Wie viel Rente bekommt Friseurin etwa zu Rentenbeginn?

6 Antworten

Kann mir da jemand ne Abschätzung geben?

www.deutsche-rentenversicherung.de

Sie soll bitte einen Termin mit einer Außenstelle in der Nähe zwecks Kontenklärung vereinbaren. Das ist effektiver als auf die Glaskugeln hier zu offen.

Was du von uns verlangst ist in etwa folgendes:

  • Gleichung: ab + x - yz = c.
  • Bestimme c.

Wir müssten wissen was genau sie jedes Jahr ihres Lebens in dem sie gearbeitet hat verdient hat. Ob sie immer pflichtversichert war oder irgendwann nur noch freiwillige Beiträge gezahlt hat, und ob sie immer nur im Westen oder auch im Osten ihr Geld verdient hat.

Dann müssten wir ihr Geburtsjahr und Monat wissen um zu bestimmen, wann sie Anspruch auf Regelaltersrente hätte. Von dort aus kann man dann runter rechnen wann und ob sie die Rente für besonders langjährig Versicherte in Anspruch nehmen könnte.

Dazu fehlen zu viele Angaben. Hat sie denn weiter in die Rentenversicherung gezahlt (freiwillige Beiträge)? Als Meisterin musste sie 216 Pflichtbeiträge zahlen.

Was hat sie danach gemacht?

216 Euro Pflichtbeiträge sind zu zahlen?

Wenn ja, dann wird das die Höhe gewesen sein die Jahre.

Können Sie das bitte nochmal bestätigen?

0
@usain8x

Nicht 216 EUR Prlichtbeiträge, sondern 216 Stück Pflichtbeiträge, bis man befreit wird. Wir brauchen hier echt mehr Info bzw. soll Sie sich bitte an die DRV wenden. Die haben alles vorliegen und können da auch Vorhersagen treffen !

1
@usain8x

Das kannst du unter Handwerkerpflichtversicherung nachlesen- .

1
@Candlejack

Sobald die 216 Beiträge erfüllt sind, bekommt der Handwerkmeister automatisch eine Aufrechnung und die Mitteilung, dass er sich in Zukunft frewillig oder privat versichern kann. Dieser Bescheid müsste als auf jeden Fall vorliegen.

0

Was wurde denn als Selbständige eingezahlt? Davon ist die Rente abhängig. Außerdem gibt es regelmäßig Kontoauszüge mit der voraussichtlichen Rentenhöhe.

hi heidrun, das weiß ich nicht. an informationen komm ich leider auch nicht. vielleicht so 200? nehmen wir das mal als wert an.

wird die person über oder unter 500 euro rente bekommen? was schätzt du so?

0
@usain8x

bei 200€ wird es eher unter 500€ sein. Vorausgesetzt sie hat auch wirklich in die DRV eingezahlt.

0
@Heidrun1962a

also das weiß ich, dass es gemacht wurde und zwar all die jahre ohne einen monat pause. ich weiß nur nicht wieviel.

0
@usain8x

woher weiß du dann das sie bezahlt hat. Außerdem muss es nicht die DRV sein, sondern eine normale Lebensversicherung. Auch kennst du die Höhe nicht. Also die Angaben sind nicht sehr aussagefähig.

0
@Heidrun1962a

Es dreht sich im meine Mutter, daher weiß ich es. Kapitallebensversicherungen machen wir in unserem Hause traditionell nicht und das aus gutem Grunde..................... genauso keine Riester-Renten und dergleichen Unfug.

0
@usain8x

Hallo,

wie Heidrun schon geschrieben hat, kommt es darauf an, wie viel deine Mutter eingezahlt hat.

Für das Jahr 2013 wäre es z.B. so, wenn deine Mutter monatlich ca. 500 € eingezahlt hätte, würde sie allein für das, was sie 2013 eingezahlt hat, ca. 28 € monatliche Rente bekommen.

Bei 200 € monatlicher Einzahlung wären es dann ca. 11 € monatliche Rente. Macht bei 38 Beitragsjahren grob gesagt eine Rente zwischen 400 und 500 €, je nachdem, wie viel die Jahre zuvor und die Jahre danach eingezahlt wurden.

Aber das ist nur eine ganz grobe Orientierung, keinesfalls eine Prognose. Deine Mutter sollte die ungefähre zu erwartende Rente eigentlich regelmäßig mitgeteilt bekommen. Wenn deine Mutter sich überlegt, mehr oder weniger Rentenbeitrag zu zahlen, kann sie sich kostenlos bei der Rentenversicherung einen Beratungstermin geben lassen. Je nachdem, ob sie freiwillig Beiträge zahlt oder pflichtversichert ist, gibt es da verschiedene Möglichkeiten, die bei so einem Beratungstermin gemeinsam durchgerechnet werden können.

Grüße

0
@usain8x

Schade, dass ihr statt der DRV keine Kapitalversicherung gemacht habt. Da kommt ganz erheblich mehr bei raus. Wenn deine Mutter mtl. 200€ für 38 Jahre bei 3% eingezahlt hätte, wären da fast 170.000€ (!!!) bei rausgekommen. Da hätte sie sich (ohne Zinsen) für fast 30 Jahre mtl. 500€ auszahlen lassen können. Und dieses wär nur das Kapital gewesen. Verzinst hätten sich die 170.000€ ja auch noch.

Oder sie hätte sich davon eine Eigentumswohnung gekauft!

Die Rentenversicherung wird leider für sehr viele andere Löcher noch genutzt. Ich würde sofort aus dieser Versicherung aussteigen, wenn ich könnte. Geht leider nicht, da ich Angestellte bin. Riester für Selbstständige kann ich nicht beurteilen. Ansonsten gibt es da (gerade wenn man Kinder hat) gute Zuschüsse vom Staat.

Jetzt ist es aber auch zu spät um darüber nachzudenken.

0
@usain8x

an informationen komm ich leider auch nicht.

frag deinem mutter. wenn sie dir nichts sagen will, muss sie sich alleine kümmern !

nehmen wir das mal als wert an.

hätte, wäre, wenn, nehmen wir mal an... was soll das bringen. Mach Nägel mit Köpfen, geh zur DRV und lass Dich beraten. Aber ohne Mutter oder Vollmacht sagen Dir die auch nichts.

Kapitallebensversicherungen machen wir in unserem Hause traditionell nicht und das aus gutem Grunde..................... genauso keine Riester-Renten und dergleichen Unfug.

Super, eine Selbständige ist immer für die eigene Vorsorge verantwortlich. Wer dort traditionell keinen "Unfug" abschließt, wird dann auch traditionell sehen können, wo sein Einkommen im Alter herkommt, bei 43% Rentenniveau ggfs. auch vom Sozialamt ! Oder er sollte hoffen, nicht länger zu leben, als der Auszahlplan seines Alterssparplans langt ;-)

1
@Heidrun1962a

jaja schon klar. Verzinst wird aber nicht zu 3% Garantiezinsen sondern verzinst wird nur das Deckungskapital (also deutlich weniger als 80% des Eingezahlten, was diese 3% extrem mindert und einfach Augenwischerei ist). Dieses Deckungskapital ist darüber hinaus auch noch gezillmert!! ... Sprich der Zinseszinseffekt geht die ersten 5-8 Jahre flöten, da der "Berater" erstmal das Honorar sich von den ersten 5-8 Jahresbeiträgen bezahlen lässt. Verwaltungskosten mindern das Deckungskapital zusätzlich zu den Abschlusskosten. Besser hätte man das provisionsfrei angelegt. Also nicht bei einer Bank oder einem Versicherungsheini, die sowieso immer alles besser wissen. Stichwort "wir sorgen für das gute Gewissen in der Bevölkerung" ...jaja. Sondern bei so Leuten wie Johannes Laas aus Endingen. Der hat auch ne Homepage wo man sieht, wie einfach Geldanlage doch ist, wenn man nicht auf künstlich verkomplizierte Modelle bei Versicherungen und Banken zurückgreifen will. Und dazu noch deutlich, nein mehr als deutlich mehr herausbekommt.

Kapitallebensversicherungen sind EIN RIESEN FEHLER und waren laut einer Horde von Anwälten in der versicherungsmathematischen Abteilung der Verbraucherzentrale HH "zu keiner Zeit in diesem und vergangenem Jahrhundert eine empfehlenswerte Kapitalanlage".

Dass du sowas hast tut mir zwar leid, aber du solltest jetzt auch nicht in Depressionen verfallen. Es gibt Schlimmeres als finanzielle Verluste, solltest du dir vor Augen halten. Dann lässt sich auch mit der Wut umgehen denke ich.

0
@Heidrun1962a

Zuschüsse vom Staat... staatliche Förderung.... wenn mans dann mal genau nachrechnet trotzdem noch teurer als viele ungeförderte Tarife. Wobei von Tarifen ohnehin aus diversen Gründen abzuraten ist.Viel besser sind breit gestreute Fonds, ohne Beratung!

0
@InderRuhe

ich danke dir vielmals. Du hast mir geholfen.

0
@usain8x

@ usain8x usain8x 1. Hompage von Johannes Laas habe ich nicht gefunden. Auch Herr Laas kommt nicht ohne Banken aus. 2. Ich habe nicht davon geschrieben, dass ich eine Kapital LV habe, sondern dass diese besser ist als eine Vers. bei der DRV. 3. habe ich keine Depressionen, da ich keine Kapital LV habe sondern nur eine Risiko LV hatte.

0
@usain8x

Grundzulage 154, und pro Kind 308€ das ist nicht wenig. Da kommt keine noch so günstige Versicherung ran. Besonders wenn ich das noch als Bausparriester mache, dann die ich jederzeit komme.

0
@usain8x

Ich habe Dir schon öfter gesagt, dass die Zahlen von 80% und Deine Nachteile nicht mehr zu heutigen Konzepten passen, aber das interessiert Dich seit Monaten nicht. Deine Bezeichnung für Versicherungsberater habe ich jetzt mal überhört, da sich Menschen bitte abseits Ihres Wissens von Produkten nicht grundsätzlich abfällig über einen Berufsstand äußern... Ich habe auch schon einige Konzepte jenseits der Versicherung verglichen und nie "mehr als deutlich mehr" herausbekommen. Zumindest nicht ohne gehörig mehr Risiko, denn mehr % wollen auch anders erarbeitet werden.

Kapitallebensversicherungen sind für viele tatsächlich ein Riesenfehler, allerdings ist diese Form auch ein Auslaufmodell aus alten Tagen. Natürlich kommt da auch wieder die VZ HH ins Spiel. Die VZ mit ihrem "legendären" Urteil, dass viele zitieren, weil sie unbedingt gegen die KLV schießen wollen, aber die wenigsten tatsächlich mit der Begründung gelesen haben. Und Horden von Anwälten waren damals auch nicht involviert.

Wo hat Heidrun geschrieben, dass sie eine KLV hat und wer hat was von Wut gesagt ?

0
@Heidrun1962a

Liebe Heidrun, vergleichen wir doch bitte nicht Äpfel mit Orangen. Auch eine KLV muss besser sein als eine DRV, weil die DRV Umlageverfahren hat und somit mit einer Kapitaldeckung absolut nicht mithalten kann. Systembedingt. Unabhängig davon bietet Riester 185 EUR pro Kind oder 300 EUR für jüngere. Von 308 EUR weiß ich nichts. Die ergeben sich maximal aus 2 x 154 EUR, aber das hat dann nichts mit Kindern zu tun ;-)

0
@usain8x

Ich rechne sowas öfter nach und die sind nicht viel teurer als ungeförderte Tarife. im Gegenteil. Viele Anbieter machen passen die ungeförderten Tarife einfach mit gleichen Kostenstrukturen und gleichen Konditionen an die Riesterzertifizierung an und gut ist. Kann man auch in den Bedingungen nachlesen. Breit gestreute Fonds bieten fast exakt die gleichen Möglichkeiten als breit aufgestellte Fondsrenten und haben dazu noch einige Vorteile. Ohne Beratung gehts oft in die Hose und bietet auch nicht wesentlich mehr Schlußkapital (besonders nicht beim Shiften oder Switchen innerhalb einer Laufzeit von 30 Jahren, was schonmal vorkommt), mit Beratung kostet es dann AA und ist ebenso nicht besser.

0
@Candlejack

@candlejack Jeder Sparer, der vier Prozent seines beitragspflichtigen Vorjahresbruttoeinkommens für die Altersvorsorge spart, erhält 154 Euro Grundzulage und für jedes kindergeldberechtigte Kind noch einmal 185 Euro Kinderzulage. Wer weniger einzahlt, bekommt auch die Zulagen nur anteilig. Für Kinder des Geburtsjahrgangs 2009 und später fließen sogar 300 Euro. Mit den 308€ hatte ich mich vertippt.

So erhält eine Familie mit zwei Kindern und einem Neugeborenen in diesem Jahr maximal 978 Euro an Fördergeldern. Die Förderung finde ich ganz klasse. Wo bitte finde ich da eine private Vorsorge.

Es ist mir bekannt, dass die DRV etwas anderes ist als eine Kapitallebensversicherung. Hätte ich die Wahl, wären meine Beiträge in einer KapitalLV

0
@Heidrun1962a

Du, die Zahlen und Regelungen kenne ich, die musst Du nicht noch einmal schreiben. Das Du Dich verschrieben hast, ist mir auch klar gewesen, ich wollte nur die Zahl nicht falsch stehen lasen. Abgesehen davon hast Du Dich wieder verschrieben: die 300 EUR gibt es für Kinder ab 2008 !

Du, MIR brauchst Du die Förderung nicht verkaufen ;-) Ich hab schon einer Mutter mit zwei Kindern 2010 und 2012 eine Förderung ausgerechnet, die war baff. Hier gings eher um usain.

Wenn ich die Wahl hätte, würde ich so einiges abschaffen. Die Rentenversicherung krankt seit 20-30 Jahren und kriegt massive Zuschüsse. Das sind alles lebensverlängernde Maßnahmen, weil die Grundlagen, zu denen das damals funktionierte, nicht mehr hinhauen...

0
@Heidrun1962a

zu 3. na dann ist doch alles in Ordnung und das sagt mir dass du verheiratet bist und dein Mann weniger verdient als du.

0
@Candlejack

diesmal klingst du sehr verhalten, wobei ich trotzdem anmerken muss, dass deine Argumente für den provisionsgetriebenen Vertrieb von Finanzprodukten Lippenbekenntnisse eines positiven Lebenswandels der Versicherer und Banken suggerieren sollen. Dieses weise ich entschieden als Augenwischerei zurück und verweise insbesondere auf eine neutrale, kostenpflichtige Beratung bei einer Verbraucherzentrale oder eine Kapitalanlage bei abschlussprovisionsfreien Unternehmen (soll keine Werbung sein sondern Hinweis!) wie zb gegen-altersarmut.de .... dort erfährt man übrigens auch eine Menge über Unsinnsprodukte, wie sie leider durch aggressiven Vertrieb viel zu häufig in Deutschlands Haushalten bestehen.

0
@Candlejack

Ich frag mich wo bei einer privaten Altersvorsorge oder Riester-Rente bei Kündigung der Vorteil sein soll gegenüber einer Kapitallebensversicherung. Bei beiden ist das Geld nahezu weg wenn vorzeitig gekündigt wird!

Bei einem Fondssparplan jedoch nicht!!!

....liegt an der Vorausbelastung der Abschluss- und Verwaltungskosten.

In der Pflege gibts zu wenige Leute in Deutschland aber bei Banken und Versicherungen arbeitet ein überbesetztes Heer an Leuten, die sich mit der Matheschwäche des Großteils der Bevölkerung verdingen.

Armes Deutschland! So weit sind wir schon.

0
@Heidrun1962a

A propos.

Von Bausparverträgen ist grundsätzlich abzuraten. Sowohl zur Baufinanzierung wie auch zum Riestern ungeeignet. Nur kriegen das die Finanzmitarbeiter nicht beigebracht...

Viel sinnvoller weil erheblich günstiger sind für den Verbraucher zur Baufinanzierung, die von den Banken nicht so gerne vertriebenen Tilgungskredite!

0
@Candlejack

ohne Beratung gehts eben nicht in die Hose, wenn man einer Firma die nur auf Bestandsprovisionen arbeitet, seinen Wunsch von 2-3 sehr einfach dargestellten Anlageformen mitteilt sowie die Zahlungshöhe und die Laufzeit.

Mehr braucht es nicht!!!

0
@Candlejack

bei ner Pflegekostenzusatzversicherung, was zwar jetzt nicht das Thema Rente aber doch das Thema Portemonnaie betrifft, ist der Unterschied von ungeförderten und geförderten Tarife erheblich. Wie Tag und Nacht. Und war zugunsten von Tarifen ohne staatliche Förderung.

Bsp haben wir für meine Mutter ein Pflegetagegeld von 40€ in PS1,2, udn 3 (1200/1200/1200 im Monat) stationär für 42,60€ Monatsbeitrag machen können. Das nach einer Beratung bei der VZ BW in Mannheim. Hätten wir auf den Mann von der Bank gehört dann hätten wir nun einen geförderten Tarif für 31,75€ mit einer "Leistung von" 170/340/600 etwa. Ein signifikanter Unterschied, wenn man bedenkt dass 90% der Zeit im Pflegeheim PS1 und 2 angesagt ist.

0
@usain8x

Was sprich gegen Bausparriester? Ich kann während der Sparphase an mein Geld und kann es für die Finanzierung nutzen. Wäre damals sehr froh gewesen, wenn wir einiges an Geld davon bekommen hätten. Lebensversicherungen bekomme ich erst, wenn ich schon in Rente gehe und mein Leben weitestgehend gelebt habe.

0
@Candlejack

Augenwischerei. Witwenrente, eigene Rente, ein Lebensstil der nicht auf Konsum ausgelegt ist (gibt auch Leute die lieber nen Buch lesen, statt 2x im Jahr nach Ägypten zu fliegen und unsere Umwelt irreversibel zu ruinieren), eigenes Wohneigentum und 2 Kinder reichen vollkommen aus. Zusätzlich kann man noch nen Entnahmeplan machen bei Anbietern, die nur mit Bestandsprovisionen arbeiten.

0
@Candlejack

jetzt zoffen sich schon die Finanzberater hier im Forum. Das sagt alles.

0
@Candlejack

Geld braucht man im Alter zwischen 14 und 40! Danach ist die wichtige Zeit und auch der meiste Spaß vorbei. Deswegen lieber ausgeben statt zu sparen. Wer anders handelt, der handelt falsch. Nur wird man sowas nie nie nie von Finanzinstituten hören!

0
@Heidrun1962a

da gebe ich dir recht, dass man dort schon sein Leben gelebt haben sollte.

0
@Candlejack

komisch nur... dass bei heute nachteiligen Verträgen bei einer Vertragskpndigung die Vertreter wie wild darauf aus sind, den Vertrag unbedingt zu behalten!

Des einen Freud des anderen Leid!!

0
@Heidrun1962a

internationale, konservative Aktienfondssind für die private Altersvorsorge die einzig sinnvolle Anlageform. Zum Vergleich: Bei einem Monatsbeitrag von 100,-€ und einer Ansparzeit von 35 Jahren lag die Ablaufleistung in der Vergangenheit bei ca. 111.000,-€ (günstiger Fall Kapitalversicherung) und über 220.000,-€ (schlechtester Zeitraum Templeton Growth Fund).

0
@Candlejack

internationale, konservative Aktienfondssind für die private Altersvorsorge die einzig sinnvolle Anlageform. Zum Vergleich: Bei einem Monatsbeitrag von 100,-€ und einer Ansparzeit von 35 Jahren lag die Ablaufleistung in der Vergangenheit bei ca. 111.000,-€ (günstiger Fall Kapitalversicherung) und über 220.000,-€ (schlechtester Zeitraum Templeton Growth Fund).

0

Muss mann eine bestimmte Anzahl von Jahren gearbeitet haben, um überhaupt eine Rente zu bekommen?

Beispiel: jemand hat vom 16 Lebensjahr bis zum 38. Lebensjahr gearbeitet und dann nicht mehr. Bekommt er dann mit 65 oder 67 Jahren Rente ?

...zur Frage

Wann muß man Rente beantragen,wenn Rentenbeginn in 11Monaten?

Ich habe den offiziellen Rentenbeginn in 11 Monaten. Wann muss ich dann zum Rentenamt gehen um die Rente zu beantragen?

...zur Frage

Ist es richtig,das die Rente zweimal versteuert wird?

Wenn man es richtig nimmt,zahlt man in zukunft ja zweimal steuern auf unsere Rente ! Einmal,wenn man sie einzahlt und dann wieder,wenn man sie ausbezahlt bekommt,bzw wenn sie dann mit den steuerjahresausgleich beim finanzamt versteuern muß. Wenn das richtig ist,wäre das ja betrug am Rentner,in welchen ländern gibt es überhaupt so ein quatsch,das man seine rente versteuern muß,außer hier in
Deutschland ? Und das mit der Rente mit 67 jahren ist doch richtig genommen auch eine indirekte rentenkürtzung,denn welcher körperlich schwer arbeitender kann überhaupt so lange arbeiten. Wäre es da nicht sinnvoller zu sagen,wer 45 beitragsjahre voll hat kann ohne abzüge in vollrente gehen ohne abzüge.

...zur Frage

Wie viel Rente bekommt eine Friseurmeisterin in etwa, wenn 33 Jahre selbständig und davor 12 Jahre angestellt?

Kann mir jemand eine ungefähre Hausnummer nennen, ob man sich da im Bereich 300-500 Euro bewegt oder im Bereich 500-700 oder gar mehr?

Habe da wirklich kein Ahnung.

...zur Frage

Tot vor Rentenbeginn?

Wir zahlen unser ganzes Arbeitsleben in die Rentenkassen ein undfreuen uns dann wenn wir Altersrente bekommen: Aber viele schaffen es garnicht bis zur Rente und haben immer eingezahlt also es wird viel Geld übrig sein .Da gibt es bestimmt auch Statistiken wieviel vor Rentenbeginn sterben . Wo bleibt das Geld und warum wird der Beitrag immer wieder erhöht ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?