Wie viel Prozent der deutschen, wahlberechtigten Bevölkerung über 70 wählt eigentlich?

4 Antworten

Ich denke, dass man mit "knapp über 70" weder faul, noch politisch uninteressiert bzw. körperlich nicht in der Lage ist. Ich habe an den Wahltagen schon viele Familien getroffen, die mit Oma und Opa zusammen Wählen gegangen sind. Briefwahl beantragen ist auch kein Problem, es kann aber natürlich sein, dass dann die Kinder für ihre Eltern das Kreuzchen machen. Aber das kann man ja nicht beweisen bzw. nachprüfen.

Kommt auf die Art der Wahl an. Bei Europaparlamentwahlen ist die Beteiligung teils unter 50%, bei Bundestagswahlen raffen sich teils über 90% auf (Tendenz fallend).


Oh, Mist, hab den Zusatz "über 70" überlesen - streich meine Antwort :/

0

Die bpb hat die komischerweise nicht erfasst, da geht es nur bis zu den 60 - 70jährigen. Aber die haben die höchste Quote (80 % in 2009) von allen. Also, so ganz schlecht werden die noch älteren auch nicht abschneiden.

Unsauberkeit bei meinem Kater

Ich brauche einen Rat. Mein Kater 15J. pinkelt neuerdings quer durch die Wohnung. Selbst vor seinem Schlafplatz macht er nicht Halt. Er pinkelt hin und legt sich anschließend darauf. Er leidet zwar an Niereninsuffizienz, ist aber körperlich in der Lage seine Toilette zu nutzen. Für das große Geschäft nutzt er ihn auch. Sobald er aber pinkeln muß, stellt er sich entweder mit den Vorderbeinen ins Klo und pinkelt daneben oder er wählt eine andere Stelle, Boden, Teppich etc.. Ich könnte die ganze Wohnung auslegen, da er dafür auch nicht immer die gleiche Stelle auswählt. Seine Toilette wird regelmäßig (mindest. 1x täglich) gereinigt. Ich weiß mir nicht mehr zu helfen, könnte nur mit dem Putzlappen hinterher laufen. Weiß jemand einen Rat?

...zur Frage

Meine beste freundin ( 16 jahre ) hat sich in einen 45 jährigen verliebt! Jetzt meine frage, dürfen die 2 eine beziehung führen oder ist das verboten?

...zur Frage

Wie würdet ihr folgende Situstion einschätzen?

Hallo ,

und zwar war ich heute auf dem Geburtstag einer Freundin , die ich seit einem Monat kenne und dort war eine andere Freundin von ihr mit der Erkrankung multiple sklerose.

ich habe eine starke angststörung mit Depressionen / Psychosomatik und borderline und bin deswegen seit fast 2 Jahren komplett arbeitsunfähig ( mit 25) zudem bin ich extrem unselbstbewusst und wirke " schwach "....

diese Freundin von ihr hat mich Vorort permanent versucht verbal fertig zu machen mit Worten wie " du liegst dem Staat auf der Tasche , bist dir wohl zu schade putzen zu gehen und deine Ängste bildest du dir nur ein , guck mich an ich bin körperlich krank , kann kaum laufen , dass ist schlimm "

wo ich meinte ich wäre psychisch krank meinte sie ne du bist nur faul ... und das sie wenn Sie in meiner Lage wäre das Leben genießen würde .

Sie fragte auch ob ich was gelernt habe und als ich mit nein geantwortet habe meinte sie ernsthaft " pfui teufel , bist du blöd - warum bist du so blöd " zu mir .

Und sie meinte ich könne mal eine Woche bei ihr wohnen dann muss ich um 7 aufstehen und auf sie hören .

zudem war sie voll bekifft und fragte ob ich auch kiffe und als ich nein sagte meinte sie solltest du mal tun und hat mir Vorwürfe gemacht wie " du bist voll unselbstbewusst "

wie würdet ihr das einschätzen ? Warum behandeln manche Leute einen so ?

Meine Freundin die Geburtstag hatte hat mich nicht in Schutz genommen sondern mir auch Vorwürfe gemacht .

und sie nehmen die psychischen Symptome nicht ernst

Wie würdet ihr mit sowas umgehen ? Und was meint ihr ob die es gut meinten oder weil ich schwach wirke nur jemanden gebraucht haben auf den Sie rumtrampeln können ?

...zur Frage

Wieviel Prozent der Bevölkerung sind intellektuell in der Lage, ein Mathe-Studium zu absolvieren?

Mathematik ist mit weitem Abstand das komplexeste Studienfach. Kürzlich habe ich gelesen, dass maximal 1 Prozent der Bevölkerung intellektuell in der Lage ist, ein Mathematik-Studium abzuschließen. Kann das sein?

...zur Frage

Wäschereigehilfin yes/no

Hallo zusammen,

vor einiger Zeit habe ich einmal in einer Wäscherei zur Probe gearbeitet. Es ging um eine einmonatige Aushilfs-Stelle für Schüler/Studenten im Sommer. Obwohl ich noch jung und nicht der unsportlichste Typ bin, hatte ich nach einem Tag Probearbeit Schmerzen in den Armen und im Nacken. Tja, mir ist schon klar, dass viele Leute ihr täglich Brot mit körperlich schweren Arbeiten verrichten - gewollt oder gemusst - doch jeder Mensch ist anders. Gejobbt habe ich schon als Schüler/in - aber eben nie in einer Wäscherei oder vergleichbarem. Mir fiel die Arbeit schwer und ich habe daher in dem Sommer abgesagt und in der Gastronomie gejobbt. Jetzt bin ich in der Situation, dass ich für einige Monate gerne jobben würde, bis ich dann meine "offizielle Stelle" antrete. Eine Freundin ließ mich wissen, dass die Wäscherei von "damals" wieder Leute sucht...Bezahlung knapp über dem Mindestlohn, in wöchentlicher Wechselschicht... Ich weiß, dass auch ohne Extrazahlung bei Bedarf am Wochenende oder an Feiertagen gearbeitet werden muss, angeblich sogar nachts, wenn der Arbeitgeber es verlangt und an so vielen Maschinen, wie der Arbeitgeber es wünscht. Ich habe in den Semesterferien schon mal 3 Schichten gearbeitet, aber dann gab es 25 Prozent mehr Geld...ich bin sehr unschlüssig ...in die Kategorie faul würde ich mich nicht einordnen...aber ich habe auch keine Lust in ein paar Monaten für ein Taschengeld meine Gesundheit zu ruinieren...oder gewöhnt man sich daran?Mein Eindruck von "damals": Dort arbeiten hauptsächlich Ausländerinnen oder ältere Hausfrauen bzw Leute, die irgendwie gestrandet sind und müssen. Aber wenn man nicht zwingend muss, lohnt sich das o.g. des Geldes wegen? Was meint ihr?

...zur Frage

Wie ist das psychologisch zu erklären?

Jeder will alt werden, aber keiner möchte alt sein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?