Wie viel Schülerbafög erhalte ich ungefähr?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Will Dir nicht zu nahe treten, aber mit den wenigen Angaben ist das eine Frage etwa auf dem Level von

Ich möchte gern Urlaub in Spanien machen. Was wird das etwa kosten?

ohne dass jemand weiß, wo in Spanien, welches Transportmittel, Hotel od. Camping, wie lange etc. Got it?

... und weiter zur Schule gehen.

Heißt was? Gymnasiale Oberstufe auf Gymnasium oder Gesamtschule? Oder vollschulische Ausbildung mit berufsqualifizierendem Abschluss? Dauer? Zugangsvoraussetzungen? Dann lässt sich vllt schon mal was zum Grundanspruch und zu den Bedarfssätzen sagen.

Berechnungsfragen sind in einem Forum jedoch ohnehin selten befriedigend zu lösen. Von BAföG-Rechnern im Netz höre ich selten Gutes. Da wäre es ratsam, einen Termin beim zuständigen BAföG-Amt auszumachen, mit den erforderlichen Unterlagen hinzugehen und sich das mal ausrechnen zu lassen.

LeeresGlas55 30.12.2012, 19:58

Ich habe eben ein Antragsformular gelesen, in dem der Beitrag nur unter Berücksichtigung der Schulart errechnet wird. Dies war mir nicht bekannt. Ich werde ein berufliches Gymnasium 3 Jahre besuchen.

Ich hatte ja jediglich auf einige Werte gehofft, aus denen ich denn einen ungefähren Wert ermittelt hätte. Danke trotzdemfür den Tipp.

0
Steeler 30.12.2012, 20:06
@LeeresGlas55

Okay. War von mir auch nicht böse gemeint. :)

Ich sehe da schon grundsätzliche Probleme mit dem Förderungsanspruch.

Du bist, wenn Du bei bei den Eltern - oder einem Elternteil - lebst, definitiv nicht BAföG-berechtigt.

Womöglich aber auch dann nicht, wenn Du ausziehst. In der Regel ist BAföG grundsätzlich dann nur möglich, wenn die konkret besuchte oder eine vergleichbare Schule, die Dich auch aufgenommen hätte, nicht in zumutbarer Zeit von den Wohnungen Deiner Eltern aus erreichbar ist (bei tgl. insgesamt mehr als 2h hin und zurück mit dem ÖPNV, bei regelmäßigen Verkehrsverhältnissen); die konkrete Entfernung in Kilometern ist irrelevant. In aller Regel kommt es also auf ausbildungsbedingte Gründe für den Auszug an. Ein normales Gymnasium oder berufliches Gymnasium in einer anderen Richtung dürfte nicht als vergleichbar gelten. Familiäre oder persönliche Gründe spielen in der Regel keine Rolle.

Zu den Voraussetzungen, die in den Verwaltungsvorschriften zu § 2 Abs. 1a BAföG stehen, kannst Du Dich gerne einlesen: http://www.bafoeg-aktuell.de/cms/bafoeg/gesetz/paragraph2.html . Wenn Du dazu dann Fragen hast, gerne.

Da die Regelung des § 2 Abs. 1a BAföG nicht ohne ist, empfiehlt sich ohnehin ein Beratungsgespräch beim zuständigen BAföG-Amt.

Wenn dadurch kein BAföG-Anspruch, gilt der Generalausschluss von HartzIV oder Wohngeld nicht. Mangels Ahnung kann ich Dir zu diesen Leistungen aber nichts weiter sagen.

Falls doch BAföG: Die Bedarfssätze stehen im § 12 BAföG (theoretisch auch in den §§ 13a und 14b). Der von Dea2010 erratene Bedarfssatz von 465 € träfe zu; bei den Zuschlägen für KV und PV bin ich äußerst skeptisch, da Du wahrscheinlich familienversichert bleiben wirst.

Vom BAföG-Amt werden definitiv keine einmaligen Hilfen für Kaution, Umzug, Einrichtung o.ä. geleistet.

Das Einkommen Deiner Eltern ist grundsätzlich anzurechnen. Das KG wäre nicht anzurechnen, hättest Du wahrscheinlich also zusätzlich.

Ein 400 € Job wäre komplett anrechnungsfrei.

0
LeeresGlas55 30.12.2012, 20:36
@Steeler

Wo hast Du denn das mit den 2 Stunden Gesamtzeit her? Ich bin jeden Tag 2 Stunden und 15 Minuten unterwegs (zwischen Haustür bis Unterricht und zurück). Das ist ja auch der Grund, das wird mich auf Dauer schaffen.

Es ist ja eine zumutbare Schule in der Nähe, jedoch muss ich eben so lange dafür unterwegs sein. Deshalb will ich unbedingt eine eigene Wohnung haben.

0
Steeler 30.12.2012, 20:42
@LeeresGlas55

Wo hast Du denn das mit den 2 Stunden Gesamtzeit her?

Aus den Verwaltungsvorschriften; s.o.

Was ist mit den Wegezeiten vom Wohnsitz des anderen Elternteils?

0
LeeresGlas55 30.12.2012, 21:11
@Steeler

Genau so, wohnt in der gleichen Ortschaft. Dann müsste ich ja vom Bafög-Amt die Förderung bewilligt bekommen. Ich danke für die Tipps!

0
Steeler 30.12.2012, 22:03
@LeeresGlas55

Dann müsste ich ja vom Bafög-Amt die Förderung bewilligt bekommen.

Sagen wir's mal so: Es gibt Grund für Optimismus, ja.

Lass' Dich am besten rechtzeitig vorher vom zuständigen Amt beraten: http://www.das-neue-bafoeg.de/de/487.php .


Solltest Du grundsätzlich einen BAföG-Anspruch haben, könnte auch eine Art Mietzuschlag nach § 27 Abs. 3 SGB II möglich sein (JobCenter od. Arge). Die näheren Voraussetzungen sind mir aber nicht genau bekannt.

0
LeeresGlas55 01.01.2013, 19:31
@Steeler

Danke! Könntest Du mir noch eine Frage beantworten: Ich würde gerne nicht die Schule besuchen, die 2,5 Std. (genaue Berechnung) vom Elternhaus entfernt ist besuchen, sondern eine 600 km entferne (also in ein anderes Bundesland ziehen). Es kann dem Bafög-Amt doch egal sein, wohin sie die Leistung schicken. Die Schule ist eh weit über 2 Stunden entfernt. Deshalb kann es ja egal sein, welche Schule und vorallem in welche Ortschaft ich ziehe. Der Anspruch ist ja da. Umzug, Kaution usw. zahle ich natürlich selbst. Es geht nur um die monatliche Leistung.

0
Steeler 01.01.2013, 19:34
@LeeresGlas55

Wenn es keine vergleichbare Klasse zu der 600 km entfernten gibt in zumutbarer Nähe zu den Wohnungen Deiner Eltern, ist BAföG grundsätzlich drin.

0

Schau mal hier:BAföG-Rechner - Rund um die Ausbildungsförderung für Studenten ...www.bafoeg-rechner.de/Im Cache - Ähnliche Seiten Sie geben hierfür öffentlich +1. Rückgängig machen Alles rund um die Ausbildungsförderung für Studierende und Schüler durch das Bundesausbildungsförderungsgesetz: Infos, Tipps, Fragen-Brett, online ... LG babs

Warum willst Du mit 16 daheim ausziehen? Ist denn Deine Mutter einverstanden? Du kannst nicht erwarten, dass Dir eine Wohnung finanziert wird Wer soll denn den Mietvertrag unterschreiben?

LeeresGlas55 30.12.2012, 19:43

Ich bin doch gar nicht 16. Ich bin bereits volljährig.

0
blondie1705 30.12.2012, 19:46
@LeeresGlas55

In einer anderen Frage von diesem Jahr warst Du 16!

Selbst wenn Du 18 oder älter sein solltest, ist es keine Lösung, einfach auf Kosten der Steuerzahler zu leben.

0
LeeresGlas55 30.12.2012, 19:51
@blondie1705

Dabei sollte eines in Betracht bleiben. Dieses Geld vom Staat ist eine Investition, die sich lohnt. Diese Gelder fördern junge Menschen, einen hohen Bildungsabschluss vielleicht sogar ein Studium zu absolvieren. Letzendlich gibt es also bessere Chancen auf einen guten Beruf. Damit ich nicht 40 Jahre vom Staat leben muss, möchte ich diese 4 Jahre Unterstüzung, die dazu da ist diese 40 Jahre zu vermeiden, in Anspruch nehmen.

0
blondie1705 30.12.2012, 20:26
@LeeresGlas55

Nur frage ich ich, warum Du nicht daheim bleiben kannst, wo Du doch wohl seither auch wohnst. Natürlich ist eine Investition in die Bildung immer gut. Da bin ich auf jeden Fall dafür.

0

Bedarfsbeträge für mit eigenem Hausstand Grundbeitrag 465 € KV-Zuschlag 62 € PV-Zuschlag 11 € Höchstbetrag 538 €

Quelle: http://www.bafoeg-aktuell.de/bafoeg/schueler-bafoeg.html

Also Höchstbetrag sind 538€...dazu dann das Kidnergeld von 184€, da kommst du auf 722,- € im Monat.

das entspricht in etwa dem was ein Single an Hartz4+Mietkostenzuschuss erhält.

Mehr ist nicht drin... je nach besuchter schule allerdings. Also google das mal selebr nach, Link siehe oben

Was möchtest Du wissen?