Wie viel Schmerzensgeld würde ich für eine Schwere Körperverletzung von 3 Personen bekommen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo FreakySlimeHD,

also erst mal lag keine "schwere Körperverletzung" vor oder hatte die Körperverletzung zur Folge, daß Du:

  1. das Sehvermögen auf einem Auge oder beiden Augen, das Gehör, das Sprechvermögen oder die Fortpflanzungsfähigkeit verloren hast oder
  2. ein wichtiges Glied des Körpers verloren hast oder dauernd nicht mehr gebrauchen kannst oder
  3. in erheblicher Weise dauernd entstellt bist oder bist Du in Siechtum, Lähmung oder geistige Krankheit oder Behinderung verfallen bist?

Laut Deines Threads nicht.

Die Beteiligten haben lediglich eine "gefährliche Körperverletzung" gem. folgender Rechtsgrundlage begangen:

*************************************************************************************

§ 224 StGB - Gefährliche Körperverletzung

(1) Wer die Körperverletzung

  1. durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen,
  2. mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs,
  3. mittels eines hinterlistigen Überfalls,
  4. mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich oder
  5. mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung

begeht, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

*************************************************************************************

das zur strafrechtlichen Seite.

Dann zur zivilrechtlichen Frage um die es Dir eigentlich ging.

Ich stimme Deinen Rechtsanwalt zu, dass Du die Täter auf Schmerzensgeld verklagen kannst. Wie hoch die Forderung anzusetzen ist, hätte Dir der Anwalt gleich mitteilen können.

Für:

  1. Schürfwunden am Halz (Hals),
  2. Schürfwunden am Rücken und
  3. Schürfwunden  am Bauch und
  4. starke Prellung an der Nas (Nase)

wird sicherlich nicht viel bei rumkommen, vielleicht paar hundert Euro. Wie gesagt, Dein Anwalt kann Dir sicherlich eine genaue Summe nennen.

Bedenken solltest Du nur, dass Du die Kosten für  Deinen Rechtsanwalt und die Verfahrenskosten erst einmal vorstrecken musst. Letztendlich, wenn Du den Prozess gewinnst, werden die Kosten den Beklagten auferlegt.

Der Gewinn des Prozesses bringt Dir aber letztendlich nur dann was, wenn die Beklagten Zahlungsfähig sind. Ansonsten bekommst Du weder das gerichtlich zugesprochene Schmerzensgeld und bleibst auch noch auf den Verfahrenskosten sitzen. Der Einzig positive Aspekt, Du hast 30 Jahre Zeit Dir das Geld von den Beklagten zu holen.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FreakySlimeHD
08.03.2016, 21:09

Danke für deine Antwort! Du hast recht ich meine gefährliche körperverletzung, tut mir echt leid :D Aber danke für einen Rat ;D

0
Kommentar von JuraErstie
08.03.2016, 21:10

Entschuldigung, aber welches gefährliche Werkzeug war da involviert? Und wohl eher eine das Leben gefährdende Behandlung (Würgen). Sorry, aber das musste ich nochmal korrigieren.

0
Kommentar von JuraErstie
09.03.2016, 17:44

Ah tut mir leid, hab das mit deiner Antwort zu spät bemerkt (jetzt :D). Nunja mir war nicht bewusst, welche Schuhe da zum Einsatz kommen. Ich lasse dies aus, solange es nicht im Sachverhalt steht. Vielleicht hat er ihn mit Stahlkappenstiefeln getreten, vielleicht auch barfuß, deswegen betreibe ich ungerne Sachverhaltsquetsche. Und das Würgen würde ich tatsächlich noch als eine das Leben gefährdende Behandlung dazunehmen, auch wenn das "mehrheitlich begangen" schon ausreicht.

Ich habe den §224 nicht verneint, sondern lediglich die Nr. nachgebessert, der Rest war ja vollkommen richtig. Nur der Punkt 2 im §224 hat mich etwas gestört.

1

Was möchtest Du wissen?