Wie viel Steuerabgabe bei EInzelunternehmen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Stimmt das wirklich so ?

Jein. Es ist eine Schätzung, aber als Anhaltspunkt brauchbar.

Weil dann lohnt sich die ganze Arbeit echt nicht...

Aha. Dass Du - um bei der Beispielrechnung zu bleiben - damit netto € 600.-- mehr am Monatsende hast als ohne ist also uninteressant. Faszinierende Blickweise.

Es ist halt nur ein kleines Unternehmen, mit dem ich 1500-2500 im Monat nebenher machen möchte

Das ist kein "kleines Unternehmen", sondern eine klassische Selbstständigkeit - die Dir zudem Probleme mit dem AG (falls nicht genehmigt) und der KK einbringen wird (falls aufgrund der Einkünfte keine unerhebliche Nebentätigkeit mehr). Bei den Dir vorschwebenden Summen ist § 19 UStG von vorneherein ausgeschlossen, zudem dürfte hier bei nachhaltigem Erfolg auch Gewerbesteuer fällig werden - und dann wird es erst richtig teuer.

und halt absolut keine Ausgaben habe, da ich keine Gehäter zahlen muss o.Ä.

Ganz oder gar nicht. Wenn Du so erfolgreich bist, sei froh und sattle um. Falls Du Dir das nicht leisten kannst oder willst, lass es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
05.09.2014, 07:57

DH. Nur als kleine Anmerlung: Ein Unternehmen völlig ohne Betriebsausgaben ist so gut wie unmöglich.

0

Du siehst das Ganze irgendwie falsch, steuerlich wird dein ganzes Einkommen zur Versteuerung herangezogen, zum Einkommen sind die Einkünft aus nichtselbständiger Arbeit (Lohn- bzw. Gehalt) und die Einkünfte aus selbständiger Arbeit zusammengefasst.

Dass dir dein Steuerberater ca. 40 % Einkommensteuer berechnet hat, kann durchaus so sein. Es gibt eben keine Einkünfte die weniger besteuert werden. Wieso soll sich eine Arbeit nicht lohnen, wenn dir immerhin davon 60 % nach Steuern verbleiben?
Wenn ich 25.000,- Jahr nebenbei umsetze und mir davon letztendlich 15.000.- bleiben, ist das eigentlich der Normalfall. Ich hatte auch eine eigene Firma, ich hatte eine noch höhere steuerliche Belastung, je mehr man verdient, desto höher die steuerliche Progression. Also wenn du auf die 15.000 Euro verzichten kannst, dann brauchst du dir ja den Streß nicht antun, wenn man mehr verdienen möchte, ist das eben der Preis. Kennst du den Satz aus dem Grundgesetz - "Eigentum verpflichtet" - nicht? Was nützen dir steuerliche Ausgaben, die hast du ja dann tatsächlich, die würden dein Ergebnis ja auch noch schmälern, gut vielleicht sinkt dadurch der Grenzsteuersatz um 2 %, die machen aber den Kohl auch nicht fetter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?