Wie viele Stunden muss ich wöchentlich mind. arbeiten um sozial versichert zu sein - Vor allem Krankenversichert?

5 Antworten

Wenn du Versicherungspflicht über Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit i.S.v. § 5 Abs. 1, Nr 1. SGB V auslösen willst, ist ein Arbeitsentgelt von Nöten, welches regelmäßig 450,- € p.M. übersteigt.

32

Sie würde aber wöchtentlich nur 2-3 Std. putzen?

0

Mit 12 Stunden in einer Woche wird das wohl schwer werden. Wenn Du den Mindestlohn bekommst, müsstest Du im Monat auf etwa 53 Stunden kommen.

Du brauchst ja ein Mindesteinkommen von 451 Euro, darüber darf es sein.


42

Du brauchst ja ein Mindesteinkommen von 451 Euro

Das ist falsch!

Es gibt keine Mindesteinkommengrenze, ab der erst man sich krankenversichern könnte!

0
32
@Familiengerd

Doch, erst ab 451,- Euro ist man voll sozialversicherungspflichtig, inkl. GKV.

2
42
@DolphinPB

voll sozialversicherungspflichtig

Es geht nicht um Sozialversicherungspflicht!

Die Frage lautet: "Mir persönlich wären 12/pro Woche am liebsten - aber ist das möglich?"

Es geht also um die Frage, ob sich die Arbeitnehmerin auch unterhalb der Minijob-Grenze so krankenversichern kann, dass z.B. ein ansonsten (z.B. über die Familienversicherung) nicht bestehender Anspruch auf Krankengeld nach der Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber entsteht.

Und dazu habe ich mich geäußert und "Ja" gesagt - auch wenn hier ansonsten überhaupt nicht begriffen wird, worum des denn eigentlich geht bei dieser Frage!

0
17

Doch gibt es. Man darf einen Minijob nicht kV-pflichtig abrechnen. Solange Du max. 450 € verdienst, bist Du nicht über die Beschäftigung krankenversichert. Selbstverständlich muss man trotzdem krankenversichert sein, aber das läuft dann über die Arbeitsagentur, Familienversicherung o. Ä.

1
42
@DrCyanide

Solange Du max. 450 € verdienst, bist Du nicht über die Beschäftigung krankenversichert.

Das Gegenteil habe ich auch nicht behauptet!

Hier wird nicht nach den besonderen Bedingungen eines Minijobs gefragt, sondern danach, ob mein sich auch bei geringfügigeren Beschäftigungen krankenversichern kann - und das ist selbstverständlich möglich (wenn auch nicht gerade "billig")!

0
52
@Familiengerd

Nein Familiengerd. Fragesteller fragt, wie man sozialversicherungspflichtig in der KV wird und nicht, ob man sich freiwillig versichern kann. Lesen der Frage würde hier ungemein helfen!!!

1
42
@turnmami

@ turnmami:

Lesen der Frage würde hier ungemein helfen!!!

Allerdings, das empfehle ich Dir dringendst!

Die Fragestellerin fragt nicht nach einer Krankenversicherungspflicht, sondern ob sie mit wenigen Stunden krankenversichert arbeiten kann:

Mir persönlich wären 12/pro Woche am liebsten - aber ist das möglich?

Man sollte eine Frage also nicht nur richtig lesen, sondern vor allem auch richtig verstehen, bevor man so "rumtönt"!!

0
52
@Familiengerd

@Familiengerd. Die Fragestellerin fragt eben nicht, ob sie wenige Stunden arbeiten kann, sondern wie sie KV pflichtig wird. Das ist der Kern der Frage. Aber anscheinend ist Klugsch...für dich wichtiger als die Fragen der Leute zu beantworten. Naja, nicht jeder kann das gelesene eben auch verstehen ;))

0
17

Oh Mann Familiengerd! Es ist aus dem Kontext der Frage absolut ersichtlich dass hier auf KV-Pflicht aus der Beschäftigung abgezielt wird. Dass man sich freiwillig versichern kann ist klar. Es gibt schließlich Versicherungspflicht in D. Alle verstehen das hier nur Du meinst Tupferlkacken zu müssen!

0
42
@DrCyanide

Alle verstehen das hier!

Tun sie eben nicht!

nur Du meinst Tupferlkacken zu müssen!

Über Deinen primitiven Ausfall als Zeichen von Schwäche sehe ich einmal großzügig hinweg.

Es ist klar, dass Krankenversicherungspflicht bei Überschreitung der Minijob-Grenze besteht.

Und wenn hier gefragt wird, ob die Arbeitnehmerin auch eine Tätigkeit mit Krankenversicherung ausüben kann unterhalb dieser Grenze - also mit der Konsequenz eines Anspruchs auf Krankengeld nach Ende der Lohnfortzahlung -, dann ist das mit "Ja!" zu beantworten, auf freiwilliger Basis.

Denn die Krankenversicherung, die ja auch bei einem Minijob bestehen muss (z.B. über eine Familienversicherung oder sonst wie) - weil es eben die grundsätzliche Versicherungspflicht gibt -, beinhaltet eben keinen Anspruch auf Krankengeld!

Auch wenn ich hier offensichtlich der Einzige bin, der mitbekommt, was der Kern der Frage ist: Die übrigen Antworten gehen völlig daran vorbei!

0
17

Dafür bist Du hier der Einzige, der nicht fähig ist, die Intention des Fragestellers aus der Frage korrekt zu interpretieren.

0

Du brauchst einen Job, in dem du mindestens 451 Euro im Monat verdienst. Mit wievielen Stunden du das schaffst, ist egal.

42

Das ist falsch!

Es gibt keine Mindesteinkommengrenze, ab der erst man sich krankenversichern könnte!

0
46
@Familiengerd

Hallo Familiengerd,

hier wurde die Frage nach dem sozialversicherungspflichtigen Einkommen für die KV gestellt und dieses muss über 450,00 € pro Monat sein. Ansonsten müsste er sich freiwillig kranken versichern.

0
42
@Apolon

hier wurde die Frage nach dem sozialversicherungspflichtigen Einkommen für die KV gestellt

Nein, hier wird nicht nach eine "Pflichtgrenze" gefragt, hier wird gefragt, ob man sich auch bei einer solch geringfügigen Beschäftigung krankenversichern kann - und selbstverständlich kann man das!

0
46
@Familiengerd

@Familiengerd,

Du hast scheinbar diesen Satz überlesen !

 Wie viele Stunden muss ich wöchentlich mind. arbeiten um sozial versichert zu sein - Vor allem Krankenversichert?

0
42
@Apolon

@ Norbert Uhrig:

Und Du hast ganz offensichtlich diese für die Fragestellerin entscheidende Frage "überlesen", auf die ich mich logischerweise vorrangig beziehe:

Mir persönlich wären 12/pro Woche am liebsten - aber ist das möglich?

Und das ist selbstverständlich möglich!

0
46
@Familiengerd

Wenn man eine Frage liest, sollte man den ganzen Zusammenhang auch verstehen.

Ist hier scheinbar nicht der Fall.

OWT.

1
42
@Apolon

Wenn man eine Frage liest, sollte man vor allem das Anliegen des Fragestellers berücksichtigen und nicht blindlings drauflos antworten.

Und das Anliegen hier ignorierst Du schlicht:

Mir persönlich wären 12/pro Woche am liebsten - aber ist das möglich?

Weise doch nach, dass meine Aussage "Und das ist selbstverständlich möglich!" falsch ist!

Das ist Dir aber nicht möglich - womit dann Deine Polemik als Ausdruck Deiner "Hilflosigkeit" erklärbar ist.

0
17

Doch gibt es. Man darf einen Minijob nicht kV-pflichtig abrechnen. Solange Du max. 450 € verdienst, bist Du nicht über die Beschäftigung krankenversichert. Selbstverständlich muss man trotzdem krankenversichert sein, aber das läuft dann über die Arbeitsagentur, Familienversicherung o. Ä.

0
42
@DrCyanide

Solange Du max. 450 € verdienst, bist Du nicht über die Beschäftigung krankenversichert.

Das Gegenteil habe ich auch nicht behauptet!

Hier wird nicht nach den besonderen Bedingungen eines Minijobs
gefragt, sondern danach, ob mein sich auch bei geringfügigeren
Beschäftigungen krankenversichern kann - und das ist selbstverständlich
möglich (wenn auch nicht gerade "billig")!

0
17

Sorry, aber du bist einfach ein klugscheisserischer Depp.

1
42
@DrCyanide

Wenn Du das sagst, ist das fast schon eine Ehre! :-))

Aber Dein primitiver Ausfall zeigt doch nur deutlich Deine ohnmächtige intellektuelle Unfähigkeit.

Und an das Niveau wertgeschätzter Antworten dieses "Deppen" musst Du erst einmal heran reichen - wofür ich bei Dir aber völlig "schwarz" sehe!

0
17

Du bist eine Kreatur die es nicht würdig ist weiter von mir beachtet zu werden von daher: und Tschüss!

0

Angestellt und Selbstständig, PKV oder GKV?

Hallo,

ich bin gerade angestellt und verdiene 1600 Euro Brutto. Ich arbeite nur 3 Tagen (Montag, Dienstag, Mittwoch), also 20 Stunden wöchentlich. Wir haben momentan eine Geschäftsidee mit einem Bekannt. Wir wollen eine UG gründen und Donnerstag, Freitag und Samstag für unsere UG 30 Stunden wöchentlich arbeiten. Wir wollen aber erstmal nicht, wieviel wir verdienen werden. Es wird aber in erstem Jahr höchstwahrscheinlich monatlich nicht mehr als 1.000 Euro sein.

Kann jemand bitte mir erklären ob ich in dem Fall hauptsächlich Selbstständig oder Angestellt bin? Und wie wäre die Krankenversicherung? Als Selbstständiger zahlt man mindestens 330 Euro bei GKV und 217 Euro bei PKV. Als Angestellter zahlt man mindestens 95 Euro bei GKV und kann man nicht bei PKV versichert sein (als Angestellter muss man mindestens rund 60.000 Euro verdienen).

Danke schon mal im Voraus!

...zur Frage

Sozialversichter Midi Job und Honorarkraft ?

Ich arbeite bei einem Sozialem Träger Sozialversicherung, leider werden mir dort die Stunden an einer speziellen Schule auf 10 std. Wöchentlich gekürzt, sprich max 40std. Pro Woche. 440,00€ nun hat mir die Schule direkt noch honorrarstunden angeboten. Was muss ich beachten, damit ich meine Sozialabgaben nicht aus der selbstständig zahlen muss, sondern über den Träger? Klar das ich mit einem Lehrauftrag an der Schule etwas mehr Geld verdiene ,aber bis 7000,00 im Jahr darf ich steuerfrei dazu verdienen ,alles was darüber ist muss ich versteuern. Will ich ja auch, aber ich will meine Ansprüche auf Arbeitslosengeld, Rentenpunkte und Krankenversicherung nicht selbst tragen, da sich dann das Arbeiten nicht mehr lohnt. Kann mich nicht Familienversichern, da mein Mann privat versichert ist. Würde als Honorarkraft ca. 450,00 verdienen.

...zur Frage

Wie viele Stunden muss ich für 400 arbeitrn?

Hallo leute. Ich such mir im moment eine neue arbeit und will in einem laden arbeiten. Da ich 16 bin darf ich das. Ich weiß, dass man bis zu 400€, ich glaube sogar bis zu 450€ verdienen kann. Aber wie viel stunden muss ich dafür monatlich und wöchentlich ableisten? Und ist das möglich als Auszubildende? (3x die woche schule, an zwei tagen bis 3, und der andere tag wechselt wöchentlich zwischen 13 uhr und 15 uhr, und 2 x in der woche praktikum, einen tag bis 13 uhr den anderen bis 12 uhr)

Im internet find ich nur sachen vom jahre 2006 oder so.

Wäre nett wenn ihr mir helfen könntet

Liebe grüße

Grizzly

...zur Frage

Wieviel Stunden pro Woche darf man trotz Arbeitsunfähigkeit arbeiten, wenn man Berufsunfähigkeitsrente (Versicherer: Alte Leipziger) bezieht?

Eine Freundin, die selbstständig ist, ist aufgrund von Depressionen arbeitsunfähig. Sie hat einen Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente gestellt (Versicherer: Alte Leipziger), denn die Arbeitsunfähigkeit ist hier mit versichert... Voraussichtlich wird sie mehr als 6 Monate arbeitsunfähig sein. Nun meine Frage: Wie viele Stunden pro Woche darf meine Freundin arbeiten, ohne dass der Versicherungsschutz erlischt? In den Bedingungen der Alten Leipziger steht hierzu nichts. Ich habe mal was von 10 Stunden pro Woche gehört. Oder geht es nicht um die Arbeitszeit und stattdessen um den Verdienst? Ich würde mich über hilfreiche Antworten sehr freuen

...zur Frage

Minusstunden von Überstunden abziehen?

Hallo, es geht um das Thema Stunden. Laut Vertrag muss ich wöchentlich 40 St. arbeiten. Es gibt Zeiten im Jahr, da sammel ich viele Überstunden. Laut Arbeitsvertrag kann ich diese in Urlaub umwandeln oder mir auszahlen lassen. Jedoch gibt es auch Wochen da gibt mir mein Arbeitgeber keine Arbeit und ich komme auf weit unter 40 St.. Darf mein Arbeitgeber mir diese unfreiwilligen "Minusstunden" von den Überstunden abziehen ?

...zur Frage

Schulische ausbildung plus teilzeitjob, ist das möglich?

Ich hab die frage heute nacht schonmal gestellt, hab aber leider nicht viele antworten darauf bekommen. Folgende Situation: ich starte ab 1.8. Meine erzieherausbildung. Bin in einem festen jobverhältnis, der sich mit meiner ausbildung vereinbaren lässt, sprich arbeite donnerstags bis sonntags abends in der gastro. Nun zu meiner Frage, darf ich neben der ausbildung so viele stunden arbeiten gehen(25std wöchentlich) und falls nicht, wie soll ich meinen lebensstandard halten, wenn ich nicht arbeiten gehen darf?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?