Wie viel STunden muss ein Feruerwehr man arbeiten?

3 Antworten

Das kommt momentan ganz darauf an wie die Kommune (also die Stadt) das Ganze sieht bzw. bezahlt! Es gibt aufgrund des Urteils des EuGH die 48- Stunden- Woche, aber man hat momentan noch die Möglichkeit die so genannte "Opting- Out- Regelung" zu nutzen, da bekommt man, zumindest bei uns in der Stadt, 20,-€ pro geleisteter Dienstschicht extra, dafür machen wir aber auch 54 Wochenarbeitsstunden. Diese setzen sich zu einem Teil (23 Stunden) aus Arbeits- & Ausbildungsdienst, zum anderen Teil (31 Stunden) aus Bereitschaftsdienst zusammen (AzVo Feu - allerdigns die alte Fassung!) Macht man kein Opting- Out und hat die 48- Stunden- Woche, dann macht man 29 Stunden Arbeits- & Ausbildungsdienst und nur 19 Stunden Bereitschaftsdienst in den 48 Stunden.

Noch was zu zufügen: Es kommt neben der wöchentlichen Höchstarbeitszeit auch noch auf das Dienstmodell an welches in der Kommune Einzug gefunden hat! Es gibt starre 24-48er- Wechsel (also 24h Dienst, 48h frei), oder 24-48er- Wechsel mit kurzen und einem langen Wochenende (Dienste innerhalb von drei Wochen: Mo, Do, Di, Fr, So, Mi, Sa,...) Oder ein rechnergetütztes Dienstplanmodell (kurze Wechsel, aber festgelegt ca. 4-6 Wochen vorher wann man Dienst hat und wann frei!)

0

Meistens 24 Std. Schicht und dann 24 Std. frei das wiederholt sich 3 mal und dann hat man 4 Tage Freischicht, so ist das bei uns in München

Das ist ganz unterschiedlich da es Freiwillige Feuerwehren und Berufs Feuerwehren gibt. In der Berufs Feuerwehr werden meistens 24 Stunden Schichten gemacht. Nach so einer Schicht hat der Feuerwehrmann dann 48 Stunden Frei. In der Freiwilligen Feuerwehr arbeitet der Feuerwehrmann in irgendeinem Beruf und hat ständig Bereitschaft. Einmal in der Woche werden 2 unbezahlte Übungsstunden gemacht. Wenn es Brennt lässt der Feuerwehrmann alles stehen und liegen und bekämpft das Feuer. Auch das wird in der Freiwilligen Feuerwehr nicht bezahlt.

Was möchtest Du wissen?