Wie viel Ladezyklen verträgt die Antriebsbatterie eines Elektroautos?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Lebenszeit hängt von einigen Parametern ab. Lithium-Akkus mögen keine Schnellladung, keine Kälte und auch keine Hitze. Volle Leistung des E-Motor abrufen verringert ebenfalls die Lebensdauer.

Man kann also mit richtigen Fahrverhalten und richtigen Ladezyklen, sowie dem Abstellen in einer Tiefgarage die Lebensdauer des Akku-Pack beeinflussen.

Ein Ersatzakku kostet ab 6'000 € für ein Kleinfahrzeug und geht bis über 20'000 €

http://www.tomshardware.de/elektro-auto-akku-e-cars-haltbarkeit-lebensdauer,testberichte-242096.html#p1

Maarduck 03.07.2017, 11:58

Danke für die Antwort und deinen Link. Aus deinem Link:

Denn verliert ein Akku, der für realistische Reichweiten von 150 Kilometer gut ist, nur 10 Prozent seiner Anfangskapazität, sind manche Ziele vielleicht schon nicht mehr ohne Nachladen erreichbar.

Größer ist die Reichweite wirklich nicht?! Nach Herstellerangaben sind je nach Bedingungen 300 bis 500 km realistisch. Natürlich haben auch schon viele geunkt, dass diese Herstellerangaben genauso unrealistisch seien wie die Abgaswerte von Dieselfahrzeugen gemäß der Hersteller. 

Ich bin jetzt echt verunsichert, wem man glauben darf. Kannst du dazu auch noch bitte etwas schreiben?

0
kernash 03.07.2017, 13:02
@Maarduck

So wie ich das verstehe geht es bei der Angabe um einen hypothetischen Akku von 20-30kWh wie beispielsweise beim BMW i3 oder dem Renault ZOE. Die Akkus der Teslas (>80kWh?) reichen hingegen in der Praxis schon einige hundert kilometer.

0
Karl37 03.07.2017, 13:39
@kernash

Im Prinzip unterscheiden sich die Ladezyklen beim Tesla mit > 90 kWh und einem BMW mit 30 KWh nicht. Der Ersatzakku kostet eben beim Tesla mehr als 20 Tsd. Euro. Seine Reichweite geht auch in die Knie wenn man mit Vollgas über die Autobahn brettert.

Die Reichweitenangaben der Hersteller sind eine Milchmädchenrechnung, vgl. mit den Abgasangaben beim Diesel. Ich sehe bei meinem Nachbar, der einen ZOE fährt, wie sich die Praxis vom Prospekt unterscheiden.

1

@Karl37 schreibt bereits das Wesentliche.

Ob die Herstellerangaben bezüglich Reichweite geschönt sind - darüber sollte man nicht diskutieren.

Es gibt auch im Verbrenner-Bereich Daten und Angaben, die keineswegs praxistreu sind - das wird stets festgestellt; bei Stammtisch-Gesprächen lügt sich dann jeder in seine Tasche.

Tatsache ist, dass auch die Display-Angaben 'namhafter Marken' (E Auto) in der Pfeife zu rauchen sind. Da steht z.B. 437 km oder, wenn man schneller fährt 392 km - ja aber mit welcher Entladungstiefe, die den Akku schont?

Fährt man dann eine Anhöhe rauf oder Gegenwind wird stärker, sieht das alles nicht mehr so optimistisvh aus.

Lüning, Karosseriebauer und Ing. berichtet über wesentlich geringere errechnete und angezeigte Reichweiten seine US-E-Autos, wenn er schneller fährt, einige Zeit mit höhere Belastung fährt u.s.w.

Ich glaube nicht an Phantasie-Reichweiten, weil

  • Herstellerangaben unter besten Bedingungen einmalig erzielt werden
  • Testberichte sehr wohlwollend erstellt werden
  • sowohl Physik und Chemie die geschönten Ergebnisse gar nicht zulassen.

Tatsache ist jedoch auch, dass die Gewichts-bezogene Energiedichte fossilen Kraftstoffs 100 mal höher ist, jedoch durch die geringeren Verluste des e-Antriebskonzepts auf etwa um Faktor 5 reduziert werden; leerer Tank ist leichter als entladene Akkus - nur um ein Beispiel zu nennen.

Bei derzeitigen Verbrauchs-Preisen ist E-Antrieb unschlagbar, selbst Steuern eingerechnet.

Resumee: E-Auto wird mittelfristig ideal bleiben für City-Verkehr, innerstädtischen Lieferverkehr; Hybride werden rein fossilen Antrieb kurzfristig ersetzen. Vernünftige Hersteller haben bereits umgeschwenkt (Volvo, sowie die maßgeblichen volksrepublikanisch chinesischen Produzenten, die bereits 1/2 Mio Autos laufen haben - bei uns hingegen hat sich eine Dame in der Regierung leicht vertan:

wir erreichen das Ziel von 1 Mio Fahrzeugen in 10 Jahren keineswegs mit Autos, jedoch mit Fahrrädern.

Lastverkehr ab 100 km Entfernung gehört auf die Schiene, 130 km/h sind genug, dann käme man mit 2-spurigen Autobahnen zurecht, würde Kraftstoff und Nerven einsparen, würde weniger Baustellen antreffen.

Aber wo ist ein mutiger Politiker, der sich an diesen Komplex wagt?

Nein, jetzt gibts Gedanken und Praxisversuche, wo man Lkws am Schnürchen (Oberleitung!) auf der Autobahn fahren lassen will. Am besten noch unterirdisch oder als Hochbahn - oder auf einer 6-spurigen Autobahn, damit sich die Elektro-Lkws auch noch überholen können.

Wann hat der Wahnsinn ein Ende?

Eine Studie von Plug-in America aus dem letzten Jahr mit 122
teilnehmenden Tesla Roadstern kam jedoch zu dem Schluss, dass
die Stromer selbst nach knapp 160.000 gefahrenen Kilometern noch über 80-85 Prozent Batteriekapazität verfügen sollten.

https://ecomento.tv/2014/06/05/wie-lange-haelt-die-batterie-des-tesla-model-s/

Pauli010 11.08.2017, 09:22

... trotzdem kann man diese Werte nicht extrapolieren, denn ein Akku mit 50% effektiver Kapazität, also der Hälfte der ursprünglichen, ist nichts mehr Wert.

Innenwiderstand steigt zusätzlich, Überlastfähigkeit geht bis auf 0 zurück.

Keinesfalls kann man einen Akku bis '0 % Kapazität' nutzen.

Ein Beispiel sollte jedem Autobesitzer doch klar sein:

Ein 5 Jahre alter Starter Akku, der im Oktober noch einwandfrei den Motor starten half, kracht im Dezember beim ersten Frost zusammen und ist unrettbar verloren. Und nicht anders ist dies bei jedem 'Elektronen-Speicher-Gerät'.

Und jedes Durchzykeln und Schnelladen senkt die Lebensdauer.

0

Die in den Tesla’s haben glaub nach 8 Jahren immernoch ca 95% der ursprünglichen Kapazität

So schnell gehen die nicht kaputt

Mikkey 01.07.2017, 14:50

Es gibt nicht ein einziges Fahrzeug von Tesla, mit dem diese Behauptung bestätigt werden könnte.

1
Maarduck 02.07.2017, 10:55

Die 8 Jahre beziehen sich darauf, wenn man die nicht benutzen würde. Aber was will man mit einem Auto das nur rumsteht?

0
Pauli010 11.08.2017, 09:29

Glaubst du - oder wie lang fährst du deinen Tesla?


Schau dir mal die Berichte von Ing. Lüning an - der fährt einen. du wirst dich wundern.

1
Pauli010 11.08.2017, 09:35
@Pauli010

... damit meine ich den Mercedes-verliebten Fachmann @itemagnet, der als Mechatroniker (wirklich?) einige Unterrichtsstunden in seiner Ausbildung versäumt hat.

1

Was möchtest Du wissen?