Wie viel vergütung bleibt mir?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn du zu ihm ziehst und ihr euch nicht sofort freiwillig unterstützen möchtet dürfte im ersten Jahr nach deinem Einzug von deinem Einkommen gar nichts auf seinen Bedarf angerechnet werden,es würde sich dann sein Bedarf der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) um 50 % verringern,du müsstest dann deinen KDU - Kopfanteil selber an ihn zahlen !

Nach diesem Jahr müsstet ihr bzw.er dann nachweisen das ihr keine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) bildet,denn sonst würde dein Einkommen nach Abzug von Freibeträgen nach § 11 b SGB - ll auf den gemeinsamen Bedarf angerechnet.

Solltet ihr eine BG - bilden,stünden euch ab 2017 dann jeweils ein Regelsatz ( der ist für den Lebensunterhalt gedacht ) von voraussichtlich 368 € zu und dazu käme dann jeweils der KDU - Kopfanteil,also dann 50 % von der Warmmiete.

Bei 800 € Brutto solltest du dann etwa 650 € Netto bekommen,auf dein Bruttoeinkommen stünden dir dann erst mal 100 € Grundfreibetrag zu,ab 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann addiert,theoretisch vom Nettoeinkommen abgezogen und dazu käme dann sonstiges Einkommen wie Kindergeld usw.das stünde dir dann ja auch zu,solange du noch keine 25 bist und von deinen Eltern nicht min. Unterhalt in Höhe des Kindergeldes bekommen würdest.

Das läge derzeit noch bei min. 190 € pro Monat.

Dir blieben dann also von deinen ca. 650 € Netto nach Abzug deiner Freibeträge von etwa 240 € ein anrechenbares Erwerbseinkommen von ca. 410 € und dazu käme dann angenommen noch das derzeitige Kindergeld von 190 €.

Dein gesamtes anrechenbares Einkommen läge dann bei etwa 600 € und davon ginge dann erst mal dein Regelsatz von voraussichtlich 368 € ab,wenn ihr eine BG - bilden würdet,wenn nicht läge dein Regelsatz bei voraussichtlich 409 €.

Der Überschuss würde dann auf deinen KDU - Kopfanteil angerechnet,würdet ihr also im ersten Jahr des Zusammenlebens noch keine BG - bilden,dann läge der Überschuss bei ca. 191 € und würde dein KDU - Kopfanteil dann höher ausfallen hättest du selber ggf.auch noch einen geringen Anspruch auf eine so genannte Aufstockung ( ALG - 2 ) vom Jobcenter,wenn nicht vorrangig noch Unterhalt von den Eltern kommen müsste bzw.bei nicht Leistungsfähigkeit der Eltern dann BAB - bei der Agentur für Arbeit beantragt werden müsste.

Würdet ihr eine BG - bilden,dann würde der Regelsatz dementsprechend gekürzt,also dann voraussichtlich 368 €,dann blieben schon mal etwa 232 € an Überschuss und das würde dann verteilt,so dass ihr dann beide so genannte Aufstocker sein würdet.

Dann stünde euch 2 x 368 € Regelsatz = 736 € zu + die angemessenen KDU - also das was dein Freund jetzt schon an Miete bekommt,dass wäre dann euer Gesamtbedarf und von diesem würde dann dein anrechenbares Gesamteinkommen von angenommen 600 € abgezogen,den Rest würde es dann durch die Aufstockung geben.

Dir blieben dann für dich an Mehreinkommen dein Freibetrag von angenommen 240 €,die dir durch dein Bruttoeinkommen zustehen würden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ihr zusammen lebt und eine Bedarfsgemeinschaft bildet, habt ihr einen Anspruch auf  728 € plus eure tatsächliche Miete bis zu 60 qm 

Auf dein Erwerbseinkommen hast du einen Freibetrag von 100 € plus 20 % vom Mehrverdienst.

Ihr hättet also Anspruch auf aufstockende Hilfe durch das JobCenter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du darfst dein komplettes Nettogehalt behalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuerst die Frage, ob ihr nur zusammen wohnt (Wohngemeinschaft) oder zusammen lebt (Bedarfsgemeinschaft). Die Berechnung ist unterschiedlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?