Wie viel muss ich an das Jobcenter zahlen nach Minijob als Jugendliche?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du hast ja schon eine korrekte Antwort von @ EstherNele bekommen,was die Freibeträge und das anrechenbare Einkommen betrifft !

Hier noch etwas,wie ich aus deiner Frage entnehme bist du immer noch 17 Jahre,also minderjährig.

Demnach kann schon mal keine Forderung an dich gehen,weil deine Eltern deine gesetzlichen Vertreter sind und einer von beiden den Antrag auf ALG - 2 gestellt hat und somit die Pflicht gehabt hätte deine Beschäftigungsaufnahme vor Beginn dem Jobcenter mitzuteilen.

Entweder wird man persönlich im Gespräch mit dem Vermittler darauf hingewiesen,dass man Änderungen ( Mitwirkungspflicht ) die Einfluss auf die Leistungen haben können mitzuteilen hat oder man kann und sollte die Broschüren lesen die man bekommt,darin steht alles was man wissen sollte.

Das bedeutet also für dich,solange du noch minderjährig bist,könnte die Forderung nur an den Elternteil gehen,der den Antrag auf Leistungen in Vertretung bzw. als gesetzlicher Vormund gestellt hat.

Sollte da keine Forderung an das Elternteil kommen,dann würde ich dir raten das du an deinem 18 Geburtstag kein oder nicht viel Vermögen auf dem Konto / Sparbuch hast.

Denn sollte dann die Forderung nach deinem 18 Geburtstag direkt an dich kommen,dann haftest du max. mit dem,was du zu deinem 18 Geburtstag auf dem Konto / Sparbuch hattest,weil die zu unrecht bezogenen Leistungen aus einer Zeit stammen,in der du noch minderjährig warst.

Diese Vorgehensweise haben schon mehrere Sozialgerichte bestätigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast auf deine monatlichen Einkommen einen bestimmten Freibetrag, je nach Höhe deines Einkommens - du darfst immer erst einmal 100 € behalten, vom Rest, der 100 € übersteigt (das gilt von 101 € bis 1000 € Einkommen) kannst du noch einmal 20 % behalten.

Diesen "Freibetrag" darfst du von deinem Verdienst abziehen, der Rest wird dir vom Jobcenter angerechnet, das ist das sogenannte "anrechenbare Einkommen".

Angewendet auf deine Einkommen, komme ich für den 

ersten Monat (420 €)     auf frei: 164 € , anrechenbar: 256 €
zweiten Monat (240 €)   auf frei: 128 € , anrechenbar: 112 €
dritten Monat (300 €)      auf frei: 140 € , anrechenbar: 160 €

Das JC kann also von dir die Rückzahlung von (256+112+160) = 528 € verlangen.

Wenn du immer noch im Leistungsbezug bist, wird meist automatisch 10% deines Regelsatzes einbehalten, also bei einem Regelsatz von 306 € wären das ca. 30 € jeden Monat. Wenn du dir einen kleinen Nebenjob suchst, der sich mit Schule vereinbaren lässt, dann kannst du das vielleicht ausgleichen - 30 € im Monat sind machbar, oder ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hättest votrher Deine Eltern fragen sollen, es steht in jedem Bescheid. Leider schützt Unwissenheit nicht vor Strafe. Du wirst das meiste zurückzahlenmüssen bzw. es wird Deinen Eltern abgezogen. Geh mit den verlanggen Unterlagen hin und vereinbare Ratenzahlung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da du ein freibetrag hast  muß alles zusammen gerechnet werden minus den freibetrag  ich weiß jetzt nicht wie viel das ist  läst sich aber leicht ausrechen

dan zahlste es in kleinen raten ab und fertig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?