Wie viel zahlt ein Arbeitnehmer an Beiträge

4 Antworten

das Verwirrende ist, dass du in der Überschrift den Arbeitnehmer und im Text den Arbeitgeber meinst. Aber soviel: außer bei der Krankenkasse zahlt der Arbeitgeber genau so viel wie der Arbeitnehmer. Bei der Krankenkasse zahlt der Arbeitnehmer etwas mehr.

Bei Vollzeitjob geht knapp die hälfte ab, steht dann etwas ausführlicher auf deiner Lohnabrechnung. Brutto hast du verdient, Netto kriegst du auf's Konto.

Hallo AMG94,

Sie schreiben:

Wie viel zahlt ein Arbeitnehmer an Beiträge. da ich es total vergessen habe möchte ich wissen wie viel % vom Lohn jeder Arbeitgeber an die Krankenkasse und Versicherung einzahlt?<

Antwort:

Verwirrende Frage, da in der Überschrift der Arbeitnehmer und in der Frage der Arbeitgeber betitelt wird:

Unter folgendem Link finden Sie die Auteilung betreffs beider Parteien, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber:

google>>

wikipedia.org/wiki/Lohnnebenkosten

Auszug:

Der Arbeitgeberbeitrag liegt damit bei ca. 21 % des Bruttolohns des Arbeitnehmers, wenn der Arbeitslohn die Beitragsbemessungsgrenzen nicht übersteigt. Für den Teil des Bruttolohns, der die Beitragsbemessungsgrenze übersteigt, fallen keine Sozialversicherungsbeiträge an.

Die Beitragshöhe wird seit dem 1. Januar 2009 für alle Sozialversicherungszweige von der Bundesregierung festgelegt; zuvor war der Beitrag zur Krankenversicherung von der Kasse abhängig, die der Arbeitnehmer gewählt hat.

Der Arbeitnehmer trägt weitere 20,625 % seines Bruttolohns zur Sozialversicherung bei. In der Pflegeversicherung zahlen Kinderlose ab dem 23. Lebensjahr einen Zuschlag von 0,25 %. In Sachsen zahlen die beitragspflichtigen Personen 1,475 % (1,95 % : 2 + 0,5 %) vom beitragspflichtigen Entgelt (bis zur Beitragsbemessungsgrenze). Hinzu kommt ggf. noch der erwähnte Zuschlag für Kinderlose. Arbeitgeber in Sachsen zahlen zur finanziellen Entlastung an Stelle des weiterhin bestehenden Feiertags dementsprechend 0,475 % (1,95 % : 2 - 0,5 %) des beitragpflichtigen Entgelts.

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Wer zahlt die Beitragssätze zur Sozialversicherung?

wer zahlt die Beitragssätze zur Sozialversicherung? Ich hab da mal irgendetwas mit AG und AN Anteil gehört... Wir haben ja, die Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Unfallversicherung, Rentenversicherung, und Arbeitslosenversicherung...

muss ich die alle selber zahlen oder hilft auch der AG? Wenn ja, bei allen Versicherungen oder nur bei bestimmten Versicherungen?

...zur Frage

Krankenkassenbeitrag Brutto zu Netto?

Ich studiere aktuell und fange demnächst an, mir nebenbei etwas zu verdienen. Da ich bei meinem Monatsgehalt über 450€ kommen werde, meinte der Versicherungsangestellte meiner Krankenkasse (IKK classic), dass ich mich nun selbst versichern müsse und nicht mehr familienversichert bin. Soweit so gut, im Antrag für die neue "Studenten"versicherung steht nun, dass der monatliche Beitrag irwas mit 90+ € beträgt und ich habe meine Kontodaten zur monatlichen Abbuchung hinterlassen.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Unter den Lohnabzügen von Brutto zu Netto wurde im Internet neben Dingen wie Lohn-, Kirchen- usw. Steuern auch die Krankenkassen- und Pflegebeiträge erwähnt. Im Falle der Krankenkassenbeiträge wären das zB 14,irgendwas Prozent des Bruttolohns der Fifty-Fifty vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer gezahlt wird... Kommen diese "extra" Beiträge die ich monatlich zahlen muss also noch zusätzlich zu den ~90€ dazu?

...zur Frage

Die gesetzliche Rentenversicherung kann man nicht kündigen?

ich habe 2 Jahre lang eine selbstständige Nebenbeschäftigung ausgeübt. Hauptberuflich war ich Arbeitnehmer. Danach habe ich dieses Arbeitsverhältnis gekündigt und wurde hauptberuflich - und nur - selbstständig.

Ich habe mich entschieden, während dieser Zeit Beiträge für die gesetzliche Rentenversicherung zu zahlen.

Jetzt habe ich eine neue Stelle als Arbeitnehmer gefunden und werde wieder nebenberuflich selbstständig sein. Ich habe mit der GRV telefoniert und mir wurde gesagt, dass ich die Rentenversicherung nicht kündigen darf. Also muss ich für meine Selbstständigkeit die Beträge zur Rentenversicherung weiterzahlen. Ich hatte gar nicht damit gerechnet und finde es absolut unverschämt, dass ich quasi doppelt zahlen muss - also einmal im Rahmen meiner Tätigkeit als Angestellte und dann nochmal für meine Selbstständigkeit.

Gibt es überhaupt eine Möglichkeit dieser absurden Situation zu entgehen? Ich werde mit meiner Nebenbeschäftigung mehr als 450 EUR im Monat verdienen und möchte sie nicht aufgeben.

Vielen Dank

Tom

...zur Frage

Beiträge für Krankenkasse während Duales Studium?

Hallo Leute,

bald werde ich ein Duales Studium beginnen. Nun habe ich ne Frage:

Wie läuft es mit den Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung,Krankenversicherung,etc. ab ? Also muss ich diese zahlen oder zahlt die mein Arbeitgeber während des Dualen Studiums?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Selbstständig und mit 20 h angestellt - welche Beiträge zahle ich?

Ich möchte hauptberuflich selbstständig bleiben und eine Anstellung mit 20 h/W eingehen. Welche Beiträge muss ich weiter selbst zahlen und welche nicht? Momentan zahle ich meine günstige Kranken- und Rentenversicherung über KSK und die freiwillige Arbeitslosenversicherung. Kann ich diese vom künftigen Arbeitgeber ausgezahlt bekommen? Das wäre für mich wahrscheinlich günstiger als wenn er das zahlt?

Vielen Dank!

...zur Frage

Werden Arbeitslosenversicherung und Rentenversicherung an die Krankenkasse bezahlt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?