeutin von meinem Vorhaben?

Wie genau muss ich mir das vorstellen?

Herzlichen Dank!

...zur Frage

Würdet ihr zu der Bahn BKK wechseln oder lieber bei der AOK bleiben? Es ist für mich aber nicht vorhersehbar, wie die Krankenkassen sich verhalten werden!

Hallo zusammen, ich mache derzeit eine Psychotherapie und habe noch 11 Sitzungen. Die AOK hatte mir große Probleme gemacht, damit die Therapie genehmigt wird und ich musste hart darum kämpfen und dran bleiben. Bis dann herausgestellt wurde, dass ich Bedarf habe.

Da meine Therapeutin im Kostenerstattungsverfahren tätig ist, das heißt aber dass sie genau so ausgebildet ( (psychologische Psychotherapeutin) und Qualifizierung hat.

Also ich habe zufällig eine Krankenkasse entdeckt die Bahn BKK. Die Krankenkasse macht nicht Probleme wie bei den anderen Krankenkassen und bietet Therapien im Kostenerstattungsverfahren an. Allerdings wird die Krankenkasse dann mit meiner Therapeutin einen Sondervertrag abschließen.

Die AOK, die TK, die Barmer, DAK diese Krankenkassen sind nicht offen für Psychotherapien im Kostenerstattungsverfahren, die lehnen Erstanträge ab. Die AOK steht an der ersten Stelle.Bei Fortführungsanträgen ist das aber anders.

Was wir vorhaben: -Erstmal die 11 Sitzungen abschließen - Dann eine Fortführung beantragen.

Ich habe derzeit noch recht den Mitgliedsantrag bei meiner Krankenkasse bis zum 28.11.17 zu widerrufen und zu der Bahn BKK zu wechseln.

Außerdem werde ich bei meiner Therapeutin bleiben und nehme keinen Wechsel vor!!! Ich fühle mich bei ihr gut aufgehoben. Außerdem meinte die Bahn BKK selber, es wäre sinnvoller bei der Therapeutin zu bleiben und keinen Wechsel vorzunehmen, da es für die für nicht kostengünstiger wäre. Und für mich nicht sinnvoll da ich von vorne beginnen muss. Die Bahn BKK meinte zudem wir als Krankenkasse haben einen MDK im Hause und müssen nicht dem MDK zu Seite ziehen. Wir können auch die Anträge eigenständig entscheiden. Außerdem arbeiten viele Praxen mit der Bahn BKK zusammen, da das unbürokratisch ist, wenn die Therapeutin einen Vertrag abschließt. Dies bekommt eine Sitzung wie alle anderen Therapeutin bezahlt.

Siehe Link : http://www.kinder-psychotherapie-berlin.de/kostenübernahme

Ich habe halt Angst, dass ich den Stress wieder erleben muss, weil das mit der AOK sehr hart war. Aber dieses Mal ist es ein Fortführungsantrag, das könnte nicht so sein. Aber meine Therapeutin meinte ich muss mich auf eine Ablehnung einstellen, da die AOK und viele andere Krankenkassen die Erstanträge seit dem 01.04. ablehnen, Fortführungsanträge wären anders. Ich habe auch Angst, dass ich eine falsche Entscheidung treffe und das selbe mit der Bahn BKK erlebe.

Also Vorteil wäre, dass die Bahn BKK der Kostenerstattung insgesamt recht positiv gegenüber eingestellt ist. Die AOK hingegen weiß, dass ich mich nicht so einfach abspeisen lasse, was ebenso von Vorteil sein kann.

Was wäre euer Tipp. Würdet ihr zu der Bahn BKK wechseln oder bei der AOK bleiben.

Ich möchte mich aber erst nach dem Telefonat mit der Bahn BKK mit dem Teamleiter der Krankenkasse am Montag entscheiden. Vielen Dank und bitte sachlich bleiben. Die Entscheidung fällt mir nicht leicht. Danke :)

...zur Frage

Kostenerstattungsverfahren Psychotherapie?

Hallo :)

Ich bin seit guten vier Jahren jetzt in Therapie wegen Depression, Selbstverletzendem Verhalten, emotional instabilen Persönlichkeitszügen und anderen Problemen. Mit vielen Therapeuten kam ich nicht klar und ich hatte nicht das Gefühl, dass sie mir helfen können. 2011/12 war ich dann zur stationären Therapie in Lübeck in der Klinik und habe da mit einer sehr guten Therapeutin gearbeitet, die mir sehr helfen konnte. Diese hat inzwischen eine Praxis aufgemacht, aber leider noch keine Kassenzulassung. Jetzt meine Frage: Wie kann ich ein Kostenerstattungsverfahren bei der Krankenkasse durchbekommen, dass ich zu ihr gehen kann? Ich konnte bisher mit keinem Therapeuten wirklich gut arbeiten außer mit ihr und habe sehr gute Erfahrungen mit ihr und ihrer Therapieform (DBT=Dialektisch behavoriale Therapie) gemacht. Habt ihr Erfahrungen, die ihr teilen könnt, oder Tipps?

Meine Krankenkasse ist die Barmer und ich wohne in Schleswig-Holstein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?