Wie viel Prozent vom Gehalt kriegt man bei Krankengeld?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wikipedia Leistungshöhe

Die Anspruchshöhe auf Krankengeld bestimmt sich nach § 47 SGB V. Das Brutto-Krankengeld wird nach dem Einkommen vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit berechnet. Es beträgt 70 Prozent des letzten vollen monatlichen Brutto–, aber höchstens 90 Prozent des letzten vollen monatlichen Nettoeinkommens. Bei der Berechnung werden auch die Einmalzahlungen in den letzten 12 Monaten vor der Arbeitsunfähigkeit berücksichtigt. Regelmäßige Überstunden und Abweichungen vom vereinbarten Entgelt wirken sich positiv auf die Krankengeldhöhe aus. Regelmäßig bedeutet z. B. bei Überstunden, dass in den letzten drei abgerechneten Monaten vor Eintritt der Arbeitsunfähigkeit pro Monat mindestens eine Überstunde angefallen sein muss. Bei schwankendem Entgelt (z. B. Akkordlohn) wird der Durchschnitt der letzten drei Monate zugrunde gelegt.

Das Krankengeld ist grundsätzlich beitragspflichtig zur Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung. Die Beiträge werden direkt von der Krankenkasse einbehalten und an die entsprechenden Versicherungsträger abgeführt. Die Beitragsanteile des Arbeitgebers (bei Arbeitnehmern) übernimmt während des Krankengeldbezuges die Krankenkasse, wobei diese nur zu 80 Prozent (Regelentgelt) berücksichtigt werden. In der Krankenversicherung besteht während des Bezuges von Krankengeld Beitragsfreiheit. Bei Arbeitslosen werden die Beiträge aus dem Krankengeld komplett von der Krankenkasse bezahlt. Eine Ausnahme dabei ist der Beitragszuschlag für Versicherte nach dem 23. Lebensjahr, die keine Kinder haben. Bei diesen Versicherten wird der Beitragszuschlag für Kinderlose vom Bruttokrankengeld abgezogen. Die Berechnung des Krankengeldes erfolgt für den Kalendertag. Bei einem vollen Kalendermonat begrenzt sich der Bezug auf 30 Tage, egal, wie viele Kalendertage der Monat hat. Bezugszeiten von Krankengeld werden von Renten- und Arbeitslosenversicherung als Beitragszeiten angerechnet.

Effektiv beträgt das Netto-Krankengeld rund 75 Prozent (abhängig von der generellen Beitragspflicht und den Zusatzbeitrag für Kinderlose in der Pflegeversicherung) des regelmäßigen Nettoverdienstes.

Bei Empfängern von Arbeitslosengeld wird das Krankengeld in Höhe des Leistungsbetrages des Arbeitslosengeldes gewährt.

Probezeit, Krankengeld und Kündigung - .....?

Hallo Ihr Lieben,

ich hab da mal ein paar Fragen bezüglich Probezeit, Kündigung und Krankengeld. Ich arbeite seit 01.01.12 bei einer neuen Firma und habe 6 Monate Probezeit. Leider bin ich seit dem 09.01.12 bis ende Januar krankgeschrieben. Nun meine erste Frage, unabhängig von einer fristlosen Kündigung seitens des Arbeitgebers, bekomme ich doch nun krankengeld von meiner Krankenkasse oder?Das Krankengeld wird ab dem 09.01. berchnet? Bekomme ich für die ersten 8 Tage dann anteilig Gehalt von meinem Arbeitgeber?Wie beantrage ich Krankengeld? Einfacher anruf bei meiner Krankenkasse?

Entschuldigt die vielen Fragen, ist das erste Mal, dass mir sowas passiert und hoffentlich auch das letzte......:o(.....

Danke!!!!

Liebe Grüße Eure Janine

...zur Frage

Krankengeld bei Arbeitgeberwechsel?

Hallo,

welche Rechtsgrundlage greift wenn man den Arbeitgeber wechselt und man kurz vor dem wechsel eine AU hat und diesbezüglich Krankengeld von der Krankenkasse beantragen muß? Kann mir jemand die Rechtsgrundlage dabei nennen oder im welchen § das steht! Ich habe heute morgen diese Frage bereits einmal gestellt nur leider wurde es falsch verstanden, es geht nicht um mich! Es geht einfach um einen fall wo einer unserer Reinigungskräfte von einem arbeitgeber zu einem anderen gewechselt ist welcher diesen Auftrag bekommen hat, das war bereits 3 Monate vorab bekannt, leider ist diese Person 2 Wochen vor dem wechsel erkrankt! Ich hätte gerne nur die Rechtliche grundlage nicht die moralische oder dergleichen oder die Frage warum soll er zahlen...

Danke

...zur Frage

Einschätzung Beitragsentwicklung PKV realitisch und Krankentagegeldversicherung sinnvoll ?

Hallo, zum 1.1.2016 hat mein Jahresentgelt (2015 ca. 56000 Euro brutto) die Versicherungspflichtgrenze überschritten. Ich (32Jahre) befinde mich in einem Angestelltenverhältnis Ich habe mich nach langem Hin- und her für die private Krankenversicherung entschieden. Auf Grund einer Vorerkrankung meiner Bauchspeicheldrüse ist es mir nur möglich eine Anwartschaft bei der einer PKV geltend zu machen. Bei anderen PKV falle ich durch den Gesundheitscheck. Es ist außerdem nicht möglich aufgrund meiner Vorerkrankung eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Bis auf Verdauungsenzyme, die ich zu jeder Mahlzeit einnehmen muss, bin ich gesundheitlich nicht eingeschränkt und gehe von einer "normalen" Lebenserwartung aus. Meine private Krankenkasse macht mir zwei Angebote 410 Euro oder 478 pro Monat. Das zweite Angebot garantiert mir den Beitrag ab dem 65. Lebensjahr um mindestens 335 Euro pro Monat zu senken, macht dies Sinn? Ein Vorteil den mir die PKV nennt, ist das der Arbeitgeber die Hälfte des Beitrages zahlt. Ich gehe derzeit von einer Anhebung des Beitrages der privaten Krankenversicherung um 4% pro Jahr aus,so dass ich zum Renteneintrittsalter ein Beitrag von ca 1500Euro pro Monat zahlen würde, ist das realistisch ? (Vorausgesetzt es kommt zu keinen großen politischen Änderungen des Gesundheitssystems bzw. des Finanzsystems)? Ist diese Versicherung im Verhältnis zu einem Modell gesetzlich versichert plus private Zusatzversicherung zu teuer ? Des Weiteren bietet mir die private Krankenversicherung ein Krankentage von 125Euro an. Der monatliche Beitrag hierfür wäre eigentlich 35 Euro . Durch meine Vorerkrankung kommt ein Risikozuschlag von monatlich 72 Euro hinzu (insgesamt 107Euro) Mir kommt dieses Angebot sehr teuer vor. Besteht die Möglichkeit für mich bei einer anderen Versicherung das Krankentagegeld überhaupt bzw. billiger zu versichern ?

...zur Frage

Krankengeld , Finanzamt , noch nie Steuererklärung gemacht .

Hallo , ich war in 2012 und 2013 je 3 Monate krankgeschrieben also gesamt 6 Monate Krankengeld bezogen.. Ich habe noch nie eine Steuererklärung gemacht aber die Krankenkasse meldet es ja dem Finanzamt . Muss ich jetzt irgendwas machen oder melden die sich bei mir ? MfG

...zur Frage

Krankengeld von wem?

Hallochen, ich hab da ne Frage. Und zwar geht es darum, meine Freundin hatte von letztes Jahr September bis dieses Jahr August ein freiwilliges soziales Jahr gemacht, dort hat sie auch jeden Monat Gehalt von denen bezogen. Nun war es aber zwischendurch so, dass sie mal einen Monat und dann nochmal einen Monat lang krankgeschrieben war und für die Zeit in der sie krankgeschrieben war, bekam sie kein Gehalt und hätte dafür ja eigentlich von der Krankenkasse Krankengeld bekommen müssen. Nun ist die Sachlage so, dass sich die Krankenkasse weigert, das noch fehlende Krankengeld zu zahlen, da der Arzt irgendwie immer etwas anderes auf den Krankenschein geschrieben hat. Muss jetzt der Arbeitgeber das restliche Gehalt auszahlen oder wie ist das? Es sind immerhin bisschen was über 800€.

...zur Frage

Wie läuft Krankengeld ab?

Hallo:) Ich habe eine Frage zum Krankengeld.

Ich bin seit 4 Wochen krank geschrieben und bleibe es auch erstmal leider noch, da ich bald eine Op hab. Wie läuft das mit den Krankengeld von der Krankenkasse ab? Ich habe meine Krankmeldungen immer lückenlos an die Krankenkasse geschickt, da sollte es also keine Probleme geben. Wird mir mein Gehalt dann einfach weiter überwiesen, nur eben von der Krankenkasse und natürlich weniger, das weiß ich? Muss ich mich um etwas kümmern? Ruft mich die Krankenkasse an, bekomme ich einen Brief? Wie war das denn bei Euch?

Falls das wichtig ist: ich bin noch nicht volljährig, bin seit 2 Jahren in der Ausbildung und bin bei der Audi BKK versichert. Danke:)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?