Wie viel verdient man als Rentner beim Zeitung austragen?

6 Antworten

Die meisten Rentner die ich kenne und Zeitungen austragen haben einen 450 Euro Job.

Aber es gibt auch welche die einen Midijob haben (bis 850 Euro) allerdings macht das für die wenigsten Rentner einen Sinn weil sie ja schon mit der Rente eine Krankenversicherung haben und weitere Beiträge zur Rentenversicherung für sie keine erhöhte Rente bringt.

In Bayern kann man so etwa 10 bis 12 Euro die Stunde fürs Zeitungsaustragen rechnen. Jedenfalls nach ein, zwei Monaten. Am Anfang tut man sich schwerer weil man das Gebiet usw. nicht kennt und früh morgens erst mal suchen muss. Und das bedeutet fürs gleiche Geld braucht man mehr Zeit. Weil die Bezahlung erfolgt je ausgetragene Zeitung und nicht für die aufgewendete Zeit. Wer also eine gute Tour hat ist im Vorteil.

Das Austragen von Wochenend- oder Werbeblättern (die tagsüber verteilt werden) ist deutlich schlechter bezahlt.

Wenn Du bereits Regel-Altersrente ohne aufstockende Grundsicherung beziehst, darfst Du prinzipiell unbegrenzt hinzuverdienen.

Im Fall der äglichen Zustellung abonnierter Tageszeitungen in einem festgelegten Zustellgebiet werden solche Jobs in der Regel mit 6 x 2 oder 6 x 3 Stunden pro Woche ausgelegt, was zum Mindestlohn von derzeit 8,84 Euro entsprechend ca. 425 ( Minijob ) bis 635 Euro ( Midijob / Teilzeit ) pro Monat Brutto wären.

Du darfst durchaus dann auch mehrere dieser Jobs gleichzeitig ausüben. ( z.B. 1 x Minijob + 1 x Midijob )

Das gilt in dieser Form aber nur für o.g. Gruppe von Rentnern, denn mit aufstockender Grundsicherung oder EM / EU - Rente könnten sich Grenzen beim Zuverdienst, Anrechnungen des Zuverdienstes oder ggf. Nachprüfungen der Weiterbewilligung solcher Renten ergeben.

Genau so viel wie jeder andere.

Du musst selbst darauf achten, dass du auch den Mindestlohn erhältst. Die Vorgaben, in denen du die Zeitung austragen sollst, sind eher unrealistisch. Selbst wenn du mit dem Auto fährst, ist das kaum zu machen.

Was möchtest Du wissen?