Wie viel unterhalt muss ich zahlen bei einem Einkommen von 760 brutto?

4 Antworten

Als Vater des Kindes wärst du dem Kind selbst unterhaltspflichtig - und auch seiner Mutter bis zum dritten Geburtstag Eures Kindes.

Aber:

Solange Du Dich selbst noch in Deiner ersten Ausbildung befindest und mit Deinem Ausbildungs-Einkommen nicht in der Lage bist, den Mindestunterhalt für das Kind zu leisten ("Selbstbehalt"), wird die Kindsmutter "Unterhaltsvorschuss" für das Kind beziehen können, den Du nicht zurückzahlen musst.
Denn Du selbst hast einen Anspruch auf eine erste Ausbildung (...und wenn Du diese jetzt abbrechen müsstest, wäre damit weder Deinem Kind noch Dir selbst und allen anderen ein Gefallen getan....)
Du musst aber rechtzeitig nachweisen, dass Du aufgrund der Ausbildung noch nicht "leistungsfähig" bist.

Sobald Du Deine Ausbildung abgeschlossen hast, bist Du dann in vollem Umfang unterhaltspflichtig.
Dann trifft bezüglich des Kindesunterhaltes eine "erhöhte Erwerbsobliegenheit" für Dich zu:
Du musst dann alles Dir Mögliche unternehmen, um wenigstens den Mindestunterhalt für das Kind leisten zu können.

Der "Bedarf" eines Kindes (siehe "Düsseldorfer Tabelle") liegt bis zu seinem sechsten Geburtstag derzeit bei 317 Euro.
Da das Kindergeld beiden Eltern zusteht, aber an den "betreuenden Elternteil" (hier die Mutter) ausgezahlt wird, wird es dem "unterhaltspflichtigen Elternteil" (also Dir) zu Hälfte angerechnet - vom "Bedarf " des Kindes abgezogen. Du müsstes entsprechend weniger (184/2 = 92 Euro) Unterhalt zahlen, also mindestens 225 Euro.

Also erst mal geht von den 317 Euro noch das halbe Kindergeld ab, das waere dann ein Zahlbetrag von 225 Euro.

Da du aber noch in der Ausbildung bist und unter dem Selbstbehalt 1080 Euro netto liegst, bist du nicht leistungsfaehig und brauchst erst mal gar keinen Unterhalt zu zahlen, bis du richtiges Geld verdienst.

Lebst du mit der Mutter des Kindes nicht zusammen, dann kann und sollte sie Unterhaltsvorschuss beantragen nach der Geburt und bekommt dann vom Jugendamt 132 Euro Unterhaltsvorschuss.

Das Jugendamt wird dich dann anschreiben und von dir den Unterhalt zurueck fordern. Dann ist es sehr wichtig, dass du dem Jugendamt umgehend nachweisst, dass du nicht leistungsfaehig bist und noch in der Ausbildung und daher nicht zahlen kannst. Tust du das nicht, gehen sie davon aus, dass du zahlen kannst und fordern das Geld dann spaeter nach.

Weisst du dein Einkommen aber nach, duerfen sie das Geld nicht zurueckfordern (was sie aber manchmal trotzdem versuchen, dann solltest du dich wehren, notfalls mit Anwalt, denn das ist nicht rechtens). Unterhalt zahlen musst du dann erst nach Ende der Ausbildung, wenn du ein Einkommen ueber dem Selbstbehalt erzielst.

solange du in der Ausbildung bist mit entsprechend niedrigem Einkommen mußt du nicht zahlen , deine Partnerin kann dann Unterhaltsvorschuß beantragen.....es entstehen dadurch auch keine Schulden für dich ...

Wo finde ich einen wirklich guten Unterhaltsrechner und die neue Düsseldorfer Tabelle?

Da ich mich von meinem Mann getrennt habe und wir 2 Kinder haben, wollte ich gern vorab wissen, wie viel Unterhalt er zahlen muss. Ich habe gehört, es gibt eine Düsseldorfer Tabelle dazu und auch bestimmte Rechner, die einem den Unterhalt ausrechnen können. Weiß Jemand, wo man einen wirklich guten Unterhaltsrechner findet und wenn möglich auch die aktuelle Düsseldorfer Tabelle?

...zur Frage

Lohnpfändung Kindesunterhalt im Mangelfall?

Hallo, folgender Sachverhalt:

Ich bin seit 2010 vom Kindesvater geschieden. Meine Kinder sind jetzt 12 und 9 Jahre alt, der Kindesvater ziert sich schon immer den vollen Unterhalt zu zahlen (Mindestunterhalt, also unterste Stufe) und hat noch zwei weitere Kinder in die Welt gesetzt, unterliegt also inzwischen der Mangelfallberechnung. Ich habe für meine Kinder Unterhaltsurkunden in denen steht dass er 105% zahlen muss... Er will jetzt nur noch etwas über 400 Euro für beide zahlen, laut Tabelle müsste er aber fast 700 euro zahlen. er lebt mit der Frau und den Kindern (2 Jahre und 4 Wochen alt) bei den Schwiegereltern im haus mit (hat aber natürlich eine horrende miete von 600 euro monatlich)... ich hatte bis jetzt ne beistandshaft beim Jugendamt, die helfen einem aber auch nicht wirklich und prüfen auch nicht richtig wie ich finde. sogar seine zahnarztrechnung (er ist Zahntechniker) ;) haben sie ihm durchgehen lassen, der mann brauchte ganz dringend ein Implantat... na ja, ich habe heute einen Termin bei meiner Anwältin. kann man in so einem fall denn was machen? pfänden?

...zur Frage

Wie viel Unterhalt bekomme ich wenn ich selber arbeite?

Hallo, ich (47) lasse mich von meinem Mann (59) scheiden. Wir haben zwei gemeinsame Kinder (16 und 4 Jahre alt) für die er Unterhalt zahlen müsste. Er hat ein monatliches Nettogehalt von 1500€ und ich ein Nettogehalt von 1450€. Wie viel er zahlen müsste hat sich durch die Düsseldorfer-Tabelle geklärt. Jedoch bin ich mir unsicher ob er genau so viel zahlen muss wenn ich fast so viel verdiene wie er. Oder ist das irrelevant? Und wie steht es mit dem Unterhalt wenn er in Rente geht?

Vielen dank im voraus.

...zur Frage

Wo ist die Gerechtigkeit im Unterhaltsrecht?

Hallo allerseits!

Zu meiner Situation: Ich lebe vom Vater meiner Tochter seit nunmehr 6 Jahren getrennt und habe bis vor Kurzem Unterhaltsvorschuss erhalten, da er nicht unterhaltsfähig ist. Nun ist der Anspruch auf Unterhaltsvorschuss erschöpft und das einzige was mir bleiben würde, wäre ein Antrag auf LSt-Klasse 2...wäre da nicht mein Lebensgefährte. Meine Tochter und ich leben mit ihm in einem Haushalt, so dass mir die Lohnsteuerklasse auch versagt wird. Das Ungerechte daran ist, dass er selbst zwei Kindern gegenüber zum Unterhalt verpflichtet ist, und dies bei dieser Situation überhaupt nicht berücksichtigt wird.

Also heisst es nach deutschem Recht, dass er Unterhalt laut Düsseldorfer Tabelle für seine Kinder zahlen muss (das steht hier garnicht zur Debatte) und dies aber in unserer familiären Situation überhaupt keine Anrechnung findet. Ich erhalte vom Kindesvater keinen Unterhalt, ich erhalte keine LSt-Ermäßigung, ich erhalte auch keine weiteren Sozialleistungen weil mein Partner immer mit hinzugezogen wird. Bei seinem Einkommen, würde auch zB bei ALG II ein Berücksichtigung der Unterhaltszahlungen, keinen Erfolg versprechen. Mal ganz davon abgesehen, dass er sich dort vollkommen "nackig machen" müsste, nur weil der Kindesvater nicht unterhaltsfähig ist...Er wird also für seine 2 Kinder herangezogen (zu Recht) und nun auch noch für meine Tochter, obwohl hier keinerlei Verwandtschaftsverhältnis o.ä. besteht. Im Umkehrschluss hätte er zB nach einer Trennung, im Krankheitsfall oä. keinerlei Handhabe meiner Tochter gegenüber. Für die Kosten eines fremden Kindes darf er aufkommen, aber sie im Krankenhaus auf der Intensivstation besuchen nicht!?! Wo bleibt denn hier bitte die Gerechtigkeit. Meiner Meinung nach wird hier der Kindesvater geschützt und mein Lebensgefährte geschröpft...

Wie seht Ihr das? Ist jmd in der selben Situation? Hat jmd gute Ratschläge?

Danke schonmal im Voraus :)

...zur Frage

Kindesunterhalt bei 19jähriger in dualer Ausbildung mit 1276 Euro Einkommen?

Guten Tag!

Wir streiten derzeit über die Frage, ist Kindesunterhalt noch angemessen oder nicht. Es geht um Forderung meiner Tochter (19) nach Unterhalt. Sie hat Mehrbedarf aufgrund "ausbildungsbedingter, temporärer doppelter Haushaltsführung" angemeldet und fordert 300 Euro (150 von mir und 150 Euro vom nicht verheirateten Vater)

Grunddaten: Tochter 19, macht duales Studium als Finanzamt-Anwärter im gehobenen Dienst in Edenkoben. Sie ist 6 Monate dort zum Studium, 6 Monate zuhause im Wohnort, 200km entfernt, zuhause arbeitet sie auch ihre studiumsfreie Zeit im Finanzamt dort. Nun ist sie ausgezogen, weil sie das so wollte, Wohnung zu eng, zuviel Streit.

Sie verdient inkl. Kindergeld netto: 1270,16 Euro, erhält noch Wohnkostenzuschuss und Fahrtkostenzuschuss vom AG (Finanzamt) , die Höhe ist mir leider nicht bekannt.

Die Wohnung am Studienort in Edenkoben kostet ca. 310 Euro in den 6 Monaten. Zuhause hat sie sich eine Wohnung genommen die (für 1 Person alleine) 500 Euro inkl. Nebenkosten ist. diese Wohnung steht dann eigentlich das halbe Jahr leer., weil die ja das halbe Jahr am Studienort ist und nur sporadisch in der Zeit zuhause. Dazu gesagt, wir leben hier sehr ländlich und das ist schon ein stolzer Preis für eine Wohnung. Die gibt es bedeutend günstiger. Aber die Tochter wollte es so.

Dazu muss sie noch 182 Euro Krankenkassenbeitrag zahlen, da sie freiwillig gesetzlich versichert ist.

Sie verlangt von mir 150 Euro monatlich als Zuschuss für die Wohnung.

Es geht mir jetzt nicht um die 150 Euro, ich werde die zahlen, keine Frage, das Kind untersützen. Es geht mir um eine Einschätzung (Prinzipsache), ob, wenn sie mich verklagen würde, ich diese 150 Euro zahlen müsste.

Gibt es hier Mitglieder die das wissen? Wie ist der Selbstbehalt bei einem Verdienst von 1276 Euro? Es gibt sicher Leute die weniger Geld haben... und die Tochter solte eigentlich mal lernen, Geld wächst nicht auf dem Baum in meinem Garten....

DANKE!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?