Wie viel Liter Chlor müssen Sie mindestens mit Phosphor (P4) bei Atmosphärendruck und Raumtemperatur umsetzen, um 600 g Phosphortrichlorid zu erhalten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gilt :

1.)

End Reaktion, bzw. :



 

2.) Annahme das Chlor (Cl2) sich um einen Ideal Gas handelt.

Gilt :

   

End Resultat :



14

Du bist einfach unglaublich. Danke dir, ich werde versuchen deine Lösungsschritte durchzugehen und wenn ich Fragen habe, dann melde ich mich. Genau so sieht eine gute Hilfe aus! Ich verstehe sofort die Zusammenhänge besser.

0
35
@Soelller

Genau... durch 1:1 abschreiben einer vorgebeteten Lösung... ohne nur ein mal denken zu müssen. Ja klar. Ja. (Wers glaubt ist gleich heilig, selig reicht nicht)

0
14
@Herfried1973

Das ist quatsch mit Soße! Eben durch diese Lösung verstehe ich die Zusammenhänge! Ich denke formelmäßig! Genau so, wie ihr versucht zu helfen klappt nicht! Aber Plejaden versteht das.
Wenn du mir in Sätzen in diesem Sachverhalt etwas erklären willst, dann wird das nicht klappen. Ich brauche immer etwas greifbares , was ich dann weiter strukturiert lernen kann, damit ich dann den AHA! Effekt bekomme.

Ansonsten würde mir dein Beitrag leider nicht helfen. Ich verstehe ihn so nicht ,weil ich die Formelsprache in dieser Situation nicht verstehe. Du fragst mich, wieso ich 600g nehmen, und dann sagst du mir, dass ich Chlorgas nehmen soll. Okey schön und gut, aber wie soll ich das in die Formel packen?! Dann hätten wir ping pong gespielt mit den Beiträgen, bis ich es nach 5 Tagen verstanden hätte. So verstehe ich es nach 2 Minuten und kann weiter mit dem Stoff machen.

0
35
@Soelller

Dann, mit diesem Ping Pong, hättest du verstanden, WARUM, du auf welche Formel kommst, wie du diese SELBST herausfinden kannst. Darum mämlich geht es bei Chemie, das bisserl Physik (physikalische Chemie) mit der Gasgleichung ist zum drüberstreuen, Rechenübung.

Wenn du solche Formeln, Reaktionsgleichungen nicht selbst aus dem FF aufstellen kannst, dann wird Chemie für dich ganz bitter, das garantiere ich dir.

Wir reden hier nicht über “magisches Hexenwerk“ der Chemiestudenten (mir fällt nur wieder ein, was ich da schon alles vergesseb habe...)... das da sind primitivste Grundlagen.

Und entweder kapierst du wie das geht mit den Formeln, oder Chemie wird dein schulischer Alptraum.

Und ... das wurde gewiss schon mehrmals im Unterricht erklärt, anhand von Formeln...

0
14
@Herfried1973

Dieses WARUM habe ich durch die Formel begriffen. Ich weiß jetzt zu 100%, wie es gemeint ist und wo ist jetzt das Problem?

0

Als erstes solltest du dir die Reaktionsgleichung überlegen. Dann gehst du über eine Verhältnisgleichung wieviel Chlor (Masse) du benötigst um 600 g Phosphortrichlorid zu erhalten. Wenn du die Masse des Chlors hast, kannst du die ideale Gasgleichung nehmen, die Stoffmenge ausrechnen (Masse Chlor : molare Masse Chlor) und dann solltest du auf das gewünschte Ergebnis kommen.

14

Plejaden hat mir gut geholfen. Danke dir trotzdem

0

Wieso nimmst du 600g, du sollst ja nicht Phospgortrichlorid einsetzen - das kommt raus - sondern Chlorgas. Du brauchst also mal eine Reaktionsgleichung... und dann berechnset du wie viel Mol Chlorgas du für das Resultat brauchst. Oder wie viel Masse. Und damit rechnest du dann. Undbei m/M schön acht geben das richtige Molekulargewicht (nicht unbedingt gleich Atomgewicht) für Chöor zu verwenden.

14

Plejaden hat mir gut geholfen. Danke dir trotzdem

0

Ammoniumpuffer - ich versteh das nicht?!

Hi

Ich bin mal wieder am Verzweifeln. Ich will einen Ammoniumpuffer herstellen und habe dafür Ammoniak (25%ig) und Ammoniumchlorid zur Verfügung.

Ich versteh das allgemeine Prinzip ja, aber bei diesem konkreten Fall ...?

Ich würde die Stoffmenge von 2,5 g der Flüssigkeit berechnen. Diesen Wert würde ich mit der molaren Masse von Ammoniumchlorid multiplizieren und hätte die Masse für diesen Stoff. Mit dieser würde ich dann eine 10 ml - Lösung mit Wasser und Ammoniumchlorid herstellen. Dann würde ich diese 10 ml mit 10 ml Ammoniak mischen. Fertig ist der Puffer.

Ist das erstmal so korrekt?

Danke.

...zur Frage

Wie berechne ich Masse an Phosporsäure?

Guten Abend allerseits,

Ich komme bei einer Aufgabe nicht weiter und zwar lautet die Aufgabe folgendermaßen: Zu berechnen ist die Masse Phosphor(5)oxid, die in 830mL einer wässrigen Phosphorsäure mit c(1/3 H3PO4)=0,15mol/L enthalten sind.

Die Lösungen dieser Aufgabe ist m(P4O10)= 2,945g

mein Ansatz erstmal: Ich habe erstmal die Reaktionsgleichung gebildet:

P2O5 +3H2O ---> 2H3PO4

Da c(1/3H3PO4)=0,15mol/L die Äquivalentkonzentration ist, ist demnach c(H3PO4)=0,05mol/L

Jetzt weiß ich leider, wie ich weitermachen soll, denn mit der Formel n=cV, um auf die Stoffmenge zu kommen, um damit dann die Masse mit der Formel m=nM zu berechnen, komme ich leider nicht auf das richtige Ergebnis.

Wie gehe ich bei der Aufgabe weiter vor?

Vielen Dank schonmal im Voraus für jede Hilfe, die ich bekomme.

Mit freundlich Grüßen,

Supersuy

...zur Frage

Berechnung der molaren Reaktionsenergie

Hallo! Ich habe folgende Aufgabe zu lösen: "In einer Chlor-Atmosphäre werden 5,75g Natrium vollständig verbrannt. Bei dieser Reaktion werden 102,7 kJ frei. Berechne die molare Reaktionsenergie (dEim) für die Bildung von einem Mol Kochsalz!"

Ich habe nun angesetzt mit dem Ausrechnen der Stoffmenge Na: 5,75g : 23g/mol=0,25 mol

Im nächsten Schritt habe ich dann dEim ausgerechnet: -102,7kJ : 0,25mol=-410,8kJ/mol

HIer beginnt jetzt mein Problem. So, wie mein Chemie-Lehrer das erklärt hat, bezieht sich die hier ausgerechnete dEim auf die angegebenen Stoffmengen der Reaktionsgleichung (also 0,25mol). Da aber nach dEim von 1mol gefragt wird, muss ich demnach doch -410,8kJ/mol * 4 rechnen, um auf das gewünschte Ergebnis zu kommen, oder? So hat er das zumindest erklärt, aber ein bisschen undurchsichtig ist mir das ganze schon geblieben. ;)

Herzlichen Dank schon mal für eure Antworten!

...zur Frage

Warum ist diese Rechnung (Chemie, Stöchiometrie)?

** Die Aufgabe lautet folgender maßen: **

'' 0,9 g Oxalsäure werden in Wasser gelöst. Wie viele Milliliter Natronlauge (1 mol/l ) werden benötigt, um diese Lösung zu neutralisieren?''

Nun meine Rechnung: C2H2O4 + 2 NaOH ==> Na2[C2O4] + 2 H2O

1. Molare Masse von Oxalsäure bestimmt und mit der molaren Masse und m(Oxalsäure) =0,9g die Stoffmenge n berechnen

m/ M = n

0,9g / 90,04g/mol = n

9,996 *10 ^(-3) mol = n

da n(oxalsäure) = 2* n(NaOH) (konnte man aus RGL ablesen) muss ich n(Oxalsäure) durch zwei Teilen

also: n(NaOH) = 4,998 * 10^(-3) mol

2. mit N(NaOH) und c(NaOH) das Volumen ausrechnen

v = n / c = 4,998 *10^(-3) mol / 1 mol/l

= 4,998 10 ^(-3) Liter *

Leider ist diese rechnung falsch, aber ich verstehe einfach nicht wieso!!

Kann vllt jmd drüber gucken und anschauen was falsch ist? Es wäre echt nett, denn ich habe mir echt Mühe gegeben bei der Aufgabe. Und es ist einfach ärgerlich, wenn man nicht weiß, was man falsch gemacht hat!

...zur Frage

pH Wert Berechnung von Kaliumhydroxid in Wasser?

Hallo liebe Community. Ich habe folgendes Problem. Wir haben in Chemie vor einigen Tagen eine LK über das Thema pH Werrt Berechnung etc geschrieben, in welchem ich kläglich gescheitert bin^^ Da wir morgen Kursarbeit schreiben, bin ich die Arbeit nocheinmal durchgegangen und komme bei folgender Aufgabe einfach nicht weiter:

"Kaliumhydroxidlösung, hergestellt durch Lösen von 7 Gramm Kaliumhydroxid in 0,5l Wasser (M(KOH)=56,1 g/mol). Berechnen Sie den pH Wert!"

Zuerst habe ich mit der Formel: n=m/M die Stoffmenge von KOH ausgerechnet. Dabei habe ich einen Wert von ca. 0,12 mol heraus. Aber ich habe echt keine Ahnung wie ich weiter vorgehen soll. Ich habe versucht, die Konzentration mit c=n/V zu berechnen und habe für V die 05l eingesetzt. Heraus kam 0,24 mol/l, was einen pH Wert von ca. 0,62 ergeben würde. Aber das kann ja nicht richig sein. Ich brauche dringend eure Hilfe.

Vielen Dank :)

...zur Frage

HILFE! Chemieexperten gefragt?

Wir haben wieder so eine Aufgabe von unserem Chemielehrer bekommen, und ich verstehe die Aufgabe nicht! Das ist die Aufgabe:

In unserer Sammlung gibt es verdünnte Salzsäuren mit der Konzentration 1 mol/l. Zu deren Herstellung wird Chlorwasserstoffgas HCl in Wasser H2O gelöst. Eines Tages wird die Flasche mit 1l Inhalt nicht zugedreht und steht über das Wochenende offen. Wie viele Liter Gas können maximal entweichen? Hinweis: Berechne zuerst, wie viel Mol Wasser und Salzsäure in der Flasche enthalten sind. Dann überlege: Jedes Gas besitzt pro Mol das Volumen 22,4 Liter!

Allgemeiner Hinweis: Die Angaben zur Molaren Masse dürfen gerundet werden! Eine Ausnahme macht man beim Chlor mit M=35,5 g/mol.

Könnte mir jemand hier eine Berechnung dazu geben: Danke im Voraus. :D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?