Wie viel Sport ist bei Knieproblemen gut?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Dass der Arzt sich das nicht näher angeguckt hat, halte ich für nicht professionell. Dass er dazu rät, die Knie zu schonen, in gewisser Weise schon. Kniegelenke sind ungemein wichtig aber auch sehr empfindlich.

Knieschmerzen können aber auch durch verkürzte Muskeln oder Sehnen entstehen. Dehnen kann helfen. Die Erfahrung habe ich selbst schon gemacht, da ich viel Sport mache, bei dem es auf Bewegung ankommt (Kampfkunst und Klettern) und nachher immer intensiv dehne. Beruflich bedingt bin ich aber auch viel auf Dienstreise und komme dort oftmals kaum oder nie dazu, mal das Hotel-Gym aufzusuchen. Sitzen in Meetings, Halbmarathon im Serverraum 6 bis 12 Stunden eingepfercht im Flieger in der Economy Class und die Beinmuskeln sind vier Woche später einen gefühlten halben Meter kürzer und das habe ich schon in den Knien gespürt. Ziehen von den Knie-Innenseiten bis ins Becken. Dezentes Aufwärmen und Dehnen hat mich wieder fit gemacht. Disclaimer: Nur zum Nachahmen empfohlen, wenn man seinen Körper kennt und weiß, dass es das auch wirklich ist, es hätten auch Meniskus-Beschwerden sein können die man damit verschlimmert hätte.

Da man mit Knien aber keine Experimente machen sollte, solltest du Gegenmaßnahmen nur sehr vorsichtig einleiten. Durch einen Freund bin ich auf Akupressurmatten (z.B. die Yantramatte - ein vergleichbares preiswerteres No-Name Modell ist/war gerade bei Tschibo für 24,90 im Angebot und tut die gleichen Dienste) aufmerksam geworden. So eine Art "Fakir für Arme", ziemlich spitze Plastikspitzen auf kleinen Plastiktellern auf einer Matte bohren sich in die Haut (ohne sie zu verletzen) und regen die Durchblutung an und können so dem Körper helfen, Verspannungen abzubauen. Im ersten Moment wenig angenehm aber hilft recht flott. Sich darauf zu legen, mag vielleicht nicht helfen, aber auch nicht schaden. Vielleicht lösen sich die Verspannungen so schon. Bei richtigen Übungen zieh einen Physiotherapeuten zu Rate.

Gezieltes Dehnen und eine gute Shiatsu- oder Thai-Massage (bei jemandem der auch weiß, was er tut, Thai-Masseur kann jeder werden) kann da durchaus helfen. Wie gesagt am Besten in einer physiotherapeutischen Praxis.

Radfahren ist normal recht schonend und einer der besseren Sportarten für Leute mit Kniebeschwerden, wenn du hier schon Beschwerden bekommst, stimmt irgendwas nicht. Entweder ein Krampf (Magnesiummangel?) der zu dauerhaft verkürzten Muskeln geführt hat, oder wirklich etwas ernstzunehmendes.

Bloß nicht stützen (Bandagen, Tape), damit setzt du nur künstlich die Warnsignale außer Kraft, linderst die Symptome, behebst aber nicht das Problem das sich so verschlimmern kann, außerdem unterstützt du so Muskeln und Bänder die dadurch nicht mehr so sehr arbeiten müssen und damit, wenn du sowas langfristig machst, schwächer werden können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Knieprobleme solltes du unbedingt Radfahren! Das ist das beste und auch total wichtig. Zunächst moderat, vielleicht 40-60 Kilometer die Woche, aber mit Training darf es dann auch sportlich sein. Und im Fitnessstudio darfst du auch alles machen. Knieoperationen werden zu 90 % nicht mehr von der Krankenkasse übernommen, weil nun bewiesen ist, das sie nichts nützen! Das einzige was hilft, ist Sport und ein vernünftiger BMI.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schmerzen sind nie für den Körper gut, sondern ein Wahnsignal. Mache Übungen wo du keine Schmerzen hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?