Wie viel qm Terasse darf ein Vermieter in Rechnung stellen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es gibt bisher nur einen mündlichen Mietvertrag. Wo man sich über den Mietpreis einig ist.

Ein Mietvertrag für ein Haus mit Garten wäre äußerst unüblich, wenn darin nur ein Mietpreis je m² Wohnfläche vereinbart ist. Ihr habt doch sicher einen Gesamtpreis pro Monat vereinbart.

An dem wird sich auch nichts ändern, wenn ihr Euren Mietvertrag dann auch noch schriftlich macht und wenn die sehr große Terrasse mal fertig ist.

Danach kann der Vermieter nur noch in begrenztem Umfang die Miete erhöhen. 1 Jahr muss die Miete fest bleiben. Danach könnte er den örtlichen Mietspiegel zur Hand nehmen und sehen, was er von Euch verlangen könnte. Erst dabei spielen plötzlich die m² Wohnfläche eine Rolle.

Allerdings gelten viele Mietspiegel nicht für ganze Häuser, denn bei Häusern spielt die Größe des Gartens, die sonstige Nutzfläche, die Lage uvm. auch noch mit rein. Zudem gibt es oft nur wenige Häuser, die vermietet sind, sodass sich keine Daten für einen qualifizierten Mietspiegel her leiten lassen.

Für eine Mieterhöhung braucht der Vermieter dann Vergleichsobjekte, die wiederum sehr schwierig zu beschaffen sind.

Der Vermieter hat Euch als Mieter ausgesucht und hofft natürlich sehr, dass ihr immer pfleglich mit dem Haus umgeht und Euch so über Terrasse und Garten freut, dass ihr ihm als gute Mieter möglichst lange erhalten bleibt.

Warum also sollte er später durch übermäßige Mieterhöhungen dazu beitragen, dass ihr wieder auszieht?

Fazit: Habt ihr eine Gesamtmiete vereinbart, freut Euch erst mal. Habt ihr nur eine m²-Miete vereinbart, wird es Zeit, dass ihr mit dem Vermieter über die endgültige monatliche Miete sprecht und am besten dann alles schriftlich festhält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von johnnymcmuff
20.02.2017, 21:16

1 Jahr muss die Miete fest bleiben.

Erst nach 15 Monaten kann eine Mieterhöhung folgen.

0

Wenn nur ein mündlicher Mietvertrag existiert, der einen Gesamtmietpreis nennt und der auch bezahlt wird, dann kann dieser Preis nicht mehr verändert werden. Dabei gehe ich davon aus, dass das Grundstück und damit auch das Haus bereits bezogen wurden.

Aber ich vermute, dass bisher nur über den Mietvertrag verhandelt wurde und ein schriftlicher Mietvertrag abgeschlossen werden soll.

Es ist unvorstellbar, dass du einem MV zustimmst, der 100m² Terrasse u.a. beinhaltet. 

Bei einem Mietpreis von 6€/m² würde die Terrasse im günstigsten Fall 150€ p.m. kosten. Unakzeptabel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gerhart
20.02.2017, 17:01

100m² = 10x10m, wenn die Terrasse quadratisch wäre. Rings um
das Haus pflastern mit einer Breite von 2-3m und das dann Terrasse nennen, damit ein höherer Mietpreis herausspringt, das wird wohl nichts.

0

Hallo.
Die Miete wurde nach Wohnfläche berechnet und ausgehandelt.
Eine Terrasse darf überhaupt nicht zur Wohnfläche hinzugezogen werden.
Entweder ihr einigt euch oder auch nicht.
Ich würde mich nicht auf einen Deal einlassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Siehe § 4 Wohnflächenverordnung.

Die Grundflächen von Balkonen, Loggien, Dachgärten und Terrassen sind in der Regel zu einem Viertel, höchstens jedoch zur Hälfte anzurechnen.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur eine Terrasse, die dem Mieter ausschließlich zur Verfügung steht, darf überhaupt in die Wohnfläche eingerechnet werden. Es kann nicht angehen, bei einer 50 qm Wohnung noch mal 50 qm Terrasse zu berücksichtigen. auch wenn diese nur zu 25 % in die Berechnung einfließt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei besonders schöner Lage kann er bis zu 50 Prozent dafür berechnen, schließlich darfst du die Terasse benutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wohnflächenverordnung

§ 4 Anrechnung der Grundflächen


§ 4 wird in 1 Vorschrift zitiert


Die Grundflächen

1. von Räumen und Raumteilen mit einer lichten Höhe von mindestens zwei Metern sind vollständig,

2.
von Räumen und Raumteilen mit einer lichten Höhe von
mindestens einem Meter und weniger als zwei Metern sind zur Hälfte,

3. von unbeheizbaren Wintergärten, Schwimmbädern und ähnlichen nach allen Seiten geschlossenen Räumen sind zur Hälfte,

4. von Balkonen, Loggien, Dachgärten und Terrassen sind in der Regel zu einem Viertel, höchstens jedoch zur Hälfte

anzurechnen.

Habt Ihr das ganze Haus gemietet oder lediglich eine Wohnung darin?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?