Wie viel Tonnen Luft trägt mein Körper?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nun, der Luftdruck beträgt ja auf Meereshöhe im Mittel p = 101300 Pa.

1 Pa = 1 N / m²

Die Erdbeschleunigung g beträgt 9.81 m/s² = 9.81 N / kg.

Es lasten also (1.013 * 10^5 Pa) / (9.81 N / kg) = 1.03 * 10^4 kg, oder gute 10 Tonnen Luft auf jedem Quadratmeter Deiner Körperoberfläche (einschließlich Hohlräumen, z. B. Luftröhre, Lungen, etc.).

Nun ist Dein Körper aber darauf ausgelegt, da die Bedingungen auf der Erde über lange Zeit so waren und das Leben sich daran angepasst hat. (Deswegen "spürst Du den Druck auch nicht". Könntest Du ihn wahrnehmen, wäre das ja letztlich ein Dauerreiz, der Dir überhaupt keine sinnvolle Information liefert, sondern Dich höchstens ablenkt.) Wenn Du plötzlich einem geringeren (oder auch höheren) Druck ausgesetzt wirst, dann kann es gefährlich werden, wobei vorübergehende Schwankungen um etwa eine halbe Atmosphäre üblicherweise recht gut verkraftet werden, sofern die Veränderung nicht zu schnell erfolgt.

In der Höhe, in der Fallschirmspringer üblicherweise abgesetzt werden (4000 m), herrscht beispielsweise nur noch ein Druck von ca. 0.6 Atmosphären, das heißt, man hat dort oben schon etwa 40 % der Atmosphäre "unter sich" - und dementsprechend werniger Druck, da die entsprechende "Luftsäule" ja nicht mehr auf dem eigenen Körper lastet. Dauerhaft könnte man in dieser Höhe nicht mehr überleben, aber "kurzzeitig" macht der Körper das noch mit. Es geht ja relativ schnell wieder nach unten. ;-)

Beim Tauchen gibt es eine noch stärkere Abweichung des "Außendrucks" vom "Normalwert", da Wasser eine sehr viel höhere Dichte aufweist, als Luft. Aus diesem Grund darf man die Tauchtiefe nicht zu schnell verändern, insbesondere auch nicht zu schnell auftauchen. Zudem geht ab einer gewissen Tiefe ohne spezielles Equipment gar nichts mehr, da man von der Wassersäule, die auf einem lastet, förmlich zerdrückt würde.

(1.013 * 10^5 Pa) / (9.81 N / kg) = 1.03 * 10^4 kg

Mmh, das stimmt leider nicht.

Wenn man schon mit Einheiten rechnet, sollte man es auch richtig machen.

Noch ein Versuch ...

(1.013 * 10^5 Pa) / (9.81 m / s²) =
= (1.013 * 10^5 N / m²) / (9.81 N / kg) =
= 1.03 * 10^4 kg / m²

Nun stimmt es. :-)

0

Vielen Dank für den Stern! :-)

0

Ja, aber der Druck wirkt allseitig, die Luft strömt auch in Deine Lunge, und so wirkt er auch von innen und erzeugt quasi den Gegendruck. Nur eine Druckdifferenz kannst Du spüren. Z.B. beim Tauchen durch das Wasser, was auf die Lunge drückt.

Der Luftdruck bewirkt eine Kraft auf Deinen Körper. Sie wirkt aber überall im rechten Winkel zu Deiner Oberfläche, also z. B. auch von unten. Du trägst also die Luft nicht.

Ist schon schlau gedacht von dir .

Beim schwimmen/baden fällt dir wahrscheinlich auf , dass deine lunge , wenn sie voll ist dich nach oben zieht . Wenn du aber ausatmest dann sinkst du wieder . Bei dem rest jedoch ist überall luft die einfach rein und rauskommt .

Was möchtest Du wissen?