Wie viel wäre euch euer Pferd realistisch wert/ Wie weit würdet ihr gehen?

12 Antworten

Was man zu zahlen bereit wäre, kann man schwer abschätzen. Das hängt von der finanziellen Situation und der Beziehung zum Tier und einigen anderen Faktoren ab (z.B. kann man sich bis aufs letzte Hemd ausziehen oder trägt man noch Verantwortung für eigene Kinder etc.?).

Ich kenne jemanden (Bekannter, kein Freund), der einen einfachen Job hat, vermutlich Mindestlohn, und zwei Pferde hält. Die Pferde stehen weiter weg, er muss dort hinfahren. Sie sind mMn "einfach" untergebracht (kein Reitstall oder so - mehr so Unterstand mit Koppel, den Fotos nach zu urteilen). Derjenige hat kein anderes Hobby und sein Partner trägt die Pferdeliebe mit. Das funktioniert bei denen seit Jahren.

Wenn man Tiere hält, sollte man monatlich etwas für größere Ausgaben zur Seite legen. Je nach Tier fällt der Betrag unterschiedlich aus. Man muss sich informieren, was regelmäßige Behandlungen (Hufschmied etc.) und einmalige, große Behandlungen (OPs) minimal und maximal kosten könnten und dann Geld dafür zur Seite legen. Sicher kann nicht jeder 25.000 € zahlen. Möglicherweise kann man im Vorfeld mit dem Tierarzt besprechen, was in so einem Fall möglich ist - also vor der Anschaffung.

Möglicherweise helfen auch regelmäßige Vorsorgeunteruschungen. Wenn man das Geld wirklich nicht mehr tragen kann, sollte man sich rechtzeitig nach einem Gnadenhof oder Ähnlichem umsehen. Manchmal kann man mit solchen Institutionen eine Vereinbarung treffen, dass man sich nur prozentual an den Kosten beteiligt oder die Kosten monatlich auf lange Sicht abstottert.

Vor Krankheit ist keiner gefeit. Auch OPs von einigen anderen Tieren können unerwartet teuer werden, wenn auch meist nicht sooo teuer.

Das hängt erst mal davon ab, wie man situiert ist. Finanziell, und auch familiär. Es kann nicht richtig sein, dass man Tag und Nacht für sein Tier schuftet, während die eigenen Kinder zu kurz kommen oder die Oma nicht versorgt wird..

Und davon, wie sehr man an dem Pferd hängt. Und ich finde vor allem, dass man da niemand drein reden sollte, bzw sich nicht drein reden lassen sollte. Das muß jeder für sich entscheiden, und würde in unterschiedlichen Situationen vielleicht nicht mal immer gleich reagieren. Denn da spielen verschiedenste Überlegungen und auch Emotionen eine Rolle.

Mal ein Beispiel: meine Kinder wollten einen Hamster. Lebenserwartung der Rasse: 2Jahre. Anschaffungskosten des Tierchens: 8€. Es war kein Goldi, sondern eine Rasse, die selten handzahm wird. Unserer lief also nur in seinem Rädchen und machte Dreck. Sonst nix. Ich sagte immer, wenn der mal was hat, setzte ich ihn aus, dann hat der Bussard was zu fressen. Und dann? Als das Tierchen anderthalb Jahre alt war, trug ich es zum Tierarzt. Ich schüttelte über mich selbst den Kopf, aber ich tat es trotzdem. Dieses „Ungeziefer“ war mir einfach irgendwie ans Herz gewachsen...😆

Trotzdem würde ich niemanden verurteilen, der anders handelt. Nur: eine Entscheidung muß her - behandeln oder töten. Leidenlassen ist keine Option. Meine Meinung.

Auch ich mache es vom weiteren Leidens-/Lebensweg des Pferdes abhängig. Wenn dem Pferd nach der Behandlung die Rekonvaleszenzzeit zuzumuten ist, es danach eine gute Lebensqualität hat und noch ein schönes Leben vor sich hat, ohne Schmerzen oder bedeutende Einschränkungen, dann investieren wir auch viel Geld.

Wenn man dieses Geld nicht hat, wir reden hier über Beträge im guten 5stelligen Bereich, finde ich es trotzdem vertretbar ein Pferd zu halten. Es geht nur gar nicht ein Pferd leiden zu lassen nur weil man gerade das Geld nicht hat! Man muss dann eine Entscheidung treffen. Auch wenn die heißt, das Pferd einschläfern zu lassen.

auch mit abgeben an gnadenhöfe etc wäre ich vorsichtig und sehe ich persönlich als bedenklich. Diese Stationen sollten nicht dafür da sein die zu teuren Behandlungen für Besitzer zu zahlen... was wäre wenn jeder das so handhaben würde? Dann lieber erkundigen ob eine Ratenzahlung bei der Klinik möglich ist (wenn es einen nicht existenziell ruiniert)

Also fazit, wenn man unter solchen finanziellen Bedingungen ein Pferd hält sollte man im Extremfall bereit sein die Entscheidung Euthanasie zu treffen, das gehört dann zur Verantwortung dazu, und nicht von sich schieben oder zeitlich aufschieben. Denn dauerhaft schmerzen und leiden lassen ist schlimmer für ein Tier als ein schneller Tod. Meine Meinung.

Wie viel Geld muss man Monatlich ungefähr für ein Pferd ausgeben.

Ich wollte mir ein Pferd anschaffen , aber weiß nicht genau wie viel ich monatlich so bezahlen muss , für Tierarzt ,Hufschmied , Futter ,unterstall, und den ganzen anderen Kram. Ich hoffe auf hilfreiche antworten. Lg

...zur Frage

wieviel stallmiete zahlt ihr für euer pferd und ausserdem...ich möchte mir einen tinker anschaffen aber sollte ich das wirklich tun oder doch eher ein isländer?

...zur Frage

AKU klein oder groß...?

Wir sind grad auf der Suche nach einem Pferd, und haben auch schonmal mit unserem Tierarzt über die Ankaufsuntersuchung gesprochen. Er meinte er hält es für sinnvoller erstmal nur eine kleine AKU zu machen und falls er da was auffäliges findet noch hinterher zu röntgen, ansonsten eben nicht.

Soll ich wenns soweit ist auf das Angebot eingehen oder auf jeden Fall eine große Ankaufsuntersuchung machen? Das Pferd zu dem wir gerade tendieren ist L (/M) Springen gegangen. lg :)

...zur Frage

Eigenes Pferd anschaffen?

Hey Leute, ich reite jetzt schon seit 3 Jahren bin 15 Jahre alt und mach gerade meinen Schulabschluss. 2014 fange ich dann meine Ausbildung als Industriekauffrau an. Ich habe jetzt schon ein bisschen geld gespart, und spare im 1. Ausbildungsjahr natürlich auch. Anfang des 2. Ausbildungsjahr habe ich mir vorgenommen ein Pferd zu kaufen. Auf Tuniere möchte ich nicht gehen, ich möchte einen Freizeitpartner, der mit mir durch dick und dünn geht. Nur ich weiß nicht ob dass wirklich so ne gute idee ist, also, wann habt ihr euer erstes pferd bekommen, und schafft ihr das nebenbei mit Schule/Ausbildung/Arbeit?? Und an die wo Ausbildung machen/Arbeiten, zahlt ihr alles allein oder bekommt ihr von euren eltern etwas beigesteuert, und wenn was müsst ihr denn so Zahlen?

Und meine letzte Frage: habt ihr ein paar gute Argumente, die für ein eigenes Pferd sprechen??

Vielen dank schonmal im vorraus. Gruß Scheifele :)))

...zur Frage

Druse ausreiten/aussenplatz nutzen?

Hallo,
Wir sind auf der Suche nach einem pferd.
Ein interessantes ist gefunden, nur ist im Nebenstall Druse ausgebrochen...
jetzt ist klar: Inkubationszeit,Hygiene,warten,testen fällt an..
Wir haben mit dem zuständigen Tierarzt telefoniert, noch einmal zum zweiten Mal probereiten ist völlig in Ordnung, das betroffene pferd wurde negativ getestet.

Nur.
Mir ist es sehr wichtig mein zukünftiges springpferd auch außen auf einem unbegrenzten springplatz zu springen
um zu sehen wie es sich da verhält!
Die Besitzer meinen nun:
Wir können nicht auf aussenplätze oder ausreiten wegen den offiziellen FN Richtlinien.

Ist das quatsch dass man die Plätze des Stalls nicht nutzen darf oder berechtigt?
Kennt sich da jemand aus?

Wäre super, wir wollen das pferd echt ungern fallen lassen!

...zur Frage

Wer zahlt AKU wenn es aufgrund von Mängeln nicht zum Kauf führt?

Vom Verkäufer wurde lediglich ein Pauschalpreis für eine große AKU genannt, da dieser mit seinem Tierarzt eine solche Vereinbarung geschlossen hatte. Mit diesen Kosten erklärte ich mich einverstanden. Leider habe ich es versäumt abzuklären, wer die Kosten übernimmt, wenn das Pferd Mängel bzw. Befunde aufweist. Beim Pferdekauf hätte ich als Auftraggeber bzw. Käufer die Kosten übernommen. Das Pferd weist jetzt leider erhebliche Mängel auf, die mich vom Kauf abhielten. Der Verkäufer verlangt nun die Kostenerstattung der AKU. Bin ich rechtlich dazu verpflichtet, diese Kosten zu übernehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?