Wie viel Urlaub brauche ich denn nun am Ende?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Je nach Tarifvertrag wird die Urlaubszeit geregelt. In vielen Verträgen (oft auch im öffentlichen Dienst) wir beim Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis der Urlaub anteilig gewährt. Steht dies nicht explizit in deinem Arbeitsvertrag, gilt die gesetzliche Reglung: voller Urlaubsanspruch bei Kündigung nach dem 31.6. wenn du dann schon mindestens 6 Monate im Betrieb warst.. Halbe Urlaubstage werden zu einem Urlaubstag "aufgerundet".

Wenn Du schon länger als sechs Monate im Betrieb bist und in der zweiten Jahreshälfte ausscheidest, hast Du Anspruch auf mindestens den kompletten gesetzlichen Mindesturlaub. (§ 4 Bundesurlaubsgesetz).

Wenn arbeitsvertraglich, im anwendbaren Tarifvertrag oder einer geltenden Betriebsvereinbarung nichts anderes vereinbart ist, steht Dir auch der komplette Zusatzurlaub zu. Sollte es dahingehend Vereinbarungen geben, schreib sie mal. Dann kann man Dir noch genauer Auskunft geben.

Wenn Du allerdings den kompletten Jahresurlaub in Anspruch nimmst, bekommst Du in diesem Jahr beim neuen AG keinen Urlaub mehr (§ 6 BUrlG Ausschluß von Doppelansprüchen)

Ich verweise auf "Hexle2"; dort wurde Zutreffendes ausführlich geschildert.

Ich möchte noch auf eine Einschränkung verweisen:

Es kommt nun noch darauf an, ob tarifvertraglich/arbeitsvertraglich eine pro-rata-temporis-Regelung gilt (zeitanteilig) - mindestens ist jedoch der gesetzliche Mindesturlaub (20/24 Arbeits-/Werktage) anzusetzen.

Bei 27 Arbeitstagen Urlaub wären das 27 / 12 * 10 = 23 Tage

bei Werktagen = 24 Tage

Die Lösung findet man ausschließlich in § 5 des Bundesurlaubsgesetzes

§5 Teilurlaub

(1) Anspruch auf ein Zwölftel des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitnehmer

a) für Zeiten eines Kalenderjahrs, für die er wegen Nichterfüllung der Wartezeit in diesem Kalenderjahr keinen vollen Urlaubsanspruch erwirbt;

b) wenn er vor erfüllter Wartezeit aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet;

c) wenn er nach erfüllter Wartezeit in der ersten Hälfte eines Kalenderjahrs aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet.

Nun ist es die zweite Jahreshälfte, das heißt, er hat vollen Anspruch !!!!!

Bei juristischen Fragen lohnt sich immer ein Blick ins Gesetz, dass erleichtert die Antwortfindung. Aus dem Bauch heraus ist es kaum möglich eine sichere Antwort zu geben.

Du hast Anspruch auf den vollen Ganzjahresurlaub -siehe Bundesurlaubsgesetz und Tarifvertrag.

Was möchtest Du wissen?