Wie viele Reservesektoren haben typische Festplatten in etwa?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich glaube bei Festplatten ist das, wenn überhaupt, nicht sonderlich viel. Normale HDDs haben ja keinen Verschleiß durchs Schreiben. Fehlerhafte Sektoren kommen nur dann zustande, wenn der Schreib-Lesekopf die Scheiben berührt. Und dann hat man ganz andere Probleme, als dass defekte Sektoren durch eine Reserve ersetzt wird.

Außerdem, wo soll dieser Sektor liegen? Der Schreib-Lesezugriff würde ja exorbitant ansteigen, wenn eine Datei geladen wird, die zum Teil von den Reservesektoren gelesen werden müsste, wären das massive Kopfbewegungen die die Festplatte ausführen müsste. Die Ladezeit würde massiv ansteigen.

Wichtig ist dieses Verfahren eigentlich nur bei SSDs. Da Flash-Speicherzellen ausfallen können, weil zu oft beschrieben wurde, oder ähnliches. Hier muss ein Pool von zusätzlichen Zellen vorliegen. Bei SSDs wirkt sich dies jedoch auch nicht auf die Lesegeschwindigkeit aus, da kein Kopf bewegt werden muss, um die richtige Spur anzusteuern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Arca1
09.02.2017, 13:53

Danke für deine Antwort. Reservesektoren sind bei Festplatten definitiv vorhanden (Google mal nach "Reallocated Sector Count") und über die SMART-Werte lässt sich auslesen, ob bzw. wie viele, dieser Sektoren schon benötigt wurden.

Mit dem Overprovisioning-Spare von SSDs hat das nicht viel zu tun, dieser beläuft sich ja typischerweise auf 7-14% im Conumer-Bereich und ist damit um ein vielfaches größer, als die paar Reserve-Sektoren einer klassischen Festplatte.

Im Gegensatz zu NAND-Speicher (bei SSDs), wo ein paar ausgefallene Flash-Zellen ganz normal sind, steht der Zähler von vollkommen gesunden Platten über Jahre auf exakt 0. Beginnt er, sich zu erhöhen, kündigt das häufig den Tod der Platte an. Er erhöht sich bei Festplatten ja auch, wie du schon richtig erwähnt hast, nicht durch zu häufiges Beschreiben eines Sektors, sondern aus anderen Gründen.

Und ja: Natürlich senkt es die Performance stark, wenn unter den Sektoren einer Datei ein neu-zugewiesener ist, der sich dann physisch an einem ganz anderen Ort befindet, wo der Arm erst einmal hinbewegt werden muss.

Mir geht es aber gar nicht darum, wie schlimm neu-zugewiesene Sektoren sind, ob eine Platte noch verwendet werden sollte, wenn Sektoren neuzugewiesen wurden oder ähnliches.

Ich habe nur in den SMART-Werten solcher (nicht mehr ganz gesunder) Platten schon verschiedenste Werte gelesen (öfter mal 1, oft zweistellige Zahlen, seltener dreistellige) und mich interessiert einfach, wie viele Sektoren dafür denn typischerweise zur Verfügung stehen - also ob das eher 500 oder eher 50.000 sind. Es kann natürlich auch sein, dass ein Hersteller mehr und ein anderer weniger Sektoren hierfür reserviert, aber ein Beispiel oder typischer Wert wäre echt super-interessant für mich.

0

Was möchtest Du wissen?