Wie viele Stunden werden im Krankheitsfall angerechnet. Die die ich an diesem Tag arbeiten muss oder die die ich eigentlich nur laut AV habe?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn es einen Schichtplan gibt muss ein AN bei Krankheit so bezahlt werden als hätte er gearbeitet. Minusstunden können nicht entstehen.

Das nennt sich Lohn- oder Entgeltausfallprinzip. Im § 4 Entgeltfortzahlungsgesetz ist geregelt dass dem AN im Krankheitsfall dass die für ihn maßgebende Arbeitszeit fortzuzahlen ist.

Prof. Dr. Peter Wedde schreib im Arbeitsrechtkommentar dazu u.a.:

"Bei der Berechnung ist auf die regelmäßige Arbeitszeit abzustellen, die durch die Krankheit tatsächlich ausgefallen ist. Einzubeziehen ist auch Feiertagsentgelt, das ohne die Erkrankung angefallen wäre. Der Anspruch besteht auch für Schichten, zu denen AN ohne die Erkrankung eingeteilt worden wären.

Es ist insoweit auf die individuelle Arbeitszeitsituation abzustellen. Konkret ist die Arbeitszeit zu berücksichtigen, die sich aus den individuellen Verhältnissen ableitet, die für einzelne AN gelten. Unabhängig von der Entgeltfortzahlung sind Arbeitszeitkonten entsprechend bestehender Schichtpläne oder vergleichbarer Planungen fortzuführen."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, du baust keine Minusstunden auf, wenn du krank bist, das ist unmöglich und solltest du dir mal von den Personalverwantwortlichen erklären lassen. Du bekommst eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, du bist ja nicht selbstständig und sollt auch die Vorteile daraus bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MagicalMonday
05.10.2016, 12:25

Ganz so einfach ist es bei dieser Art Vereinbarung nicht.

Mal vereinfacht:

Sagen wir, du arbeitest bei einer 20 Stunden Woche regulär Mo-Fr jeweils 4 Stunden. Jetzt triffst du eine Vereinbarung nach der du stattdessen Mo-Do jeweils 5 Stunden arbeitest, somit 4 Plusstunden ansammelst und dafür Freitags frei hast.

Wenn du nun aber von Montag bis einschl. Donnerstag krank bist, und trotzdem am Freitag frei haben möchtest, fallen natürlich für den Freitag 4 Minusstunden an, da du diese Stunden nicht vorgearbeitet hast.

0

Ja, das ist in Ordnung. Den freien Tag Ausgleich hast du ja sicher ebenfalls trotzdem, nehme ich mal an. Und der ist halt pro Tag 2 Stunden wert.

Anders gesagt: Du kannst nicht krank sein und gleichzeitig für den freien Tag vorarbeiten.

Wichtig ist nur, dass die Minusstunden nicht angeschrieben werden, wenn du an dem Ausgleichstag ebenfalls krank sein solltest. Ebenso dürfen sie nicht verfallen, falls du nur an dem Ausgleichstag krank bist.

Betrachte das Ganze ein Bisschen wie ein Gleitzeitkonto.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ANFRAGENDER
05.10.2016, 12:30

Aber dies ist das Problem! Die Lohnfortzahlung erfolgt aber auf dem Schichtplan und somit auf meinen Monatsstunden werden nur die 5 Stunden und nicht die 7 Stunden angerechnet. Somit kann ich die Tage an denen ich weniger als 5 Stunden arbeite nicht ausgleichen. Dadurch komme ich dann nicht auf die monatlichen Arbeitsstunden und habe somit Minusstunden.

0
Kommentar von Familiengerd
05.10.2016, 14:51

Ja, das ist in Ordnung.

Nein, ist es in diesem Fall nicht!

Wenn der Fragesteller im Schichtplan mit 7 Stunden eingetragen war (obwohl er sonst "normal" im Durchschnitt 5 Stunden arbeitet) und dann an diesem Tag erkrankt, dann ist er für diese 7 Stunden zu bezahlen (einschließlich möglicher Zuschläge) und nicht nur für die durchschnittlichen 5.

Es wird hier nach dem Geldfaktor (Entgelt-/Lohnausfallprinzip) des Entgeltfortzahlungsgesetzes EntgFG § 4 "Höhe des fortzuzahlenden Arbeitsentgelts" Abs. 1/1a berechnet.

Und generell: Durch Krankheit können keine Minusstunden (wie im Fragefall) entstehen!

0

Nein das ist nicht rechtens.

Im Krankheitsfall wird nach dem Ausfallprinzip bezahlt. Also so viele Stunden wie du hättest arbeiten müssen werden auch bezahlt (sollte so sein).

Wenn eben nur 2 Stunden anliegen gibt es nur für 2 Stunden Entgeltfortzahlung. Stehen die 7 Stunden an gibt es für 7 Stunden Lohn.

Minusstunden können auf keinen Fall entstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?