Wie viel Nassfutter?

10 Antworten

Hallo Raupidu

was heißt bitte, dein Kater ist bisschen dick ? Woran machst du das fest ?

Warst du mal zum Check Up beim TA ?

Nur 66g Nassfutter ist selbst für Freigänger viel zu wenig ! TroFu ist großer Mist, solltest du nicht füttern.

Was fütterst du denn für Marken ?

Info zum Füttern:

Die benötigte Futtermenge, hängt von Alter, Aktivität und Körpergewicht der Katze ab. Darauf komme ich gleich noch mal zurück.

Ebenso spielt die Qualität und die Zusammensetzung des Futters eine Rolle und natürlich auch, dass die Katze Artgerecht gehalten wird und sich ausreichend bewegen kann.

Von Futtermenge und Futtersorte variieren die Kalorienmengen, weshalb eben die Qualität und die Inhaltsstoffe ebenso wichtig sind. Hochwertiges Futter ist geeigneter, weil es die Kreterin besser erfüllt, da es besser verwertet und die Katze länger gesättigt wird.

Wichtig ist, das Hochwertig gefüttert wird und das es Alleinfutter- und nicht Ergänzungsfutter ist !

Trockenfutter gehört NICHT zur Artgerechten Ernährung unserer Katzen, selbst wenn es sich noch so Hochwertig schimpft !! Kitten erleiden oft Verstopfungen durch TroFu, die im schlimmsten Fall tödlich Enden können. Dazu kann ich gerne auch mehr Info geben.

Leckerlis sind KEINE Mahlzeiten ! Diese sollten NUR mal zwischendurch gegeben werden oder z.B. als Belohnung beim Clickertraining.

Und es gibt natürlich die Artgerechte Fütterung in Form von BARF !

Die meisten - nicht alle - Katzen fressen nicht mehr, als sie Futter benötigen !!

Daher sind die Folgenden Angaben ein Minimum dessen, was die Katze auf jeden Fall fressen muss.

Kitten im Alter von Monate – 1 Jahr:

250g - 350g pro Tag, auf mehrere Mahlzeiten aufgeteilt, sollten Kitten mindestens bekommen.

Wichtig: Kitten sollen bitte „All you can eat“ haben und nicht hungern, damit sie einerseits ordentlich wachsen und anderseits keine "Futtermangelängste" entwickeln, die später im Leben dazu führen, dass sie "ohne Ende" fressen.

Erwachsene Katzen mit einem Körpergewicht von 3,5 – 5 Kilo:

130g pro Tag, auf 2 Mahlzeiten verteilt (Morgens/Abends). Rasse bedingt, z.B. Maine Coon die mehr wiegen, kann die Futtermenge auf 150g – 200g erhöht werden.

Tragende Katzen:

4 – 5 Portionen, Nährstoffreiches gutes Futter, über den Tag verteilt. Auch ruhig mal Leckerli zwischen durch.

Säugende Katzen:

benötigt etwa 450g pro Tag, auf mehrere Mahlzeiten verteilt.

Übergewichtige Katzen bekommen Teilweise nur 100g pro Tag. Aber das sollte unbedingt mit dem TA Abgesprochen werden. Denn eine Katze darf nicht Hungern, das wird ab 36 Stunden Lebensgefährlich.

Für unsere 6 Katzen gibt es, über den Tag verteilt, 1610g Nassfutter.

Also im Prinzip gibt es bei uns „All you can eat“ !!

Wobei wir aber schon mittags, Abends und zur Nacht nach den Näpfen schauen und da feste Zeiten für haben, da ja auch bei jedem Napf nachfüllen, ein anderes Futter genommen wird.

Und zwischen durch gibt es dann noch BARF, Trocken-Fische, Trocken-Fleisch, auch mal Mäuse (Frostfutter), Cosma Snacks, auch mal Dreamies in Maßen und so weiter.

Früher hieß es immer, man soll nur eine Marke füttern. Aber das ist inzwischen längst ein Mythos. Jeder Hersteller hat eine andere Zusammensetzung des Futters. Daher ist es also zu Empfehlen, mehrere Marken und Sorten zu füttern, um auch alle Nährstoffe, Ballaststoffe ect. gut möglich ab zu decken.

Für meine 5er Bande gibt es z.B.:

  1. Catz Finefood
  2. MAC`s
  3. O`Canis
  4. ANIfit
  5. Bozita
  6. Grau
  7. Schmusy Nature
  8. Animonda Carny
  9. Wild Freedom
  10. Leonadro
  11. Premiere Meat
  12. MjamMjam

und ich gebe TeilBARF oder auch mal eine Maus (Frostfutter) :-)

Ich bestelle das Futter immer Online, da es dort einfach günstiger ist, es immer Testpakete, Sonderangebote, Rabattaktionen, Bonusprogramme und zukaufbare Dauerrabtte gibt und ich vor Ort leider kein Fachgeschäft habe, die diese Futtersorten führen.

Gute Online-Shops sind:

https://www.zooplus.de/invitations/Nina.Wenig/1 mit diesem Link hast du 10% Rabatt von mir, auf deine erste Bestellung !

https://www.bitiba.de/

https://www.fressnapf.de/

https://www.anifit.de/content/index_ger.html

https://www.zooroyal.de/

https://www.sandras-tieroase.de/

Alles Gute

LG

Woher ich das weiß:Beruf – Tierschutz, priv. Pflegestelle & habe seit 40 Jahren Katzen
 - (Gesundheit und Medizin, Ernährung, Tiere)  - (Gesundheit und Medizin, Ernährung, Tiere)  - (Gesundheit und Medizin, Ernährung, Tiere)  - (Gesundheit und Medizin, Ernährung, Tiere)  - (Gesundheit und Medizin, Ernährung, Tiere)  - (Gesundheit und Medizin, Ernährung, Tiere)  - (Gesundheit und Medizin, Ernährung, Tiere)

Nassfutter (Reinfleischdosen) allein oder Rohfutter allein - bei Nafu wären es 300 g am Tag und bei Rohfutter ca. 200 g am Tag - kommt drauf an was du noch abrechnen kannst wegen Eigenfang.

Trofu würde ich komplett streichen - dadurch sind Katzen eher dann zu dick und das Risiko für Nierenprobleme steigt.

meine katze ist 8.5 kilo. sie ist normalgewichtig. sie ist einfach nur gross..

meine bekommt auch 65-70g aber 2 mal am tag.

und trockenfutter ist reichlich da. also der napf ist nie leer.

ich finde deine menge auch etwas wenig. aber weshalb ist sie denn "dick" wenn sie so wenig isst? wenn es nicht am essen liegt, könnte es vllt gesundheitliche ursachen dafür haben..

In der jährlichen Untersuchung wurde bis jetzt immer gesagt er ist komplett gesund

0

Faustregel: Wenn das Tier normalgewichtig ist, passt die Futtermenge.

Tiere haben, wie Menschen auch, eben verschiedene Stoffwechsel.

Trockenfutter absetzen

Morgens und abends 60-100 g Feuchtfutter ohne Getreide

Wurmkuren : 7g Paste und eine bandwurmtablette

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Reiten-Haltung-Zucht-Ausbildung n.LTJ u.ä.

WOW ... Von einem Züchter, der es doch besser wissen müsste, wird hier einfach mal blind zur Wurmkur geraten und auch gleich noch in doppelter Menge von Paste und Tablette ?! Soll sie den Kater mit der Chemiebombe veregiften ?

Eine regelmäßige und Vorsorgliche Gabe von Wurmkuren ist völlig unsinnig.

Fakt ist: Wurmkuren haben KEINE prophylaktische Wirkung !

Diese Tatsachen lernen Tierärzte bereits im Studium.

Sie sollten wirklich NUR dann angewandt werden, wenn auch ein Befall vorliegt !

Und nur, nach Absprache mit dem TA !

Denn es handelt sich zum einem um ein Medikament, welches man eben nicht leichtfertig geben sollte. Und zum anderen um eine chemische Substanz. Es ist egal ob es Tabletten, Pasten und Spot-On-Präparate sind. Wurmkuren (Anthelminthika) bestehen aus neurotoxischen Giften, die die Würmer lähmen und die Katze sie dann ausscheidet. Selbstverständlich werden diese Gifte aber auch von der Katze aufgenommen. Ich muss aber doch eine Katze nicht unnötig mit Giftstoffen belasten, wenn es dafür keinen Grund gibt.

Hinzu kommt, das nicht jede Wurmkur auch für jede Katze geeignet ist, ebenso deckt auch nicht jede Wurmkur, jede Wurmart ab.

Denn es kommt auch auf das Alter, das Gewicht und eventuelle Erkrankungen der Katze an, WAS man geben darf !

In einer Studie aus dem Jahr 2005 (Sager H, Moret CS, Grimm F, Deplazes P, Doherr MG, Gottstein B.) wurde festgestellt, dass Tierbesitzer und Tierärzte nicht von einer dauerhaften Wurmfreiheit ausgehen können, auch wenn ihr Tier viermal im Jahr "entwurmt" wird. Hierauf verweisen die Veterinärmediziner der Universitäten Bern und Zürich im Fachjournal "Parasitology Research".

Dazu hat die Praxis von Dr. vet. Jonigkeit auch etwas auf Facebook veröffentlicht: https://www.facebook.com/Tierarzt.Jonigkeit/photos/a.557389487614620/2042125999140954/?type=3&theater

Alles Gute

LG

0

Was möchtest Du wissen?