Wie viel Zeit hat man bei Darmkrebs?

15 Antworten

Hmmmm, meine Schwägerin ist kürzlich an Darmkrebs gestorben. Der Krebs war schon so weit fortgeschritten, dass eine OP nicht mehr möglich war. Von der Diagnose bist zum Tod dauerte es zweieinhalb qualvolle Monate. 

Ich hoffe, deine Freundin hat lediglich einen chronisch entzündeten Darm, etwas wie Colitis Ulcerosa oder Morbus Crohn. Beide Krankheiten kannst du googlen. Wurde bereits eine Darmspiegelung gemacht?

Wenn der Arzt sowas sagt halte ich das schon bedenklich .Nicht die Tatsache, dass sie diese Erkrankung haben könnte, sondern überhaupt sowas zu äußern 

Darmkrebs entwickelt sich sehr langsam und soll früh erkannt auch heilbar sein.Vielleicht hat sie ja nur Durchfall und Hämorrhoiden.gibt auch die Möglichkeit Parasiten (Würmer etc). zu haben - wer weiß 

Also die obligatorische Darmspiegelung abwarten und vor allem versuchen Ruhe zu bewahren .

Vielleicht ein Wort zum Trost "Es stirbt sich nicht so schnell" ......besonders wenn man jung ist......

Alles Gute .

Ohne entsprechende Untersuchung finde ich die Aussage von diesem Arzt ganz schön fahrlässig. Durchfall und Blut muss nicht gleich Darmkrebs bedeuten !

Trotzdem sollte sie unbedingt einen Internisten / Gastro-Enterologen aufsuchen.

Es gibt harmlose Darmerkrankungen, die solche Symptome hervorrufen....macht euch zunächst nicht über Krebs einen Kopf...

Was möchtest Du wissen?