Wie viele Spaltprozesse sin nötig?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich vermute, daß die Frage folgendermaßen lautet: Wieviele Atome sind in einem Gramm ²³⁵U drin, da ja jedes Atom in der Probe gespalten werden soll.

Du weißt, daß ca. 235 g von Deinem Uran ein Mol sind, also 6·10²³ Uran­atome ent­halten. Der Rest sollte offensichtlich sein.

Du fragst also nur nach der Anzahl Prozesse, um die einzelnen Urantome zu spalten und nicht nach der Zeit.

a) Du berechnest die Stoffmenge n(U²³⁵) der Masse m(U²³⁵) = 235 g.

b) Die Anzahl der Atome, die gespalten werden sollen, erhältst Du durch Anwendung der von iokii erwähnten AVOGADRO-Konstante.

6.22 * 10^23 , ist die sogenannte Avogadro-Konstante.

Wie viele Neutronen hat das Uran Atom?

Also es hat ja 92 Protonen, aber eine relative Atommasse von 283,03. Hat es dann ca.191 Neutronen?

...zur Frage

Was passiert bei der Neutronen induzierten Kernspaltung von Uran-235?

Wenn U-235 mit einem langsamen Neutron beschossen wird dann wird es zuerst zu einem U-236 und der Theorie nach Spaltet es sich dann auf. Aber weshalb? U-236 hat doch eine Halbwertszeit von 23,42 Millionen Jahren, wenn eine Expulsion in einer Atombombe so lange dauern würde währe sie wohl nicht so verheerend(;

Irgendwo in den weiten des Netzes habe ich auch gelesen das U-236 zu Spontanen Spaltung neigt doch erstens tut das U-236 auch und zweiten steht auf Wikipedia: "Spontane Spaltung [...] Ein schwerer Atomkern mit einer Ordnungszahl von 90 (Thorium) oder höher teilt sich dabei ohne äußere Einwirkung – also auch ohne Neutronenbestrahlung – in zwei (selten mehrere) meist mittelschwere Kerne. Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Physik - Fragen zum Beschuss mit Neutronen von Uran?

Wenn ich es richtig verstanden habe, spalten die Neutronen, wenn man Uran mit ihnen beschließt, den Kern des Urans, dadurch entsteht Barium. Dies fand damals Otto Hahn heraus. Lise Meitner erklärte, dass bei dem Versuch das Uran in zwei annähernd gleiche Atome (Barium) geteilt worden ist, die jedoch zusammen addiert eine geringere Masse als Uran haben. Die übrig gebliebene Masse habe sich ihr zu Folge in Energie umgewandelt.

Nun zu meinen Fragen:

1) Uran hat eine Massenzahl von ca. 238 und Barium von ca.137. Wenn ich mich nicht total irre, ist die zusammen addiert Masse der herauskommenden Atome (also zweimal Barium) mehr als die von Uran und nicht weniger. Ist also die Erklärung von Lise Meitner falsch, hab ich sie falsch gedeutet, oder habe ich was Falsches gerechnet??

2) Mal abgenommen, ich habe mich nicht verrechnet: Woher kommt nun die freigewordene Energie nach dem Beschuss bzw. wie ist sie entsanden?

3) Warum ist nach dem Beschuss mehr Masse da?

4) Was passiert mit den Neutronen nach dem Beschuss? Oder lässt sich mit ihnen Frage 3) und 4) beantworten? Und wenn ja, Ist dann der gesamte Versuch davon abhängig, wie viele Neutronen man verwendet?

5) Dadurch soll eine Kettenreaktion durch Neutronen entstehen. Doch woher kommen die Neutronen? Sind es die, die auf das Uran geschossen wurden, aber nicht in den Kern eindringen konnten?

Ich hoffe, mir kann irgendwer helfen. Und an die, die es können schon mal vielen Dank.

...zur Frage

Wie lange braucht Uran um unschädlich zu werden?

Wie viele Halbwertszeiten sind nötig? ( könnt auch einfach in Jahren antworten) Ich halte darüber eine Präsentation und würde dies gerne wissen. Danke im vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?