6 Antworten

Den Mangel anzeigen, wenn es unter 18 grad wird, kannst du auf jeden Fall die Miete mindern, ohne weiter zu mahnen. Bei 18 grad 30 Prozent, bei unter 16 grad sogar 100 Prozent. Da die Miete schon bezahlt ist, im Folgemonat kürzen. Wirst sehen, wie schnell das mit der Heizung geht. Aber Obacht, genau die Tage kürzen, die es zu kalt war.

Erst einmal kann die Miete gemindert werden, die Höhe der Mietminderung muss im Einzelfall festgelegt werden. Wenn der Vermieter nach Abmahnung durch den Mieter seiner Verpflichtung zur ordnungsgemäßen Beheizung der Räume nicht nachkommt, kann der Mieter u.U. auch Schadensersatz verlangen. So kann der Mieter bei zu geringer Beheizung vom Vermieter die Anschaffung eines elektrischen Heizofens und die Erstattung der Kosten des Stromverbrauchs für ca. 12 Stunden täglich verlangen (LG Frankfurt ZMR 57, 152). Mangelhafte Beheizung kann den Mieter zur Fristlosen Kündigung berechtigen (OLG München ZMR 59, 233; LG Landshut WM 89, 175 usw).

Die Temperatur muss mindestens 22° C betragen.

Den Vermieter schriftlich abmahnen und eine Frist zur Reperatur setzen, Mietminderung ankündigen, sollte er darauf nicht reagieren, Miete mindern, Prozentsatz beim Mieterschutzbund erfragen

Das kommt drauf an, was an der Heizung deffekt ist. (Ich setze voraus, dass eine schriftliche Aufforderung mit Fristsetzung schon ergangen ist)

Sobald die Raumtemperatur unter 18 Grad liegt, würde ich die Mietminderung schriftlich ankündigen.

DH

0

gute frage - unsere ist seit 2 monaten kaputt und es gibt noch keine info wann sie repariert wird...

Auf jeden Fall die Miete kürzen. Wenn er Bescheid weiss, musst du nicht mahnen.

0

Was möchtest Du wissen?