Wie viel wiegt man morgens weniger wenn man abends 55,5 wiegt?

7 Antworten

Über Nacht verliert der Mensch ganz natürlich Masse – durch Atmen. Das macht bis zu 0,8 kg (also 0,8 l) aus. Weiter wird im Besonderen in der Aufwachphase die Niere besonders aktiv, so dass i. d. R. ein Mensch morgens als erstes zum Wasser lassen auf Toilette geht. Das kann jetzt eine unterschiedlich große Menge sein, aber ich würde mich mal an 100 ml orientieren, die erzeugen schon einen deutlichen Harndrang. Also gibt der (fast oder ganz erwachsene) Mensch so über Nacht um die 0,75 bis 1 kg ab. Ganz normal.

Daher gelten für eine Körpergewichtsvermessung die drei N: Nackt, nüchtern, nach dem morgendlichen Toilettengang.

Noch zum Stichwort: "Schlacke". Das ist eine veraltete Vorstellung, der Körper produziert anders als eine Eisenschmelze keine nicht abbaubaren und auf andere Weise zu entfernenden Stoffe. Alles, was wir aufnehmen, wird entweder veratmet oder umgesetzt und im Urin ausgeschieden oder als nicht verwertbarer Rest als Fäkalie ausgeschieden. Löse Dich von der Vorstellung, es gäbe "Schlacke" in Deinem Körper. Gibt es nicht und die Vorstellung steht einer gesunden Ernährung entgegen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Diplom in Physik

Was für Schlacken? Der Körper lagert keine Schlacken ein, die verschwinden können. Und man nimmt auch über Nacht nicht zwingend ab. Wieso sollte man?

Gewichtsschwankungen von bis zu 2 kg täglich sind aber normal. Kann aber durchaus sein, dass man nicht ausgerechnet morgens weniger wiegt.

Weil ich morgens weniger wiege als am Abend davor.

0
@Hasilein868

Ja, möglich ist das durchaus. Das hat allerdings nichts mit Abnehmen zu tun, sondern einfach mit den natürlichen täglichen Gewichtsschwankungen. Die sind abhängig von der Füllung von Magen und Darm und von eventuell auftretenden Wassereinlagerungen.

1
@putzfee1

Also ich hab schon 2,1 kg abgenommen. In fast 4 Wochen.

0

Du verlierst Nachts nur Flüssigkeit. Bei mir (110 kg) sind das 1-2 kg. Bei dir dann rein rechnerisch 0,5-1 kg

Das hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab:

Wie viel schwitzt du nachts? Wie lange schläfst du nachts? Was hast du zuletzt gegessen? Hast du viele Muskeln? All das spielt eine gewisse Rolle und führt dazu, dass dir - mal wieder - keiner eine genaue Antwort darauf geben kann, wie viel „man“ morgens wiegt, wenn „man“ abends 55,5 kg gewogen hat. Das ist doch selbst bei gleichem Ausgangsgewicht abends von Person zu Person unterschiedlich! Wer abends nur noch getrunken hat, dann um 10 ins Bett ist und morgens erst mal ordentlich Pipi macht, wiegt vielleicht weniger, als jemand, der bis nachts um 1 „gefressen“ hat und dann nur 5 Stunden geschlafen hat!
Du verlierst Wasser über Atmung, Schweiß, Körperausdünstung und Pipi und wer muskulös ist, verbrennt sogar im Schlaf noch mehr Kalorien als eine Pummelfee!

Grob und allgemein sind Schwankungen von locker 2 kg absolut normal und möglich!

Wie immer gibt es keine genaue Antwort auf deine Frage, denn dir dürfte inzwischen aufgegangen sein, dass Menschen und ihre Körper mindestens so verschieden und vielfältig sind, wie die Gedankenblitze in deinem Kopf, die zu solchen Fragen führen!

Ach, Hasilein. Du brauchst nicht traurig sein. Wenn ich viel hereingestopft habe, dann macht sich das auch noch am Folgetag ggf. noch bemerkbar. Aber falls es hilft: 1-2 kg Messunterschied zwischen Aufstehen und dem Licht ausmachen erfahre ich ohne weiteres ohne Bedenken. Überhaupt würde ich auch die Messung des Bauchumfangs setzen. Aber nicht zweimal täglich.

Ich hab in fast 4 Wochen 2,1 kg abgenommen und nicht 1-2 kg zu.

0

Was möchtest Du wissen?